vor Ort Koblenz Dieses Streetart-Gemälde kennt bald ganz Koblenz

Koblenz Dieses Streetart-Gemälde kennt bald ganz Koblenz

Wandgemälde Koblenz von Hendrik Beikirch (Foto: SWR)
Dieses Mädchen hat Hendrik Beikirch auf das Gebäude in Koblenz-Lützel gemalt - das Gemälde trägt keinen Namen.
Frisch gestrichen - die perfekte "Leinwand" für Hendrik Beikirch
Koblenz-Lützel gilt als sozialer Brennpunkt - viel Kunst gibt es hier sonst nicht zu sehen
Eine digitale Skizze auf dem Handy zeigt dem Künstler, wo er weitermalen muss
Hendrik Beikirch bringt die Grundfarbe mit einer Farbrolle an, danach sprayt er die Schatten für den 3D-Effekt
Hendrik Beikirch spendet seine Arbeitszeit und die Spezialfarben an den Frauennotruf Koblenz - der Rest ist über Spenden zusammengekommen

Die Streetart von Hendrik Beikirch ist beeindruckend. Er hat schon in New York, Neu Delhi und Hongkong riesige Gemälde auf Häuserwände gesprayt. Jetzt hat sich der Bendorfer zuhause in Koblenz verewigt.

Wer über die Balduinbrücke nach Lützel fährt, sieht es sofort: Das Kunstwerk auf der Hauswand am Ende der Brücke. Hendrik Beikirch hat es dort für den Frauennotruf in Koblenz angebracht.

Riesige Portraits in New York und Hongkong

Hendrik Beikirch malt auf der ganzen Welt überlebensgroße Portraits auf Fassaden und Wände. Die Werke des Bendorfer Streetart-Künstlers haben riesige Ausmaße und sind oft sozialkritisch: zum Beispiel das 70 Meter hohe Portrait eines Fischers im südkoreanischen Busan. Viele Fischer wurden dort aus dem Hafen vertrieben, weil neue Hochhäuser gebaut werden sollten und man den Platz brauchte.

Das 70 Meter hohe Portrait eines Fischers an einer Hochhausfassade in Busan in Südkorea (Foto: Hendrik Beikirch)
Im August 2012 schuf Hendrik Beikirch in Südkorea in Busan das 70 Meter hohe Porträt eines Fischers. Hendrik Beikirch