So leicht fakest du dich zu einem RichKid! (Foto: DASDING)

Lifestyle Netz Instagram: So leicht fakest du dich zu einem #RichKid

Markenklamotten, Europa-Reise oder Lotterie-Gewinn – drei YouTuber zeigen, wie einfach es ist, seine Follower auf Instagram zu verarschen!

1. Reich auf Insta

YouTuber "byron" wollte herausfinden, ob man als ultra-reicher Instagramer mehr Likes und Follower bekommt. *Öffne Photoshop und rein in die Markenklamotten* Auf seinen bearbeiteten Posts ist er nun in Balenciaga-Klamotten zu sehen, trägt Louis Vuitton-Taschen und sitzt im eigenen Privatjet.  

Das Ergebnis: Über 1500 neue Follower in drei Tagen und auch seine Like-Zahlen gehen steil! Bei einem alten Bild mit ungebrandeten Klamotten erhält der YouTuber rund 2000 Likes. Jetzt sind es krasse 12.000 Likes, die er für sein Marken-Outfit kriegt.

2. Europa-Reise

Acht Länder in fünf Tagen – und das alles von zu Hause aus! YouTuber George Mason faket seinen Urlaub auf Instagram. Er startet in Spanien und „reist“ nach Paris, Amsterdam, Rom und Mykonos.

Sein Ziel: Realistische Photoshop-Posts und authentische Insta-Stories. Viele durchschauen sein Projekt. Ein paar Bilder sehen einfach nach Photoshop aus. Trotzdem glauben die meisten, dass er gerade durch Europa jettet. Wie sein Experiment genau lief, siehst du hier:

3. Lotto-Gewinn

Mit einem Rubbellos wird YouTuber Luke Eich plötzlich reich: 50.000 US-Dollar gewinnt er laut seines Instagram-Profils. In seinen Stories kann man verfolgen, was er als Fake-Lotto-Gewinner alles treibt.

Und so geht’s: Fake-Lotto-Rubbellose erstellen lassen, anschließend in der Insta-Story zeigen, wie man sie kauft, freikratzt, bei einer Fake-Lotterie (einem Freund) anruft und zack sind die 50.000 US-Dollar auf dem Konto. Mit dem Geld wird sich jetzt erst mal gegönnt: ein Shopping-Day bei Supreme, ein Auto kaufen und eine Reise nach Hawaii faket Luke. Wie sein Experiment genau verlief, kannst du hier auschecken:

Erschreckend, wie einfach man sich reich tricksen kann auf Instagram! Sollte man also nicht immer alles glauben, was auf Social Media so präsentiert wird.