Nochella: Coachella-Gründer Philip Anschutz setzt sich gegen die LGBT-Szene ein? (Foto: Imago, Steven C. Mitchell;)

Lifestyle Festival Ist der Coachella-Boss ein Schwulengegner?

AUTOR

Eines der beliebtesten Musikfestivals der Welt ist gerade im vollen Gange: Coachella wird von Stars und Fans gehypt. Anschuldigungen gegen den Coachella-Gründer gibt es schon seit Längerem: Angeblich sei er gegen die LGBTQ-Szene.

Es ist das Festival des Jahres. Megastars aus der ganzen Welt strömen zum Coachella. Und dabei stehen sie nicht nur auf der Bühne, sondern feiern hier auch selbst. An diesen zwei Wochenenden im Jahr scheint sich in Palm Springs in Kalifornien (USA) die gesamt Promiwelt zu treffen.

Was wir davon mitbekommen? Bombenstimmung, Mädels mit Blümchen im Haar und die freshesten Styles des Jahres. Dabei ist das Bild gar nicht so harmonisch wie es auf den ersten Blick aussieht.

Denn jetzt werden Anschuldigungen gegen Beteiligte am Festival immer lauter: Der Gründer des Festivals, Philip Anschutz, soll sich stark machen gegen die LGBTQ-Szene und für die Waffenfreiheit in den USA.

"Ich lehne es noch immer ab zu einem Festival zu gehen, das Jemandem gehört, der gegen LGBT und für Waffen ist!" 

Cara Delevingne, Schauspielerin

Schon seit längerem ist bekannt, dass die Ansichten von Anschutz nicht mit dem freien Lifestyle des Coachella übereinstimmen. Jetzt hat die Schauspielerin Cara Delevingne nochmal drauf hingewiesen:

Was steckt hinter den Anschuldigungen?

Wie der Nachrichtensender BBC berichtet, weist Anschutz alle Anschuldigungen von sich. Trotzdem gibt es Hinweise, die das Gegenteil zeigen. Demnach habe es Überweisungen an verschiedene Organisationen gegeben:

  • Nach Angaben der Washington Post, soll Anschutz zwischen 2011 und 2013 35.000 Dollar an die National Christian Foundation gespendet haben: Eine Stiftung, die viele der Gruppen finanziert, die aggressiv gegen die Gleichberechtigung der LGBT-Szene einsetzt.
  • Wie eine Untersuchung der Kulturwebsite The Fader herausgefunden hat, soll Anschutz auch Hardline-Politiker mit Spenden unterstützt haben. Unter anderem gingen so fast 2.000 Dollar an Scott Tipton, ein starker Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe.
  • Die gleiche Untersuchung hat auch herausgefunden, dass Anschutz dem Politiker Cory Gardner fast 4.000 Dollar gespendet hat. Gardner ist vor allem dafür bekannt, dass er sich für Waffenfreiheit in den USA ausspricht.

Und Anschutz selber?

Der Coachella-Gründer Philip Anschutz (Foto: Imago, imago)
Der Coachella-Gründer Philip Anschutz Imago imago

Der 78-Jährige weist erstmal alle Vorwürfe von sich. Als Reaktion auf Cara Delevingnes Insta-Story haben die Coachella-Organisatoren direkt eine Erklärung herausgegeben. Darin war auch ein Statement von Anschutz enthalten:

Darin heißt es: Anschutz bereue es, dass Geld an Stiftung gegangen sei, das für falsche Zwecke genutzt wurde. Er werde sich bemühen, dass das nicht nochmal passiert.

AUTOR
STAND