vor Ort Koblenz Land unter an Rhein und Mosel - eure krassesten Hochwasser-Pics

Im Frühjahr 2018 trat das Wasser an Rhein und Mosel über die Ufer. Viele hatten damit zu kämpfen und für andere wiederrum war es ein interessantes Fotomotiv. Wir haben die krassesten Hochwasserbilder zusammengestellt.

Vollgelaufene Keller, nasse Wohnungen und überflutete Straßen! Das Wasser hat seine Spuren hinterlassen, zum Glück sind die Pegelstände an Rhein und Mosel wieder gesunken.

Das Konrad-Adenauer-Ufer am Deutschen Eck war gesperrt, betroffen waren auch die Bundesstraßen 49 und 416, Busse wurden umgeleitet.

Kein Schiffsverkehr

Der Schiffsverkehr auf dem Rhein war auf einem 180 Kilometer langen Abschnitt zwischen Koblenz und Duisburg gesperrt. Die Züge der Deutschen Bahn hielten wegen des Hochwassers am Rhein nicht am Bahnhof in Bad Honnef.

In St. Goar ist das Rhein-Hochwasser sogar in die Stadt eingedrungen. Helfer und Anwohner hatten Sandsäcke aufgeschichtet. Auch Teile der B9 bei St. Goar und die B42 auf der gegenüberliegenden Rheinseite zwischen Kaub und Lahnstein mussten gesperrt werden.

Trier kam ins schwimmen

An der Mosel zeichnete sich Entspannung ab. Bei Trier war der höchste Wasserstand, laut Hochwassermeldezentrum erreicht worden. In den Nebenflüssen ging das Wasser bereits zurück. Zwischenzeitlich lag der Pegelstand bei 8,50 Metern.

Der Ort Zell wurde dieses Mal von einer größeren Überflutung verschont. Das Hochwasser hatte aber fast die Kante der Schutzmauer erreicht.

In vielen Gemeinden an der Mosel standen die Keller unter Wasser. Die auf der kompletten Mosel eingestellte Schifffahrt blieb nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Koblenz lange gesperrt.