Weltraum (Foto: Unsplash/ NASA)

Lifestyle Fakten 5 Statistiken, die zeigen, dass die Welt gar nicht so schlecht ist

Oft hat man das Gefühl, dass man von schlechten Nachrichten erschlagen wird. Diese 5 Statistiken zeigen, dass es auch positive Entwicklungen auf der Welt gibt!

Wenn man jeden Tag die Nachrichten verfolgt, bekommt man manchmal das Gefühl, dass wahnsinnig viel Schlimmes passiert. Man erwischt sich oft selbst, dass man vor'm Bildschirm oder dem Radio sitzt und denkt: Was, schon wieder 20 Menschen bei einer Katastrophe gestorben? Was, schon wieder ist ein Flugzeug abgestürzt? Was, noch mehr Bäume, die gefällt werden?

Und dass dieses Gefühl entsteht, ist erst einmal völlig normal. In den Nachrichten geht es eben oft um ungewöhnliche Ereignisse oder erschreckende Berichte über Probleme auf der Welt. Zwei Nachbarn, die sich wegen ihrer Hecke prügeln sind eben eine gesprächswertigere Nachricht als zwei Nachbarn, die sich wegen ihrer Hecke richtig gut verstehen.

Wichtig ist allerdings, dass bei uns kein falscher Eindruck entsteht. Natürlich: Wenn geflüchtete Menschen im Mittelmeer ertrinken ist das eine schlimme Nachricht und Etwas, das hoffentlich bald nicht mehr passiert! Betrachtet man allerdings die ganze Erde, gibt es sehr viele Dinge, die sich immer weiter verbessern.

1️⃣ Tote bei Flugzeugabstürzen

Fangen wir mit dem Beispiel der Flugzeugabstürze an. Die folgende Statistik zeigt, wie viele Menschen in den letzten Jahren durch Flugzeugabstürze ums Leben gekommen sind:

Schaut man sich die Fälle seit Ende der 90er an, kann man eher einen Abwärtstrend erkennen. Das heißt: Es sterben jedes Jahr weltweit durchschnittlich weniger Menschen bei Abstürzen.

2️⃣ Tote bei Katastrophen weltweit

Auch bei anderen Unglücken, zum Beispiel bei Naturkatastrophen oder Bränden, gibt es immer weniger Opfer:

Anfang der 1930er Jahre gab es eine schwere Hungersnot in der Ukraine. Mehrere Millionen Menschen sind ihr zum Opfer gefallen. Deutlich wird aber: auch wenn man in den Nachrichten regelmäßig von Tsunamis, Bränden oder Erdbeben hört, gibt es im Vergleich zur ersten Hälfte des 19. Jahrhundert immer weniger Opfer!

3️⃣ Anteil unterernährter Menschen

Wichtig ist auch zu wissen, dass es prozentual immer weniger Menschen gibt, die zu wenig zu Essen haben. Und das, obwohl die Erdbevölkerung weiter wächst:

In nur knapp 50 Jahren, hat sich der Anteil also mehr als halbiert! Natürlich gibt es immer noch viel zu viele hungernde Menschen. Aber ist das nicht eine positive Entwicklung?

4️⃣ Länder mit Frauenwahlrecht

Frauen wurden in der Menschheitsgeschichte in vielen Bereichen diskriminiert. Die Diskriminierung ist in manchen Ländern immer noch weit verbreitet. Aber auch hier gibt es sehr positive Entwicklungen! Zum Beispiel beim Frauenwahlrecht:

Fast in allen Ländern der Welt dürfen Frauen heute wählen gehen. Das war vor 100 Jahren noch undenkbar!

5️⃣ Fläche der Naturschutzgebiete

Ein Thema beschäftigt uns alle zur Zeit am Meisten: Der Naturschutz! Immer mehr Länder nehmen den Kampf gegen die Umweltverschmutzung auf und planen, ihren CO2-Ausstoß zu verringern. Deswegen zucken wir jedes Mal zusammen, wenn wir wieder von abgeholztem Regenwald hören. Zum Glück gibt es aber auch Naturschutzgebiete, die nicht abgeholzt werden dürfen. Und deren Fläche nimmt immer weiter zu:

Auch hier kann man also von einer positiven Entwicklung sprechen.

Der mittlerweile verstorbene schwedische Autor Hans Rosling hat die Situation gut zusammengefasst:

Denken Sie immer daran: Dinge können gleichzeitig schlecht sein und besser werden!

Hans Rosling (Autor)