STAND

Sabrina D‘Andrea ist Sängerin und Songwriterin aus Leidenschaft. Die Corona-Krise hat sie, wie viele andere Kulturschaffende, hart getroffen. Aber sie ist eine Kämpferin.

Vor Corona bestand ihr Leben daraus auf großen Bühnen zu stehen und zu singen: Sei es als Musicalsängerin in „Die Schöne und das Biest“ oder als Solokünstlerin mit ihren eigenen Songs in vielen Shows des Europa Parks. Auch als Hochzeitsrednerin und Synchronsprecherin hat sie Aufträge bekommen. Doch von jetzt auf gleich wurde ihr Leben als Künstlerin komplett auf den Kopf gestellt.

Sabrina aus Ettlingen ist Musikerin und hat den Corona-Lockdown gerade so überstanden. Im Rahmen des ARD Schwerpunkts "Zusammenhalten für die Kultur" hat sie uns erzählt wie sie die Situation ohne Aufträge und mit ganz viel Ungewissheit gemeistert hat und was sie von der Politik fordert, um Kulturschaffende nachhaltig zu unterstützen. @sabrinadandreamusic

AUF EINMAL IST ALLES AUF STOPP

Mit Beginn der Corona-Pandemie fallen ihr immer mehr Aufträge weg. Ihr wird klar, dass Sie keine Kontrolle mehr über die Situation hat. Geld zu verdienen wird unmöglich. Wie viele andere Künstler*innen muss sie sich etwas neues überlegen, um weiterhin als Sängerin arbeiten zu können.

Du hast das Gefühl, es kommt was von außen und es zieht dir die komplette Grundlage weg. Es reißt dir den Boden unter den Füßen weg und es ist wie ein schwarzes Loch, in das man reinfällt. Man kann aber selber nichts dafür.

SABRINA LÄSST SICH NICHT UNTERKRIEGEN

In ihrem bisherigen Leben hat Sabrina Kampfgeist gezeigt und für ihren Traum gekämpft. Bereits als Teenie war für sie klar, sie will auf die Bühne. Mit 17 Jahren hat sie die Schule geschmissen und ist nach Hamburg für eine Gesang- und Schauspielausbildung gezogen. Von da an ging es für ihre künstlerische Karriere steil bergauf.

Zur Zeit des Lockdowns ist ihr eins klar geworden: Ihre bisherigen Erfolge und ihr Künstlerleben, welches sie sich über die Jahre aufgebaut hat, lässt sie sich nicht so einfach wegnehmen. Sie hat versucht die Zeit des Lockdowns zu nutzen, um sich musikalisch weiterzuentwickeln. Sie hat alte Songfragmente herausgesucht und zu neuen Songs getextet. Auch Online-Konzerte und Online-Gesangsunterricht haben ihr geholfen, die schwierige Zeit zu überstehen. Mit der zusätzlichen Corona-Soforthilfe konnte sie sich über Wasser halten.

Wenn Corona vorbei ist, wäre das für mich die perfekte Welt. Ich könnte wieder singen und auf der Bühne stehen. Ich könnte noch mehr Energie und Kraft in das stecken, was ich am meisten liebe.

Ein zweiter Lockdown wäre für sie als Künstlerin existenzbedrohend. Deswegen fordert sie von der Politik, dass Kulturschaffenden unkompliziert und schnell geholfen wird.

STAND
AUTOR/IN

🔝 Meistgelesen

  1. Biberach

    Fußball-EM Fans aus Biberach stören Nationalmannschaft bei Vorbereitung auf Portugal-Spiel

    Eigentlich müsste sich die deutsche Mannschaft auf das wichtige Gruppenspiel gegen Portugal vorbereiten. Doch eine Fan-Gruppe hat das Team dabei gestört - mehrfach.  mehr...

  2. Kino Open-Air-Kinos: Hier gibt's sie in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

    Abends bei diesen Temperaturen zuhause sitzen und vor sich hinschmelzen is' nicht. In der Bude hat sich die Hitze vom Tag angestaut - also raus! Neben Biergarten, Park-Chillerei und Public Viewing in der Außengastro wäre vielleicht auch ein chilliger Open-Air-Filmabend eine nice Alternative. Hier checkst du, wo es in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Open-Air-Kinos gibt.  mehr...

  3. Corona Delta-Variante: Jetzt reagiert das Robert Koch-Institut

    Die Inzidenz in Deutschland sinkt, aber trotzdem macht vielen gerade Corona Sorgen – denn: Die Delta-Variante breitet sich in Indien und England schnell aus und ist auch in Deutschland angekommen.  mehr...

  4. Fußball-EM Sperre! Arnautovic nach Jubel-Skandal suspendiert

    Viele hatten es gefordert - jetzt ist Arnautovic gesperrt. Der Österreicher darf beim nächsten EM-Spiel seiner Mannschaft nicht auf den Platz. Und es gibt noch eine Strafe.  mehr...