PLAY LIVE 2017 Das sind Baden-Württembergs beste Newcomer!

Play Live 2017 (Foto: DASDING, Ronny Zimmermann)
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann
Ronny Zimmermann

Musik PLAY LIVE 2017 Das sind Baden-Württembergs beste Newcomer!

Kurz nach 12 fiel die Entscheidung in Ludwigsburg: Aus 16 Bands hatten sich vier in ein Finale gekämpft, das wirklich schwer zu entscheiden war. Je eine halbe Stunde hatten die übrigens ausschließlich männlichen Teilnehmer, um sich die Chance auf einen Festivalauftritt beim Southside 2018 zu sichern.

Datum:
Beginn:

Einlass:
Uhr
Location:
Scala, Ludwigsburg

Per Losglück wurde die Reihenfolge des Finales entschieden und so erwischte es die Jungs von Roadstring Army aus Ulm, als erste Band die Stimmung im gut gefüllten Scala erstmal hochzupushen. Aber kein Problem für die vier und ihren Western-Akustik-Rock-Mix - schließlich hatten sie ihre Fans ja auch per Bus direkt mit anreisen lassen und somit tatkräftige Unterstützung am Start.

PLAY LIVE: Alle Final-Bands sind Gewinner!

Finn Lynden aus Offenburg legte als einziger Solo-Artist des Abends und außerdem mit 19 Jahren  jüngster Teilnehmer einen denkwürdigen Auftritt hin: in einer Art zerfleddertem weißen Judo-Anzug und mit rotem zerzaustem Haar erinnerte er ein bisschen an den Clown aus „Es“. Ganz allein auf der Bühne sorgte er mit seiner krassen Stimme für Gänsehaut-Momente und die ruhigste Stimmung des Abends, als er dann auch noch Poetry-Slam-artig einen Text vortrug. „Krasser Typ“ - so wohl die einstimmige Meinung beim Publikum. Und dafür fährt er nun gleich zum Maifeld Derby und zu den Jazz Open. 

Nach diesem einprägsamen Auftritt hatten es die fünf Jungs von Feathers and Stones etwas schwer, wieder mit ruhigen Akustik-Gitarren die Stimmung aufzuheitern. Zum Glück waren aber auch aus ihrer Heimatstadt Heilbronn eine Menge Fans am Start, um die Jungs lautstark zu unterstützen - teilweise sogar lauter als die eher leisen Töne der Band. Laut genug auch, um den Publikumspreis abzuräumen - Glückwunsch! 

Die meisten Arme in der Luft und dafür am Ende die Belohnung mit dem Hauptpreis gab es zum Schluss eindeutig bei Schlaraffenlandung. Deutsch-Rap mit deepen Texten riss das Publikum auch bei der letzten Performance des Abends nochmal richtig mit und sorgte auch bei der Band für große Freude. Ganz in schwarz feierten die drei Jungs aus Balingen eine Party mit dem Publikum.