Auf TikTok wurde angeblich ein regierunskritisches Video gesperrt. Gibt es Zensur auf TikTok? (Foto: TikTok @getmefamouspartthree / Collage DASDING)

Lifestyle TikTok Sperrt TikTok kritische Nutzer? TikTok entschuldigt sich für gelöschtes Video

Gegen TikTok werden immer wieder Vorwüfe der Zensur laut. Nach einem China-kritischen Video wurde der Account der TikTokerin Feroza angeblich gesperrt. Das Onlinemagazin Vice hat jetzt in einem Selbstversuch getestet, ob TikTok wirklich kritische Inhalte blockiert.

Feroza ist 17 Jahre alt, Muslima und hat auf TikTok ein China-kritisches Video hochgeladen. Erst einmal sieht es aus wie ein ganz normales Schmink-Tutorial.

Here is a trick to getting longer lashes! #tiktok #muslim #muslimmemes #islam https://t.co/r0JR0HrXbm

Ihr Video fängt damit an, dass sie ihren Followern zeigen will, wie man lange Wimpern bekommt. Schnell geht es aber um etwas ganz anderes:

Nimm deine Wimpernzange ... und jetzt benutze dein Handy, um dich darüber zu informieren, was gerade in China passiert.

Feroza auf TikTok

Feroza erzählt weiter, dass es in China Konzentrationslager gäbe, in denen unschuldige Muslime eingesperrt würden. Sie würden von ihren Familien getrennt, gekidnappt, vergewaltigt und ermordet. Feroza bezeichnet es als einen weiteren Holocaust, über den nicht geredet würde und auf den sie aufmerksam machen wolle.

Hat TikTok Feroza wegen regierungskirtischen Inhalten gesperrt?

Ferozas Account war daraufhin angeblich gesperrt. Sie hat ihre ganze Geschichte auf Twitter gepostet.

Ich wurde auf TikTok geblockt und kann nun einen Monat nichts posten. Das wird mich nicht zum Schweigen bringen!

Feroza auf Twitter

Hier in Deutschland konnte man jederzeit Ferozas TikTok-Account aufrufen.

Und auch Feroza konnte nach einem Tag laut ihres Tweets wieder auf ihren Account zugreifen:

UPDATE: my tik tok is back up...very suspicious

Ferozas letzter Account wurde von TikTok gesperrt

Feroza hatte wohl schon mehrere Accounts auf TikTok. Zumindest wurde ihr letzter Account von TikTok selbst gesperrt.

In diesem Fall wurde ein früher angelegtes Konto der Nutzerin gesperrt, nachdem sie ein Video von Osama Bin Laden postete. Hier handelte es sich um einen Verstoß gegen TikToks Gemeinschaftsrichtlinien, da wir Bilder, die in Verbindung mit terroristischen Organisationen stehen, nicht fördern.

TikTok - offizielles Statement gegenüber DASDING

Ihr neues Konto und auch das "Schmink-Video" wären davon nie betroffen gewesen und nach wie vor auffindbar und sichtbar, so TikTok.
Zu dem Vorwurf von Feroza, dass sie auf ihrem Account wohl angeblich nichts mehr posten konnte, möchte sich TikTok öffentlich nicht äußern. Auch zu der Nachfrage, worum es in dem vermeintlichen Osama bin Laden-Video ging, gibt TikTok kein Statement.

Kurzzeitig war Ferozas "Schmink-Video" weg

Auf Twitter hat Feroza zwischenzeitlich davon berichtet, dass ihr kritisches Video über den Völkermord ganz verschwunden war.

TikTok hat mein Video runtergenommen. Das ist der Beweis, dass China die App nutzt, um die Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen. China hat Angst.

Feroza auf Twitter

Daraufhin fragt sie noch US Präsident Donald Trump, ob sie darüber nicht mal diskutieren könnten. Was auffällt: Feroza scheint unbedingt Aufmerksamkeit zu suchen. Auf TikTok heißt ihr Account "getmefamous" - also "macht mich berühmt" - und das hat sie nun erst einmal geschafft!

TikTok entschuldigt sich für gelöschtes Video

TikTok hat sich für die vorübergehende Löschung des Videos entschuldigt. Angeblich aufgrund eines "menschlichen Fehlers" war das Video für kurze Zeit verschwunden. Gegen die Richtlinien der Plattform hätte das Video nicht verstoßen.

TikTok prüft Videos in Peking

TikTok ist eine chinesische App, die es unter dem Namen in China aber gar nicht gibt. In China gibt es eine ähnliche App, die sich Douyin nennt. Die Rechenzentren von TikTok stehen in den USA und in Shanghai.

Laut Netzpolitik.org werden virale TikTok-Videos nachts (deutscher Zeit) in Peking geprüft. Das hat TikTok bestätigt. Hier ginge es aber auch um Videos, die von anderen Nutzern als missbräuchlich angezeigt würden, um die überwiegend jungen Nutzer vor schlimmen Inhalten zu schützen, so TikTok. Netzpolitik sieht dort aber auch eine Möglichkeit des Missbrauchs.

TikTok kann bis heute Videos von politischen Protesten und Demonstrationen unterdrücken und darüber hinaus auf vielfältige Weise bestimmen, welche Inhalte sichtbar und welche unsichtbar sind.

Markus Reuter & Chris Köver - netzpolitik.org

Tagesschau veröffentlicht chinakritisches TikTok-Video

Die Tagesschau ist ebenfalls seit Kurzem mit einem eigenen Kanal auf TikTok unterwegs. In einem neuen Video vom 26. November übt die Tagesschau selbst Kritik an der chinesischen Regierung. Es ist ein Experiment, um auszuprobieren, ob auch journalistische und politische Beiträge auf der Plattform eine große Reichweite erzielen können. Es geht im Video um so genannte "Bildungseinrichtungen", in denen Menschen laut Geheimdokumenten gegen ihren Willen festgehalten würden, da ihre Religion und Kultur der chinesischen Regierung suspekt wären. Vermutlich sind es ähnliche Einrichtungen, von denen auch Feroza in ihrem Video spricht.

Es ist also ein Video, das mindestens genau so viel Kritik an der chinesischen Regierung übt, wie das Video von Feroza.

Die Tagesschau hat nicht mit Zensur seitens TikTok zu kämpfen

Der Account der Tagesschau wurde nicht gesperrt und das Video ist aufrufbar. Außerdem ist keine Verschlechterung der Reichweite zu erkennen.

Wir haben bisher noch keine Art der Zensur oder Unterdrückung von Themen festgestellt. Aber wir beobachten das weiterhin kritisch.

Marcus Bornheim - erster Chefredakteur ARD-aktuell

Das aktuelle chinakritische Video hatte nach ca. 20 Stunden rund 201.000 Views. Bei einer Zahl von 73.000 Followern ist das erst einmal nicht auffällig. Es gab auch ein TikTok-Video zu den Protesten in Hongkong, das mittlerweile 506.000 Views hat (Stand: 16. Dezember, 16:00 Uhr).

Zensiert TikTok nun oder nicht?

Eine klare Aussage lässt sich hier nicht treffen. Laut TikTok selbst findet keine Unterdrückung von Beiträgen statt.

TikTok moderiert Inhalte nicht basierend auf politischen Meinungen oder Stellungnahmen.

TikTok - offizielles Statement gegenüber DASDING

Andersherum gibt es aber die Story von Feroza, die angeblich Probleme mit TikTok bekommen hat, weil sie in ihrem Video Kritik an China übt.

Mein TikTok-Video über das, was China mit den Muslimen macht, ist viral gegangen. TikTok hat meinen Account gesperrt, um mich davon abzuhalten, Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.

Feroza auf Twitter

Und auch netzpolitik.org ist sich mit ihrer Recherche zu den Vorgehensweisen von TikTok ziemlich sicher.

Bestimmte Inhalte bekommen eine möglichst große Reichweite, während andere systematisch unterdrückt werden.

Markus Reuter & Chris Köver - netzpolitik.org

Netzpolitik.org berichtet von einer internen TikTok-Quelle, die sagt, dass Proteste generell nicht gerne gesehen wären auf der Plattform.

Versteckt TikTok Videos?

Nachdem netzpolitik.org ihre Recherche veröffentlicht hatte, wollte das Onlinemagazin VICE die angeblichen Probleme ebenfalls austesten. Die Mitarbeiter legten einen TikTok-Account an und luden China-kritische Videos hoch.

Das Ergebnis: Laut VICE seien ihre Videos aus den Hashtag-Suchergebnissen der App verschwunden. Für ihre Videos hätten sie vor allem Hashtags wie #culturalgenocide oder #chinacables verwendet. Sucht ein Nutzer also mit diesen Hashtags nach Videos, würde er das Video des Onlinemagazins nicht mehr angezeigt bekommen.

Laut der TikTok-Pressestelle handele es sich dabei offenbar um einen Bug. So bekämen Nutzer bei der Hashtag-Suche in der App unterschiedliche Ergebnisse als im Browser angezeigt. Im Browser seien die Videos, die zu den Hashtags gehören, alle noch auffindbar.