vor Ort Trier Kein Sex?! Franz-Jakob will Priester werden

Dauer

Die katholische Kirche ist im Umbruch. Das macht den Priesterjob anstrengender. Franz-Jakob will es trotzdem – und ist dafür auch bereit auf viel zu verzichten.

Seit Oktober lebt der 19-Jährige im Priesterseminar in Trier. Dort nimmt er am sogenannten Felixianum teil, einem kirchlichen Orientierungsjahr. Franz-Jakob will Priester werden. Er besucht Sprach- und Religionskurse, diskutiert über Kirche und Glauben.

"Männer und Frauen am "Felixianum"

Früher waren im Vorbereitungsjahr für Priester nur Männer. Als Felixianum ist es jetzt offen für jeden, der sich mit Christentum auseinandersetzen will. Auch Frauen sind dabei. Franz-Jakob findet das gut. "Da kann man sich selbst überprüfen, wieso bin ich so wie ich bin, wie bin ich so geworden?"

Warum rechtfertigen?

Dass Franz-Jakob Priester werden will, hat er zögernd erzählt. Freunde und Familie waren skeptisch. "Aber ich habe mich nie und sehe mich jetzt auch nicht in der Pflicht, mich rechtfertigen zu müssen. Jemand der verliebt ist, der kann das auch nicht in Worte fassen."

Langwierige Ausbildung

Als Priester wird er keine Ehe führen können. Er kann sich das vorstellen: "Ich glaube, durch das ehelose Leben gewinne ich die Freiheit, mich um mehr Menschen zu kümmern," sagt er.

Das wird kein leichter Job

Franz-Jakob weiß, dass Zweifel kommen können. Und dass er als Priester später keinen leichten Job haben wird. Die Pfarreien wachsen, Managementaufgaben nehmen zu. Doch das Orientierungsjahr, sagt er, habe ihn bisher eher sicherer gemacht, den Weg weiterzugehen.