Christian aus Bötzingen hat medizinisches Material an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)

vor Ort

Christian aus Bötzingen hat medizinisches Material an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht

STAND

Als er vom Krieg in der Ukraine hört, entschließt er sich Medikamente zu sammeln und diese selbst an die ukrainische Grenze zu bringen.

Auf eigene Faust an die ukrainisch-polnische Grenze fahren, um Hilfsgüter zu spenden? Genau das hat Christian, 25, aus Bötzingen gemacht! Kurz nach Kriegsausbruch herrschte zu Hause eine bedrückende Stimmung. Christians Frau ist Ukrainerin und durch ihre Familie hatten sie viel Kontakt ins Kriegsgebiet. Anstatt nur rumzusitzen, kam die Idee auf, selbst was zu unternehmen.

Arztpraxen in der Region spendeten fleißig

Bevor es losgehen konnte, fragte Christian an den Spendenstationen in der Ukraine und in Polen, was alles benötigt wird. Durch einen Arbeitskollegen mit vielen Connections kam so relativ schnell einiges zusammen: Kanülen, Spritzen, Desinfektionsmittel und Sachen für die Wundversorgung.

Die Ehefrau von Christian aus Bötzingen mit gespendetem Material (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)
Christians Frau mit den gespendeten Hilfsgütern Foto: Christian Simcso

Angekommen an der polnisch-ukrainischen Grenze

Auf ihrer Reise haben die beiden auch ein Flüchtlingsheim besucht und dort viele verletzte Menschen getroffen. Die Eindrücke konnte er bisher kaum verarbeiten. Nach der Ankunft zu Hause musste Christian wegen der langen Fahrt erstmal schlafen. Die Bilder und das Erlebte belasten ihn immer noch.

Ihr wollt auch spenden?

Verteilung der Spenden vor Ort war schwierig

Vor Ort war die Lage für Christian und seine Frau zunächst recht unübersichtlich. Die Kontaktperson der beiden, eine Ärztin in einem Krankenhaus, konnte die Verteilung der Spenden nicht so schnell organisieren. Daher haben sie sich über soziale Medien informiert und sind so auf eine Sammelstelle aufmerksam geworden. Dort angekommen, mussten sie feststellen, dass die Stelle aktuell nicht besetzt war. Zufälligerweise lernten sie dort dann ein Ehepaar aus Wolfsburg kennen. So wurden sie zu einem Flüchtlingsheim navigiert. Von dort gelangten sie zu einem großen Sammelpunkt für Hilfsgüter. Dort kamen die beiden in Kontakt mit einem jungen Ukrainer, der in Polen wohnt und sich dort engagiert. Er nahm die Spenden entgegen und kümmerte sich um die Verteilung der Hilfsgüter in der Ukraine.

Ein großer Sammelpunkt für Spenden an der ukrainisch-polnischen Grenze (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)
Ein großer Sammelpunkt für Spenden an der ukrainisch-polnischen Grenze Foto: Christian Simcso

Christian rät: nicht auf eigene Faust losfahren

Obwohl das meiste recht problemlos abgelaufen ist, rät Christian dringend davon ab, selbst an die Grenze zu fahren. Einerseits ist die Fahrzeit relativ lange, andererseits ist die Lage vor Ort sehr unübersichtlich. Aus seiner Sicht ist es sinnvoller, Geld zu spenden oder Wohnraum für geflüchtete Menschen anzubieten.

STAND
AUTOR/IN
DASDING

🔝 Meistgelesen

  1. Stars & Influencer Ehe-Aus bei Novalanalove und DJ Jeezy: Das ist der Grund!

    Es gab schon länger Gerüchte, dass DJ Jeezy der Influencerin fremgegangen ist. Jetzt hat Novalanalove ausgepackt.  mehr...

  2. Fashion Balenciaga-Skandal: Das sagt Kim Kardashian dazu!

    Jeder weiß, dass Kim Balenciaga liebt. Jetzt hat sie gesagt, was sie von der Werbung mit Kindern und BDSM-Teddys hält.  mehr...

    DASDING DASDING

  3. WTF?! Balenciaga zeigt Kinder mit Bondage-Teddybären!

    Inzwischen hat die Fashion-Brand die BDSM-Fotos wieder gelöscht und sich entschuldigt.  mehr...

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  4. Fußball-WM Gavi und seine offenen Schuhe: Warum? 😀

    Auch gegen Deutschland spielte der Spanier mit offenen Schnürsenkeln.  mehr...

    Die DASDING Morningshow DASDING