Toller Typ! Basti rettet Hunde aus dem Schlachthaus!

Gestohlen, gequält, getötet - dieses Schicksal erwartet jedes Jahr Millionen Hunde. Mit seinem Förderverein rettet Basti sie aus den Schlachthäusern und hilft.

Meistens sind es gestohlene Haustiere, die gequält und dann getötet werden. In einigen Gegenden in China ist man überzeugt: Umso mehr der Hund leidet, desto zarter wird sein Fleisch und desto gesünder ist es.

Bastis Vorbild ist der Tierschutzaktivist Marc Ching, der nach eigener Angabe mittlerweile tausende Hunde gerettet hat. Durch ihn und seine YouTube-Videos, die das Leid der Tiere zeigen, ist der 31-Jährige aus dem Breisgau auf das Thema aufmerksam geworden.

"Ich bin keiner, der zuhause sitzt und Petitionen unterschreibt..."

"...ich bin eher einer, der an die Front muss", sagt Basti. Darum sammelt er mit seinem Förderverein Animal Hope And Wellness e.V. nicht nur Geld, sondern fliegt selbst immer wieder nach China, um Tiere zu retten. Zuletzt vergangenen Juni, gemeinsam mit dem Umweltaktivisten Andreas Morlok.

"Es war auch einfach gefühlt gefährlich!"

Gemeinsam besuchten sie die Märkte in Yulin - die Stadt in der das bekannte Hundefleisch-Festival stattfindet. Nicht ganz ungefährlich: Eine Gruppe chinesischer Männer ließ sie nicht aus den Augen. Trotzem: Sieben Hunde konnten sie retten. Und Basti plant schon wieder die nächste Reise: Weihnachten soll es wieder nach China gehen.


Stand: 03.08.2017 Autor: Mirjam Wörnle