Angela Merkel und die Handraute (Foto: picture-alliance / dpa, Kay Nietfeld)

Lifestyle Politik Angela Merkel will aufhören - und jetzt?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hört auf. Sie zieht die aktuelle Legislaturperiode noch durch, aber dann ist Feierabend, also als Bundeskanzlerin und mit Politik so generell. What?

Seit 18 Jahren (!) ist Angie CDU-Chefin und seit 13 Jahren ist sie Kanzlerin. Nur, um kurz einzuordenen WIE LANGE sie schon im Amt ist:

Am Montag kündigt sie dann ihren Rückzug aus der Politik an:

Diese vierte Amtszeit ist meine letzte als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Angela Merkel, Pressekonferenz am 29.10.18

Im ersten Moment gab es einige verwirrte Reaktionen:

Aber nochmal von vorne: Warum zieht sich Angela Merkel jetzt zurück?

Der Druck von allen Seiten ist enorm hoch gewesen in letzter Zeit. Die Ergebnisse der letzten Landtagswahlen in Bayern und Hessen waren enttäuschend für die CDU. Vor allem mit der Großen Koalition und dem ewigen Streit, der da herrscht, sind viele unzufrieden. Da Angela Merkel die Chefin ist, ist sie damit auch verantwortlich. Sie begründet ihre Entscheidung damit, dass sie "das Gefühl hat, ein neues Kapitel aufschlagen zu müssen". Also Klartext: Sie merkt, dass sie so nicht langfristig weiter kommt. Jemand anderes sollte also weitermachen und vielleicht frischen Wind reinbringen. Vielleicht spielt auch die Angst mit rein, beim Parteitag nicht gewählt zu werden bzw. mit einem schlechten Ergebnis gewählt zu werden. Daher also lieber freiwillig gehen.

Damit stellt sich auch die nächste Frage:

Wer könnte Angela Merkels Nachfolger/in sein als Parteichef/in?

Aktuell sind schon einige Namen im Gespräch:

🔹 Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU-Generalsekretärin)
Dann wird sich aber wahrscheinlich gar nicht viel ändern - sie und Merkel haben sehr ähnliche Ansichten.

🔹 Jens Spahn (Bundesgesundheitsminister)
Er ist jung und kein großer Fan von Merkel und könnte die Partei in eine andere Richtung bringen.

🔹Friedrich Merz (Früherer Chef der CDU-Bundestagsfraktion)
zählt eher zu Merkels Feinden. Er war von 2000 bis 2002 Vorsitzender der Union und wurde von ihr ins Aus geschossen.

Wer der neue Parteichef oder die neue Parteichefin wird, wissen wir dann spätestens nach der Wahl im Dezember 2018.

Also zusammengefasst:

Bis 2021 bleibt Angie im Amt, obwohl sie ab Dezember 2018 keine Parteichefin mehr sein wird. Das gab es vorher so noch nicht und auch sie selbst sagt, dass das eigentlich gegen ihre Überzeugung spricht, diese beiden Posten voneinander zu trennen. Damit will sie der CDU etwas Zeit geben, sich auf den Übergang vorzubereiten und einen Nachfolger zu regeln.

Bis dahin können wir noch etwas abwarten und Tee trinken, denn wir haben somit etwas Zeit, um uns auf eine neue Kanzlerin oder sogar einen neuen Kanzler einzustellen.