vor Ort Freiburg Nach dem Anschlag in Halle: Reaktion einer jungen Freiburger Jüdin

Nach Halle: Die junge Jüdin Julia aus Freiburg erzählt unter anderem wie sie mit dem Thema Angst umgeht und ob sie sich auf Freiburgs Straßen sicher fühlt.

Sich verstecken oder doch noch offener zeigen, was das jüdische Leben ausmacht? Welchen Weg Julia für den richtigen hält, erzählt sie im Video.

So geht es Julia nach dem Anschlag in Halle

Natürlich war Julia erstmal geschockt, als sie von Halle gehört hat. Sie hält den Angriff für rechtsextremistisch, aber nicht ausschließlich antisemitisch. Trotzdem will sie sich nicht einschüchtern lassen und ist froh, dass viele Juden, jetzt erst recht, offen mit ihrem Glauben umgehen.

Die Gemeinde lebt!

Julia

Polizeischutz

Julia fühlt sich auf Freiburgs Straßen sicher. Aber sie erzählt auch vom Wunsch der jüdischen Gemeinde in Freiburg nach Polizeischutz - dem bisher nicht nachgekommen wird. Julia findet, dass Schutz dringend nötig wäre.

Julia, eine junge Freiburger Jüdin hat eine klare Botschaft. . . . #interview #halle #anschlag #freiburg #statement #juden #jüdin #jude #jewish #reaktion #unserfreiburg #vorort #schwarzwald #breisgau #freiburgcity #freiburgliebe #heimat #typischfreiburg #wirsindfreiburg #freiburgram #whatthefreiburg #freiburgimbreisgau

Julias aktuelles Projekt: ein jüdisches Gap-Year!

Im Moment macht Julia ein jüdisches Gap-Year. Hier arbeitet sie weltweit in jüdischen Gemeinden und Projekten. So kommt sie viel in der Welt herum und erfährt noch mehr über ihre Religion. Ihre Stationen sind unter anderem: Berlin, London und New York.