vor Ort Trier "Wenn Le Pen Präsidentin wird, bleibe ich in Deutschland"

Die junge Französin Caroline liebt das offene Europa: Gerade lebt sie in Saarburg bei Trier. Doch die Wahl in ihrer Heimat macht ihr Angst: Steht das offene Europa auf der Kippe?

Am Sonntag ist Präsidenten-Wahl in Frankreich. Die Wahl gilt als richtungsweisend. Auch für Deutschland und Europa insgesamt ist die Wahl wichtig. Das sieht auch die 19-jährige Caroline aus Westfrankreich so. In Saarburg bei Trier macht sie ihren deutsch-französischen Freiwilligendienst. Obwohl sie mehr als 800 Kilometer von ihrer Heimat entfernt ist, bedeutet es für Caroline viel, bei der Wahl mitentscheiden zu können. "Ich will auf jeden Fall etwas für meine Zukunft machen können", sagt sie uns.

Steht Europa auf der Kippe?

Carolines Heimat ist gespalten: Marine le Pen vom rechtsextremen Front National hat gute Umfragewerte. Sie will, dass Frankreich die EU verlässt. Genau das macht Caroline Angst. Sie ist verärgert, dass sich gerade jetzt so wenige junge Franzosen für Politik interessieren. "Ich bin sehr enttäuscht von einem großen Teil meiner Freunde, weil die sich dafür gar nicht interessieren wollen", sagt Caroline.

Link: Mehr Infos zur Präsidentschaftswahl in Frankreich bei SWR Aktuell

"Ich fühle mich machtlos"

Während der Wahl kann Caroline selbst nicht in Frankreich sein. Deshalb hat sie ihren Vater gebeten, für sie zu stimmen. Das ist in Frankreich erlaubt. Dass Caroline dann so weit weg von zuhause ist, fühle sich nicht gut an. Sie sagt, wenn sie während der Wahl in Frankreich sei, könne sie etwas unternehmen und nicht nur auf ihren "Fernseher oder Computer schauen". Carolin hat Angst, dass sie sich dann "machtlos" fühlt.