Passwort /// Copyright © HaywireMedia - Fotolia.com

Endlich wieder Durchblick bei Deinen ganzen Passwörtern!

Ob Soziale Netzwerke, Online-Banking oder Mails - überall brauchst Du Passwörter. Da blickt man doch gar nicht mehr durch!

Zum Glück gibt es aber ganz hilfreiche Apps und Programme, die Deine Passwörter managen. Da speicherst Du einfach in Deiner Datenbank alle Deine Passwörter und musst Dir in Zukunft nur noch Dein Masterpasswort merken! Wir haben hier ein paar Vorschläge für Dich:

KeePass /// Copyright Google Play Store

KeePass

Dieser Passwort-Manager ist ein Allroundprogramm für den PC, Android und auch iOS. Der Manager ist sehr gut verschlüsselt und speichert Deine Passwörter in einer übersichtlichen Datenbank. Hier kannst Du sogar zusätzlich zu Deinem Masterpasswort noch ein Foto von Deinem Handy für den LogIn hinterlegen.

Secure Safe /// Copyright Google Play Store

Secure Safe

Dieses Programm wirbt damit, Deine gespeicherten Passwörter in der neutralen Schweiz zu hinterlegen. Deswegen könne auch nicht mal die NSA darauf zu greifen. Gibt's kostenlos für Android und iOS.

Passwort Tresor /// Copyright Google Play Store

Passwort Tresor

Gibt's kostenlos für Android. Dieser Manager ist leicht zu bedienen und hat eine übersichtliche Datenbank.

Password Safe /// Copyright Google Play Store

PasswordSafe

Password Safe kannst Du auf Deinem PC und als Android-App nutzen. Hier kannst Du auch Deine Passwortdateien auf verschiedenen Cloudspeichern ablegen und synchronisieren. Davon ist aber eher abzuraten.


Außerdem gibt's auch noch die Möglichkeit einen "physikalischen Schlüssel" zu benutzen. Das heißt, dass Du dann Deinen Passwortmanager zum Beispiel mit einem USB-Stick verbindest und den Manager dann nur mit DIESEM USB-Stick öffnen kannst. Passwörter in der Cloud oder mit Browsern verknüpft, solltest Du lieber nicht benutzen. Die sind online hinterlegt und damit leichter zu knacken als wenn sie nur auf einem Gerät gespeichert sind.

Das sind die beliebtesten Passwörter der Deutschen

In Deutschland scheint sich die Angst gehackt zu werden in Grenzen zu halten. Das könnte man zumindest denken, wenn man die beliebtesten Passwörter der Deutschen 2016 anschaut. Die Top 10 ist nicht nur einfallslos, sondern auch sehr unsicher:

1. hallo

2. passwort

3. hallo123

4. schalke04

5. passwort1

6. qwertz

7. arschloch

8. schatz

9. hallo1

10. ficken    

Jetzt wird es aber Zeit für ein besseres Passwort! Wenn Du zum vergesslichen Lager gehörst, gibt es ein paar nützliche Tools, damit Du nicht mehr lange Raten oder ein Ersatzpasswort beantragen musst.

Hier ein recht sicherer Tipp: Die Songtextmethode

1. Schnapp Dir eine Songzeile, die Dir gut gefällt. Beispiel "Mein Leben ist nicht cool, mein Leben ist ein Arschloch! (Yeah! Yeah!)" aus dem Kraftklub-Song "Mein Leben"

2. Streiche alle Buchstaben bis auf die ersten eines jeden Wortes

3. Mache aus "ein" eine 1, wenn Sonderzeichen verlangt werden, ein Ausrufezeichen (!).

3. Setze die Buchstaben zusammen. So wird aus "Mein Leben ist nicht cool, mein Leben ist ein Arschloch! (Yeah! Yeah!)" folgendes: MLinc,mLi1A!(Y!Y!)

Dieses Passwort enthält einen Großbuchstaben, eine Zahl plus sechs Sonderzeichen, damit hast Du die Sicherheitsvorgaben vieler Webseiten erfüllt. Dazu sieht das Passwort auf den ersten Blick wie ein sinnloses Durcheinander aus - eine sichere Tarnung! Funktioniert natürlich auch mit selbst ausgedachten Sätzen.


Stand: 10.02.2017 Autor: DASDING.de