vor Ort Offenburg Beats, Bühne, behindert: Drive-By rappt im Rollstuhl

Rapper Nicolas Uhl alias Drive-By aus Offenburg ist kleinwüchsig, von Geburt an sitzt er im Rollstuhl. Sein großes Hobby: Rappen. Eins seiner Themen: seine Behinderung.

Vor drei Jahren hat Nicolas das Rappen für sich entdeckt. In seinen Texten nimmt er sich gerne selbst auf die Schippe.

Rappen ist für mich eine Art von Sport. Da ich nicht der Athlet bin, der einen Marathon läuft, ist es für mich einfach ein Ausgleich. Ich kann beim Rappen mal etwas herauslassen, was Andere im körperlichen Sport herauslassen können.

Nicolas alias Drive-By

Break-Dancen auf der Bühne? Unmöglich für den 27-jährigen MC, aber damit kann er leben. Als Inklusionsbeauftragter in Kehl verdient er seine Brötchen, danach ist chillen mit der Crew in Offenburg angesagt.

Rapskills und Selbstironie

Im April hat Drive-By sein erstes Album rausgebracht: "Roll to the beat". Im Track "How I Do" stellt er nicht nur seine Rapskills unter Beweis, sondern auch eine ordentliche Portion Selbstironie:

Was für ein Glückstag, ich habe das Spiel gewonnen, das Leben, ein Glücksrad, ich habe vier davon. Treppen steppen, leicht gemacht, der Motor hat einen Schaden, ich werde hochgetragen. Du hast einen falschen Eindruck, ich bin nicht klein, ich spare nur Platz ein.

Nicolas alias Drive-By