Kanye West (Foto: Imago / ZUMA Press)

Starnews Die kranke Bromance zwischen Donald Trump und Kanye West hat endlich ein Ende

Kanye West distanziert sich von Trump und begründet seine Entscheidung in mehreren Tweets.

Das kommt überraschend. Kanye West war ja bisher ein riesen Fan von US-Präsident Donald Trump, hat sogar Mützen mit Trumps Slogan "Make America Great Again" getragen, ihn in der Öffentlichkeit regelmäßig gefeiert und auf Social Media mit Posts unterstützt.

Das ist jetzt Geschichte. Kanye fühlt sich für Trumps politische Ansichten benutzt und will sich in Zukunft von der Politik distanzieren und sich auf die Kreativität fokussieren. Das hat er jetzt getwittert:

In einer Serie von Tweets holt er etwas weiter aus. Er sagt, dass er dafür ist, dass Jobs geschaffen werden für Menschen die es brauchen. Er ist auch für strengere Waffengesetze.

Außerdem glaubt er an die Liebe und Barmherzigkeit für Asylsuchende und Eltern, die ihre Kinder vor Gewalt und Krieg beschützen wollen.

Woher der Sinneswandel kommt, verrät er allerdings nicht genau. Er bedankt sich in einem Tweet auch bei seiner Familie. Könnte also sehr gut sein, dass seine Ehefrau Kim Kardashian West dahinter steckt. Sie hat ihn schon öfter öffentlich kritisiert, wenn er Trump wieder in höchsten Tönen gelobt hat.

Das sind alles Ansichten, die eher nicht so gut mit denen von Trump zusammenpassen. Dass Kanye West dann tatsächlich mal als US-Präsident kandidieren will, wird dann wohl zumindest nicht so schnell passieren, wenn er sich von der Politik distanzieren will.

Warum die Bromance zwischen Kanye West und Trump krank war:

STAND