Musik Erst XXXTentacion, dann Jimmy Wopo: Rapper in USA erschossen

Mit gerade mal 20 Jahren ist der Rapper XXXTentacion am 15.06.2018 in Florida erschossen worden. Jetzt ist ein neues Video aufgetaucht - eine Erinnerung an den Tod des Rappers.

R.I.P. XXXTentacion: Der junge Rapper wurde vor einem Motorradgeschäft in Deerfield Beach in Florida erschossen. Letzte Woche konnte die Polizei schließlich einen Verdächtigen schnappen.

Jetzt, nur zehn Tage nach seiner Ermordung wurde auf seinem YouTube-Kanal das Musikvideo zu „SAD!“ hochgeladen. Der Track ist in den US-Single-Charts posthum von Platz 52 auf die 1 geklettert!

Im Video dazu sieht man den Rapper, wie er auf seine eigene Beerdigung geht. Die Anfangssequenz spielt in einer Kirche, in der ein lebender XXXTentacion auf den Sarg blickt, in dem wiederum ein toter XXXTentacion liegt.

Kurz danach kommt’s zum Kampf zwischen beiden. Der sechsminütige Clip wird immer wieder von kurzen Sequenzen unterbrochen, in denen der Rapper mit einem in Schwarz gehüllten Charakter spricht, der wohl den Tod symbolisieren soll.

Am Ende ist folgender Satz zu lesen: “You have done well battling yourself“ – also: Du hast dich gut geschlagen im Kampf mit dir selbst. Jahseh Dwayne Onfroy, so X‘ bürgerlicher Name, hat das Drehbuch zum Video selbst geschrieben.

Wie ist X gestorben?

Schon Stunden bevor der Rapper gestorben ist, kam es zu einem mysteriösen Zwischenfall. Los ging alles nämlich eigentlich schon ein paar Stunden vor den tödlichen Schüssen.

Da hat XXXtentacion noch ein Live-Video auf Instagram gestartet. Er habe einen Traum: mindestens fünf Millionen Kids glücklich machen - selbst wenn er mal unter tragischen Umständen sterben sollte.

Und genau das ist kurz danach passiert - XXX ist vor einem Motorradladen in Florida erschossen worden. Mittlerweile konnte die Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen. 

Nach eigenen Angaben der Polizei soll es sich bei der Tat um einen Raubüberfall handeln. Die Tasche des Rappers sei bei dem Überfall gestohlen worden sein.

Der 22-jährige Verdächtige stehe zudem wegen Autodiebstahls bereits unter einer Bewährungsstrafe.

Warum war XXXTentacion so umstritten?

XXXTentacion war nicht nur ein aufstrebender Rap-Star - seine Person war auch umstritten: 2016 saß er wegen häuslicher Gewalt gegen seine damals schwangere Freundin im Gefängnis. Verschiedene andere Anklagen, unter anderem wegen Zeugenbestechung, folgten. Auf seinem Twitter-Account bezeichnete sich Tentacion sogar selbst als "Wolf im Schafspelz".

XXXTentacion (Foto: DASDING, picture-alliance / dpa, picture alliance / MPI04 / MediaPunch)
XXXTentation im Interview - jetzt ist er tot. picture alliance / MPI04 / MediaPunch

Daraufhin sollte aber die Wende folgen: Der Rapper hat seit seiner Freilassung und seit Ende seines Hausarrests offenbar sehr an sich gearbeitet. Das bestätigen auch andere Rapper-Kollegen wie zum Beispiel US-Rapper J. Cole.

Wie wurde XXXTentacion bekannt?

X ist in kürzester Zeit vom klassischen Soundcloud-Hustler zu einem Liebling der Rap-Szene geworden. Durch seine Kreativität, Vielseitigkeit und auch seine direkte Art hatten ihn auch seine HipHop-Kollegen aus der A-Liga ziemlich schnell auf den Zetteln.

Kein Wunder also, dass sie alle um den 20-Jährigen trauern. Die Reaktionen der Rapper und Stars checkst du oben in der Galerie. 👆😪

Trauerfeier für XXX

Schon am Dienstag gab es eine spontane Gedenkfeier in Los Angeles. Am Donnerstag hat seine Mutter dann auf seinem Instagram-Profil ein Ultraschallbild von einem Baby im Mutterleib gepostet. Offensichtlich hat er also noch ein Kind erwartet. Wer die Mutter des Kindes ist, weiß man bisher aber nicht. Außerdem soll’s am Wochenende ein Charity-Event in Florida geben. 

Noch eine traurige Nachricht....

Nur wenige Stunden nach dem Tod von XXXTentacion wurde die amerikanische Hip-Hop-Szene gleich durch die nächste Horrornachricht geschockt: Auch der Rapper Jimmy Wopo ist am Montag erschossen worden.

Auch er ist erst 21 Jahre alt gewesen. Ein Unbekannter soll ihn bei einem Drive-by-Shotting - also aus einem vorbeifahrenden Auto heraus - erschossen haben. Sein Manager bestätigte bereits am Montag den traurigen Tod:

Ich habe meinen Bruder verloren und es ist das schlimmste Gefühl ever. Er war für Großes bestimmt. Wir haben einen großartigen Menschen verloren, aber ich werde alles dafür geben, damit er nicht in Vergessenheit gerät.

Taylor Maglin, Manager von Jimmy Wopo

Und auch seine Rapper-Kollegen haben im Netz um den aufsteigenden Hip-Hop-Star getrauert: