Christian aus Bötzingen hat medizinisches Material an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)

vor Ort

Christian aus Bötzingen hat medizinisches Material an die polnisch-ukrainische Grenze gebracht

STAND

Als er vom Krieg in der Ukraine hört, entschließt er sich Medikamente zu sammeln und diese selbst an die ukrainische Grenze zu bringen.

Auf eigene Faust an die ukrainisch-polnische Grenze fahren, um Hilfsgüter zu spenden? Genau das hat Christian, 25, aus Bötzingen gemacht! Kurz nach Kriegsausbruch herrschte zu Hause eine bedrückende Stimmung. Christians Frau ist Ukrainerin und durch ihre Familie hatten sie viel Kontakt ins Kriegsgebiet. Anstatt nur rumzusitzen, kam die Idee auf, selbst was zu unternehmen.

Arztpraxen in der Region spendeten fleißig

Bevor es losgehen konnte, fragte Christian an den Spendenstationen in der Ukraine und in Polen, was alles benötigt wird. Durch einen Arbeitskollegen mit vielen Connections kam so relativ schnell einiges zusammen: Kanülen, Spritzen, Desinfektionsmittel und Sachen für die Wundversorgung.

Die Ehefrau von Christian aus Bötzingen mit gespendetem Material (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)
Christians Frau mit den gespendeten Hilfsgütern Foto: Christian Simcso

Angekommen an der polnisch-ukrainischen Grenze

Auf ihrer Reise haben die beiden auch ein Flüchtlingsheim besucht und dort viele verletzte Menschen getroffen. Die Eindrücke konnte er bisher kaum verarbeiten. Nach der Ankunft zu Hause musste Christian wegen der langen Fahrt erstmal schlafen. Die Bilder und das Erlebte belasten ihn immer noch.

Ihr wollt auch spenden?

Verteilung der Spenden vor Ort war schwierig

Vor Ort war die Lage für Christian und seine Frau zunächst recht unübersichtlich. Die Kontaktperson der beiden, eine Ärztin in einem Krankenhaus, konnte die Verteilung der Spenden nicht so schnell organisieren. Daher haben sie sich über soziale Medien informiert und sind so auf eine Sammelstelle aufmerksam geworden. Dort angekommen, mussten sie feststellen, dass die Stelle aktuell nicht besetzt war. Zufälligerweise lernten sie dort dann ein Ehepaar aus Wolfsburg kennen. So wurden sie zu einem Flüchtlingsheim navigiert. Von dort gelangten sie zu einem großen Sammelpunkt für Hilfsgüter. Dort kamen die beiden in Kontakt mit einem jungen Ukrainer, der in Polen wohnt und sich dort engagiert. Er nahm die Spenden entgegen und kümmerte sich um die Verteilung der Hilfsgüter in der Ukraine.

Ein großer Sammelpunkt für Spenden an der ukrainisch-polnischen Grenze (Foto: DASDING, Foto: Christian Simcso)
Ein großer Sammelpunkt für Spenden an der ukrainisch-polnischen Grenze Foto: Christian Simcso

Christian rät: nicht auf eigene Faust losfahren

Obwohl das meiste recht problemlos abgelaufen ist, rät Christian dringend davon ab, selbst an die Grenze zu fahren. Einerseits ist die Fahrzeit relativ lange, andererseits ist die Lage vor Ort sehr unübersichtlich. Aus seiner Sicht ist es sinnvoller, Geld zu spenden oder Wohnraum für geflüchtete Menschen anzubieten.

STAND
AUTOR/IN
DASDING

🔝 Meistgelesen

  1. WTF?! Fußballer trinken 600 Bier zum Frühstück und gehen dann feiern!

    Fußballer aus Baden-Württemberg sorgen mit einer Bestellung für Schlagzeilen. Denn: Sowas gab's auf Mallorca noch nie.  mehr...

    DASDING DASDING

  2. Sack Reis Sonderfolge mit Melina Borčak

    +++ HINWEIS ZUR FOLGE +++
    Es war ein Fehler, die Podcast-Folge „Kurz vor Krieg? Der zerbrechliche Frieden in Bosnien-Herzegowina“ zu veröffentlichen. Wir hätten erkennen müssen, dass diese die Gefühle von Menschen verletzt, schlimmer noch, sie retraumatisiert hat. Der Genozid von Srebrenica ist ein furchtbares Kriegsverbrechen, mithin ein historischer Fakt. Unsere Einordnung der Aussagen unserer Gesprächspartnerin dazu war unzureichend. Dafür bitten wir ausdrücklich um Entschuldigung.



    Wir bedauern auch, dass das Gespräch mit Melina Borčak so unversöhnlich endete. Sie hatte die Ausgabe dieses Podcasts bereits im April kritisiert. Wir nehmen ihre und Eure Kritik sehr ernst und setzen uns nochmals intensiv mit den Vorwürfen und damit, was sie für unsere Arbeit bedeuten, auseinander. Bis wir das alles aufgearbeitet haben, wollen wir mit unserem Podcast “Sack Reis” pausieren.

    Wir haben uns im Sinne der Transparenz entschieden, die Folge zu Bosnien-Herzegowina sowie die Sonderfolge mit Melina Borčak weiterhin online vorzuhalten.

    +++

    Vor fast zwei Jahren haben wir den Podcast „Sack Reis – Was geht dich die Welt an?“ gestartet, weil wir eine neue Form der Auslandsberichterstattung ausprobieren wollten: Wir schauen hinter die Schlagzeilen, begegnen jungen Leuten aus der ganzen Welt, die das erleben, was wir nur aus den Nachrichten kennen. Statt über Menschen sprechen wir mit ihnen und lernen ihren Alltag kennen.
    Um die Folge „Kurz vor Krieg? Der zerbrechliche Frieden in Bosnien-Herzegowina“ hatte sich eine Diskussion entfacht. Insbesondere die Journalistin Melina Borčak hatte sie scharf kritisiert und deshalb haben wir mit ihr gesprochen.
    Hier geht es zur Folge, die die Kritik ausgelöst hat: https://www.ardaudiothek.de/episode/sack-reis/kurz-vor-krieg-der-zerbrechliche-frieden-in-bosnien-herzegowina/dasding/10383273/
    Hinweis: Direkt nach der Veröffentlichung im März hatte uns Melina Borčak auf sachliche Fehler hingewiesen. Das politische System Bosnien-Herzegowinas war von uns im Text falsch beschrieben worden. Solche Fehler nehmen wir ernst, sie dürfen nicht passieren. Wir haben diese Stelle herausgeschnitten und den Podcast neu hochgeladen.  mehr...

  3. Castingshow Dieter Bohlen will WEN zurück in der DSDS-Jury!?

    Dass er Pietro Lombardi wieder an seiner Seite haben will, kommt wenig überraschend. Aber wer hätte gedacht...  mehr...

    DASDING DASDING

  4. Inflation Das gibt es bald nicht mehr bei Lidl

    Weil Kunden wegen der gestiegenen Preise weniger kaufen, will der Supermarkt Waren aus dem Sortiment kicken.  mehr...

    DASDING DASDING