USA March for our Lives: Auch die Stars zeigen Haltung gegen Waffengewalt

AUTOR

Am Wochenende sind Hundertausende auf die Straße gegangen, um gegen Waffengewalt in den USA zu demonstrieren. Auch die Stars sind mitgezogen und haben ihre Message geteilt.

Besonders junge Leute sind am Wochenende auf die Straßen gezogen, um gegen die zu laschen Waffengesetze in den USA zu demonstrieren. Der Amoklauf von Parkland im Februar hatte das Fass zum Überlaufen gebracht: 17 Menschen sind dabei ums Leben gekommen.

Deshalb sind Waffen in den USA so normal

Immer wieder sollten strengere Waffengesetze durchgesetzt werden. Bisher hat sich nie aber etwas geändert. Das liegt daran, dass der Besitz und der Gebrauch von Waffen in den USA durch die Verfassung abgesichert sind. Und das in vielen Fällen sogar ohne Waffenschein. 😵

Gänsehaut-Feeling bei den Protesten 😶

Jetzt fordert vor allem die Jugend einen Wandel. Ganz vorne mit dabei: Emma Gonzáles. Die Jugendliche mit dem rasierten Kopf ist eine Überlebende des Florida-Massakers - und mittlerweile zu einer Art Ikone des Protestes geworden.

Bei den Demonstrationen am Wochenende sprach sie unter anderem über die 17 Toten des Amoklaufs. Anschließend schwieg sie sechseinhalb Minuten lang - genau so lange, wie das Massaker gedauert hat.

Stars mit dabei

Wie Kim Kardashian und Co. sich angeschlossen haben, checkst du oben in der Galerie. 👆

Auch das Netz hat mitgemacht: #neveragain #enoughisenough

Weil der Tag so wichtig war, gab es gleich mehrere Hashtags, die im Netz steilgeangen sind. Besonders der Hashtag #neveragain oder #enoughisenough haben die Gefühle der Demonstranten gut zusammengefasst: Es reicht! Es soll keine weiteren Toten durch Waffen in den USA geben.

AUTOR
STAND