Lifestyle Social Media Deshalb gibt's in Ost-Europa jetzt orangenen Schnee 😱

Ski fahren auf orangenem Schnee? Das geht momentan in Russland und Rumänien. Der Grund dafür bereitet allerdings auch Probleme.

Wenn wir an Skiurlaub denken, denken wir vor allem an eins: Schnee. Wer momentan in den Bergen in Russland, der Ukraine oder Rumänien ist, bekommt stattdessen aber viel mehr Safari-Feeling.

Марсианские пейзажи, апокалипсис на горе сегодня! Я думала, что такое бывает только вблизи Африки, на Лансароте-Тенерифе или ещё где-то там, этот ветер горячий, который несёт песок из пустыни. Но в Поляне тоже произошло что-то невероятное, хотя пустыни довольно далеко. Если честно, жёлтый песок сверху мокрого снега, - зрелище необычное, но очень грустное. Сезон, и без того короткий, с каждым днём оставляет все меньше надежд на продолжение. #розахутор #песчанаябуря #желтыйснег #бурявкраснойполяне #rosakhutor #yellowsnow #sandstorm

Wegen eines Sandsturmes sehen einige Skigebiete in Ost-Europa momentan nämlich eher aus wie Sanddünen. Tatsächlich handelt es sich bei der orangenen Oberfläche allerdings um eine Mischung aus Sand, Staub und Pollen. Wetterfachleute meinen sogar, dass dieses Phänomen ungefähr alle fünf Jahre wiederkommt. 😯

Wie cool der "orangene Schnee" aussieht, checkst du oben in der Galerie. 👆

Sieht besser aus als es ist ...

Solche großen Mengen an Sahara-Staub sorgen aber nicht überall für Freude: In Athen haben die Menschen zum Beispiel nur eine eingeschränkte Sicht und auch das Atmen fällt schwer. Der Zivilschutz hat Menschen mit Herz- oder Atemwegsproblemen in Athen deshalb sogar geraten, sich nicht zu lange im Freien aufzuhalten.

Das einzig Gute an der ganzen Sache ist vielleicht, dass die betroffenen Bewohner von Athen heute auch keine schwere Arbeit verrichten sollen. Da kann sich der ein oder andere vielleicht einen freien Tag gönnen ... 🙃