Lifestyle Gesundheit "Ich hatte eine Abtreibung": Diese Frauen sagen, wie's war!

Irland hat über ein Abtreibungsverbot abgestimt - bisher waren Abtreibungen dort verboten. Aber wie ist das bei uns? Und: Wie fühlt sich so eine Abtreibung eigentlich an?

In Irland darf eine Frau nur dann abtreiben, wenn ihr Leben durch die Schwangerschaft bedroht ist. Sonst herrscht ein striktes Verbot. Zu streng?

Deswegen haben die Irländer jetzt über das umstrittene Gesetz abgestimmt. Das Ergebnis: Das Abtreibungsverbot soll in Irland aufgehoben werden.

Aber wie sieht es eigentlich bei uns aus?

Auch in Deutschland wurde in den letzten Monaten wieder mehr über das Thema diskutiert. Auslöser für die Diskussion war der Prozess einer Frauenärztin. Ihr wurde nämlich vorgeworfen, dass sie auf ihrer Seite Werbung für Abtreibungen macht. Das ist in Deutschland verboten. Eine Abtreibung an sich allerdings nicht.

Außerdem gibt es verschiedene Fälle, in denen eine Abtreibung auch nach diesem Zeitraum noch straffrei ist. Dazu gehört zum Beispiel eine Schwangerschaft, die durch eine Vergewaltigung entstanden ist.

Eine Abtreibung geht auch immer dann, wenn die Gesundheit der Frau durch die Schwangerschaft in Gefahr ist.

Es gibt auch Grauzonen

Bei einer Abtreibung bis zur 22. Schwangerschaftswoche kann das Gericht auch in Einzelfällen von der Strafe absehen.

Im Video oben checkst du drei Frauen, die abgetrieben haben. Sie erzählen, wie es so ist abzutreiben - und warum sie sich darüber ärgern, dass in Deutschland darüber eher geschwiegen wird. 👆