Screenshot Gestört aber geil (Foto: Screenshot YouTube/Kontor.TV)

Lifestyle Musik Mike Singer, Katy Perry und Co.: In diesen Musikvideos gibt es die heftigste Schleichwerbung

Ob ein "Pick up" nach dem Sex oder ein Mercedes, der eine nackte Frau verfolgt. Product Placements gibt es in fast allen Musikvideos. Aber manche übertreiben es wirklich mit der Werbung.

Wenn man mal genauer hinschaut, ist in fast jedem Musikvideo irgendwo ein Produkt versteckt. In manchen Videos fällt das aber kaum auf oder ist sogar cool in die Geschichte eingebunden. Bei manchen wirkt es dagegen wie ein reines Werbevideo.

Aber ist das überhaupt erlaubt?

Gefühlt gibt es in jedem Musikvideo eine Produktplatzierung. Das ist ja eigentlich kein großes Ding. Das Problem: Es kennzeichnet kaum einer.

Product Placements sind in Musikvideos eigentlich völlig ok und legal. Die einzige Bedingung: Es muss im Video gekennzeichnet sein. Am besten drei Sekunden am Anfang und drei Sekunden am Ende des Videos. Damit ist man auf der sicheren Seite. So zumindest die Auslegung vieler deutscher Gerichte. Wenn nicht, ist es Schleichwerbung und damit verboten.

Der Verband für sozialen Wettbewerb hat bisher aber noch keinen Künstler abgemahnt, obwohl sie das bei Influencern ja regelmäßig machen. Bei Musikern wäre laut des Verbands die Gefahr der Einflussnahme nicht so hoch, wie bei klassischen Influencern auf Instagram. Aber sind nicht auch Musiker Influencer?! Allerdings wären noch keine Beschwerden eingegangen.

Die folgenden Videos sind voller Schleichwerbung

👉 Gestört aber geil - Geh nicht weg

Das Video ist an sich schon mega cringy, aber die Produkplatzierung toppt das Ganze nochmal. Schau mal bei Minute 1:49 👇🍫

Klar, nach dem Pimpern erst mal ein Pick Up, wer kennt es nicht? 😂 Immerhin wird im Video die Produktplatzierung am Anfang des Videos gekennzeichnet. Allerdings hätten sie es auch am Ende nochmal zeigen müssen.

👉 Mike Singer - Nein

Mike Singer ist auch nicht besonders "dezent" bei seiner Werbung im Musikvideo. Ein paar schöne Nahaufnahmen von der Prinzenrolle, das könnte glatt aus einem Werbevideo sein! Ab 00:41 beginnt die Werbeabfahrt. Immerhin steht am Anfang der Hinweis "Enthält bezahlte Werbung". Am Ende des Videos fehlt es aber.

👉 Kesha - We R Who We R

Keshas Video ist eigentlich ein reines Werbevideo für Tequila und eine Dating-Seite. Aber Hauptsache beim Apple-Laptop das Logo abkleben. Tja, da wird keine Werbung verschenkt. Check mal das Video ab Minute 1:17. 🍏📵

👉 Frida Gold - Langsam

Das Video von Frida Gold ist eine Mischung aus Soft-Porno und einer richtig coolen Mercedes-Auto-Werbung. Auch hier gibt es im Video keinen Hinweis auf die Produktplatzierung und ist daher Schleichwerbung. 🚗🏃‍♀️

👉 Miley Cyrus - We Can't Stop

Kleine Quizrunde: Wie lange dauert es bei Miley Cyrus, bis das erste Produkt zu sehen ist? Richtig: Drei Sekunden. Aber schau mal selbst:

👉 Glasperlenspiel - Für immer

Auch das Video von Glasperlenspiel geizt nicht mit Produktplatzierungen. Bei Minute 1:23 fällt es dann dem Letzten auf.

Hattest du nach dem Video Bock dir Haushaltsgeräte zu kaufen? Das muss Zufall sein! 😉 Da der Hinweis auf die Produktplatzierung im Video komplett fehlt, ist das Video eindeutig Schleichwerbung.

👉 Katy Perry - Roar

Wichtiger Überlebenstipp von US-Sängerin Katy Perry: Was machst du, wenn du mit dem Flugzeug im tiefsten Dschungel abgestürzt bist? Natürlich erstmal ein Selfie! Am besten mit deinem supertollen Nokia-Smartphone...

👉 Avril Lavigne - Rock N Roll

Das mit Abstand übelste Product Placement gibt es aber im Video von Avril Lavigne. Fast 40 (!) Sekunden lang wird das Produkt beworben. "Oh mein neues Sony-Handy klingelt", sagt Avril Lavigne am Anfang das Video und zieht das Smartphone aus einem Wasserglas (?!). Das Ganze wirkt zwar ein bisschen ironisch, Werbung bleibt es trotzdem. Das eigentliche Lied beginnt erst danach.

Und so lange die Schleichwerbung weiterhin keine Konsequenzen hat, werden wir wohl auch in Zukunft raten müssen, ob wir gerade ein Musik- oder Werbevideo sehen.