vor Ort Nackenheim Zerstörte Partylocation: Die "Fuchsbau"-Macher sind sauer!

Abends und am Wochenende grillen und tanzen - und das in ihrer eigenen Partylocation. Die "Fuchsbau"-Clique hatte sich diesen Traum erfüllt und sich ein einzigartiges Refugium im Grünen bei Nackenheim geschaffen, aus altem Holz und Möbeln. Mehrfach kamen Randalierer und haben das Gesamtkunstwerk "Fuchsbau" mutwillig zerstört. Das erzählt "Fuchs" Theo.

Anfang 2016 hat seine 15-köpfige Clique begonnen zu bauen: Baumhäuser zum Chillen, DJ-Pult, Tanzfläche, Kompost-Klos und sogar einen Garten für Gemüse. In ihrem "Fuchsbau" haben sie immer wieder mal Privatpartys veranstaltet. Dann gab es die erste Zerstörung, weitere folgten.

Kreisverwaltung sagt: "Fuchsbau" ist illegal!

Die "Fuchsbau"-Clique hat extra keine festen Gebäude errichtet, weil das so ohne Weiteres nicht erlaubt ist. Aber die Kreisverwaltung Mainz-Bingen hat irgendwann dennoch gesagt: Die Bebauung liegt in einem Landschaftsschutzgebiet und muss weg. Die "Fuchsbau"-Clique musste also im Juli zurückbauen, wollte die Konstruktionen aber behalten. Dann haben unbekannte Randalierer ziemlich gewütet und fast alles zerstört.

Neue Location gesucht

Das Fuchsbau-Team will weiter fuchsen und ist mit seinen Konstruktionen auch beim Kuddelmuddel-Festival oder beim Kabinett der Kuriositäten. Aber die Füchse suchen auch ein neues Gartengrundstück oder Ähnliches, um wieder eine geile Location aufzubauen. Wer was hat, kann sich melden.