Vor Ort

Freiburger Influencerin tanzt auf TikTok für mehr Toleranz

STAND
AUTOR/IN

Mit ihren Tanzvideos hat Influencerin Nicole die 500k Marke auf TikTok geknackt. Verdient Geld damit – wichtiger ist ihr aber die Botschaft. Uns hat sie mehr über ihr Leben, ihren Erfolg und seine Schattenseiten erzählt.

Sich als stark mehrgewichtige Frau in die Socials zu trauen, erfordert einiges an Mut. Zwischen tausenden scheinbar perfekten Menschen mit scheinbar perfekten Leben hat sich TikTokerin Nicole genau das getraut und damit in die Herzen ihrer heute mehr als 500 000 Follower*innen getanzt.

Ich akzeptiere meinen Körper, deswegen kann ich auch TikToks machen und mich so ansehen, aber zufrieden bin ich mit ihm nicht.

Freundin rät ihr davon ab

Obwohl eine Freundin ihr anfangs von der Idee abgeraten hatte, aus Angst, dass Nicole Hasskommentare bekommen und diese sie verletzen könnten, hat sie es trotzdem ausprobiert und ging gleich mit ihrem ersten Tanzvideo viral. Ihre Reaktion:

Ich hatte so einen Schock, dass ich erstmal TikTok gelöscht habe.

Doch spätestens mit den Likes kam auch der Hass. Schon die Blicke vieler Menschen während eines Drehs sprechen Bände und spätestens im Netz nehmen viele gar kein Blatt mehr vor den Mund. Sie bodyshamen, be- und verurteilen eine Person, deren Geschichte sie nicht kennen und einen Körper, der sie schlicht nichts angeht.

Früher hat es mich sehr verletzt, traurig gemacht und ich wurde dadurch unsicher.

Die Gründe für ihr Übergewicht sind TikTokerin Nicole klar

Schon als kleines Kind erlebt Nicole häusliche Gewalt, das Jugendamt holt sie raus aus ihrer Familie, bis zur Volljährigkeit lebt sie im Heim. Ihre Eltern interessieren sich nicht für sie, zum Reden hat sie niemanden, was immer sie beschäftigt, macht sie mit sich selbst aus, findet Trost durch Essen. Vor vier Jahren wird sie Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Um nach dem Vorfall die Würgemale zu verdecken, nimmt sie einen Schal. Die Male sind zwar weg, den Schal konnte sie aber bis heute nicht wieder abgelegen.

Dass Nicole trotz Hass weitermacht und Erfolg hat, macht vielen Mut, die in ihrem Alltag Beleidigungen und Mobbing erleben, sie kämpft als erfolgreiches und in der Community beliebtes Vorbild für mehr Toleranz und zeigt, dass Äußerlichkeiten nicht bestimmen, wer man zu sein hat.

Was ich an meinem Körper mag: Ich bewundere ihn dafür, dass er so stark ist und dass ich trotz meines Übergewichts so viel machen kann.

Eine gesündere Zukunft

Dass Übergewicht nicht gesund ist, wissen Nicole und andere Mehrgewichtige selbst, müssen und möchten es deswegen nicht ständig gesagt bekommen. Eine Magenbypass-Operation soll ihr dabei helfen ein unbeschwerteres Leben zu führen, sich und ihre Persönlichkeit ohne körperliche Einschränkungen weiter entfalten zu können.

Besonders stolz ist sie heute vor allem darauf, dass sie immer ihren Weg gegangen ist – und zwar geradeaus – und sich trotz des Erlebten nicht mit irgendwelchen Mitteln betäubt hat. Hasskommentare lässt sie heute von sich abprallen, lacht darüber und nimmt weiter ihre TikTok Videos auf – zumindest so lange, wie sie ihren Follower*innen damit Freude bereitet, sagt sie.

🔝 Meistgelesen

  1. Nach Bund-Länder-Treffen Neue Corona-Regeln: Das musst du in RLP und BW wissen

    Kontaktbeschränkungen wenn Ungeimpfte dabei sind, 2G-Regelungen und zusätzliche Testpflichten - die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz haben sich schon im Laufe der Woche abgezeichnet. Hier erfährst du, was jetzt genau beschlossen wurde und was das für dich in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bedeutet.  mehr...

  2. Corona So hart hat es Rooz erwischt

    Doppelt geimpft und trotzdem muss er beatmet werden: Der YouTuber Rooz hat sich aus dem Krankenhaus gemeldet.  mehr...

  3. Corona Diese neuen Verbote kommen!

    Wegen der Corona-Lage wurden neue Regeln beschlossen - unter anderem für Bars, Clubs, Silvester und Shopping.  mehr...

  4. Urteil Porno-Verbot: Gehen Youporn, Pornhub & Co jetzt OFFLINE?

    Mehreren großen Porno-Portalen droht in Deutschland die Abschaltung, weil sie gegen den Jugendschutz verstoßen.  mehr...