Mesut Özil winkt (Foto: picture-alliance / dpa)

NETZREAKTIONEN Özil verlässt die Nationalelf - Das Netz ist sich nicht sicher, ob das jetzt gut oder traurig ist

Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Vor allem gibt er als Grund an, dass er rassistisch angefeindet und respektlos behandelt worden sei.

Seit den Fotos, die Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan gemacht haben, sind die Beiden umstritten. Vor allem Özil muss sich großer Kritik stellen. Das ist natürlich einerseits verständlich. Man kann es durchaus kritisieren, dass zwei deutsche Nationalspieler, die weltweit bekannt sind, mit Erdogan posieren und das auch noch genau zur Zeit des türkischen Wahlkampfs. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie eine solch umstrittene Person wie Erdogan im Wahlkampf unterstützen.

Andererseits gehen viele Kommentare und Vorwürfe weit unter die Gürtellinie, sind rassistisch und haben nichts mehr mit dem ursprünglichen Vorwurf zu tun. Das ist mit der Hauptgrund, warum Özil jetzt die deutsche Nationalmannschaft verlässt.

Diese Entscheidung war extrem schwer für mich, weil ich immer alles gegeben habe für meine Teamkollegen, die Trainer und die guten Menschen aus Deutschland. Aber wenn hohe DFB-Tiere mich behandeln, wie sie es getan haben, meine türkischen Wurzeln nicht respektieren und mich egoistisch als politische Propaganda benutzen, dann reicht es einfach. Das ist nicht der Grund, warum ich Fußball spiele. Ich werde mich nicht zurück setzen und nichts tun. Rassismus sollte niemals akzeptiert werden.

Mesut Özil auf Twitter

Auf Twitter hat Özil mehrere Seiten auf Englisch gepostet, in denen er sich erklärt und seine "Fotosession" mit Erdogan verteidigt. Er sehe darin keine politische Bedeutung und finde deswegen auch nicht, dass er da einen Fehler gemacht habe. Außerdem kritisiert er die Medien und den DFB. Vor allem für den DFB-Präsidenten Grindel findet Özil scharfe Worte:

In Grindels Augen bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen und Immigrant, wenn wir verlieren.

Mesut Özil auf Twitter

Die Tweets von Mesut Özil in voller Länge:

Das Internet ist gespalten - das sind die Reaktionen:

Natürlich hat das jetzt zu krassen Reaktionen geführt. Viele diskutieren im Netz. Das Traurige: Özil tritt vor allem wegen dem ihm entgegen gebrachtem Rassismus zurück - unzählige Kommentare im Netz machen jetzt leider genau damit weiter und treten Özil mit großem Rassismus entgegen. Solch unangebrachte Kommentare möchten wir euch hier natürlich nicht zeigen. Die sollen gar keine Aufmerksamkeit bekommen. Wir geben euch so einen kleinen Überblick, was die verschiedenen Meinungen sind. Von bekannten Personen, haben sich bislang vor allem Politiker geäußert.

Twitter-User Wolfgang findet ganz passende Worte:

Cem Özdemir (Bündnis 90 / Die Grünen) findet die Fotos mit Erdogan nach wie vor falsch. In Bezug auf DFB-Präsident Grindel stimmt er Özil aber absolut zu:

Katrin zeigt auf Twitter auch, dass sie die Fotoaktion total daneben findet:

Justizministerin Katarina Barley (SPD) findet, dass das Ganze so oder so ein krasses Alarmzeichen für uns alle sein sollte:

Twitter-Nutzer Shahil möchte Özil einfach nur danke sagen und ist traurig, was das Ganze über Deutschland aussagt: