Tua Albumcover Tua 2019 (Foto: Chimperator)

Musik 6 Gründe, warum Tua das beste deutsche Album des Jahres rausgebracht hat!

Über Musik lässt sich streiten. Doch beim neuen Album von Tua lasse ich keine andere Meinung zu: Es ist das wahrscheinlich beste Album 2019. Und dafür gibt es gute Gründe!

Nach gut zehn Jahren bringt Rapper/Produzent/Brain Tua endlich wieder ein Solo-Album heraus. Benannt nach ihm selbst: Tua. "Der eine" von den Orsons hat seit seinem letzten Solo-Rap-Album vor allem Musik produziert. Ein Grund, warum viele in der HipHop-Szene nicht so richtig wussten, auf was man nach zehn Jahren eigentlich genau wartet.

Allerseits, Ich freue mich sehr über Tonnen an positivem Feedback zu “Wem mach ich was vor”. Es tut gut zu merken, dass ihr zuhört und euch selbst darin wiederfindet. Danke euch! Weil viele nachfragen: In der Bio findet ihr den Link zum Teaser, falls ihr also eurer Freude ungebremst Luft machen wollt, dann postet wie wild. Viel Liebe Muffi Schlumpf

Tua lebt und liebt schon immer den Pop-Kosmos, hat aber als Neunjähriger auch schon The Prodigy gehört und angefangen auf einem Kasettenrekorder quasi seine ersten Tracks zu produzieren. Mit "Tua" hat er jetzt das meiner Meinung nach beste deutsche Album des Jahres rausgebracht. Stand jetzt.

1️⃣ Das Album wird nicht langweilig

Ist es ein Rap-Album? Ein Produzenten-Album? Eine Pop-Platte? Keiner weiß es. Wahrscheinlich nichtmal Tua selbst. Das Album hat einfach alles für Leute, die auf ausgecheckte, Nicht-0815-Musik stehen. Mit melancholischen Songs, Rap, über House-Beats bis hin zu verträumter elektronischer Musik hat Tua einen abgefahrenen und einzigartigen Mix auf einem Album geschaffen. Das traut sich nicht jeder.

Video ist draußen! Link in Bio 🎥 @__leonelruben__

Allein mit "Wem mach ich was vor" hat Tua einen Song gemacht, der Pop und HipHop perfekt verbindet. Dazu einen sehr wertigen Beat und ganz viele kleine akustische Details. Da steckt richtig viel Zeit und Herzblut drin - und das hört man. Die Zeit hätten sich Sido und Andreas Bourani bei Astronaut besser auch nehmen sollen...

2️⃣ Tua ist einer der besten Storyteller...

Songs wie "Bruder 2" oder "Vater" vom neuen Tua-Album muss man sich mehrfach anhören. Ich behaupte, es ist beim ersten Hören unmöglich, sich auf Songtext und Beats gleichzeitg zu konzentrieren. Wie Tua im Kopf Bilder erschafft und in drei Minuten eine heftige Story erzählt, ist einzigartig. Obwohl Tua nach außen oft schüchtern wirkt, steckt in ihm einer der besten Lyriker im deutschen Musikbiz.

3️⃣ ...und gleichzeitig ein krasser Produzent

Es gibt über hundert geile Produzenten in diesem Land, keine Frage. Doch Tua hat es auf diesem Album doch wieder geschafft, komplett zu überraschen. Auch bei den klassischeren Hiphop-Songs, vor allem aber im letzten Teil des Albums. Hier setzt er voll auf elektronische Beats und schafft eine sphärische Klangwelt. Bestes Zeichen: Das Genre lässt sich nicht so einfach in Worte einordnen. Einfach anhören:

4️⃣ Tua macht Kunst

Sechs Minuten und 55 Sekunden. So lange ist der Song "Gloria" in der Mitte des Albums. Das ist schon krass, aber der Aufbau des Songs selbst noch viel mehr. Eigentlich sind es drei Songs in einem. Genau die drei Teile in die Tua auch sein Album aufteilt. Angefangen mit recht agressivem Rap bis zu verträumter Beat-Musik am Ende. Ein Kunstwerk, das gleichzeitig das Gesamtkunstwerk des Albums zusammenfasst. #metaebene

5️⃣ Tua hat einfach alles gegeben

In das neue Album sind die gesamten letzten zehn Jahre aus Tuas Leben eingeflossen. Er hat sich weiterentwickelt, noch mehr Zeit in die Produktion gesteckt. Jetzt, kurz vorm Release, merkt man auch Tua selbst an, wie hart er an dem Album gearbeitet hat. Er hat für den Moment sogar den Spaß am Musikmachen verloren.

Also jetzt gerade eben habe ich keinen Spaß [am Musik machen]. Das ist echt bitter. Keine Ahnung, wie ich damit umgeh. Mal schauen. [...] Der raue Session-Spielkind-Spaß ist grade nicht da. Weil jetzt einfach gesagt ist grade, was ich sagen wollte.

Tua im "All Good Podcast" mit Jan Wehn

6️⃣ Tua ist viel zu underrated

RAF Camora, Afrob, Tarek KIZ, Bausa. Diese Features hat Tua auf seinem Album und man findet sie auch, wenn man danach sucht. Keiner hat einen vollwertigen Feature-Part bekommen und wird auch nicht plakativ auf's Album gedruckt. Nur im Kleingedruckten sind die Feature genannt. Weil er's kann!

Tua ist einfach ein Musikbrain, dessen Talent viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Vielleicht kommt der "große Durchbruch" ja endlich mit diesem Album... wenn man sich die Zeit nimmt, um zu verstehen, was eigentlich alles hinter diesen 12 Songs und dem Typen Tua steckt.