Flugzeug (Foto: @jordaneil / Unsplash)

Lifestyle Umwelt So kannst du mit dem CO2-Ausgleich etwas gegen den Klimawandel tun!

Dass Umweltverschmutzung ein riesen Problem ist, wissen wir alle. Schuld daran ist auch der zu hohe CO2-Ausstoß. Aber was können wir dagegen tun?

Spätestens seit Fridays for Future ist klar: Klimaschutz ist nicht nur ein Thema für Politiker, sondern für uns alle. Jede Woche versammeln sich tausende Schüler, um für mehr Klimaschutz zu protestieren. Die Initiatoren von Friday for Future in Deutschland fordern jetzt, dass der CO2-Ausstoß drastisch verteuert werden muss.

Der Regen hat die Schülerinnen und Schüler in Freiburg nicht davon abgehalten für mehr Klimaschutz zu demonstrieren! Noch mehr Bilder zum #fridaysforfuture gibt's in unserer Insta-Story! __________ #fridaysforfuture #freiburg #demo #klimaschutz #umwelt #schüler #dasding

Wie teuer das werden kann und wie viel CO2 wir als einzelne Personen wirklich verbrauchen, checken wir jetzt:

Wie viel CO2 verbrauchst du eigentlich?

Wir verbrauchen täglich CO2 in verschiedenen Situationen: Beim Autofahren, für die Heizung und beim Duschen. Auch wenn wir Essen kaufen, verbrauchen wir indirekt CO2 - unsere Lebensmittel werden ja irgendwo hergestellt.

Es ist aber gar nicht so einfach herauszufinden, wie viel CO2 du wirklich verbrauchst. Dafür gibt es verschiedene CO2-Rechner, mit dem du das ganz easy ausrechnen kannst.

Auf der Seite gibst du an, wie oft du Auto fährst, fliegst oder Fleisch isst. Am Ende kommt raus , wie viel Tonnen CO2 du im Jahr verbraucht hast. Im Bestenfall liegt dieser Wert bei nur 2,5 oder weniger Tonnen. Im Vergleich: Im Durchschnitt verbrauchen wir Deutschen knapp 12 Tonnen pro Kopf! 😱

Was kannst du jetzt aber dagegen tun?

Natürlich ist es aber auch wichtig, etwas gegen diesen Ausstoß zu tun: Mit Apps wie atmosfair, Klima-Kollekte, CO2mpension und Co. kannst du deinen CO2-Ausstoß wieder ausgleichen. Aber wie funktioniert's?

Wenn du zum Beispiel in den Urlaub fliegst, zeigt dir die App genau, wie viele Tonnen du tatsächlich vebrauchst. Daraus wird dann ein Betrag berechnet, der deinen CO2-Ausstoß wieder ausgleicht.

Das Gute daran: Im Normalfall braucht es gar nicht so viel Geld. Für einen Hin-und Rückflug nach Barcelona reichen zum Beispiel nur ca. 10 Euro, um den CO2-Ausstoß auszugleichen. Und die Mehrkosten beim iPhone wären bei knapp 14 Euro.

Was passiert dann mit dem Geld?

Je nach App wird das Geld für unterschiedliche Klimaschutzprojekte verwendet. Dadurch werden unter anderem Bäume gepflanzt, damit genau so viel CO2 abgebaut wird, wie du eben verbraucht hast. Oft geht das Geld auch an Projekte, die sich für erneuerbare Energien einsetzen.

Aber Vorsicht: Es gibt natürlich auch Anbieter, die nicht ganz so seriös mit deinem Geld umgehen. Achte deswegen am besten auf verschiedene Qualitätssiegel. Ein Beispiel ist das CDM Gold Standard Siegel.

CO2-Ausgleich und dann ist alles wieder gut?

Die ultimative Lösung ist der CO2-Ausgleich natürlich nicht. Denn egal, wie viel CO2 wir ausgleichen, die Luft verschmutzen wir beim Fliegen, Autofahren oder Fleisch essen ja doch. Das auszugleichen braucht deutlich länger als der eigentliche CO2-Ausstoß. Deswegen ist ein CO2-Augleich mehr eine Schadensbegrenzung als eine Lösung.

5 Klimaschutz-Tipps für den Alltag

1️⃣ Regional einkaufen

Viele Lebensmittel werden aus dem Ausland importiert. Der Transport nach Deutschland ist nicht gerade umweltfreundlich. Wenn du regionale und saisonale Lebensmittel kaufst, verbrauchst du indirekt weniger CO2.

2️⃣ Weniger Autofahren

Mit dem eigenen Auto bist du zwar mega unabhängig und mobil. Manchmal lohnt es sich aber auch auf Bus, Bahn und Co. umzusteigen. Bei kurzen Strecken lohnt es sich, wenn du mit dem Fahrrad fährst.

3️⃣Strom sparen

Ladegeräte, die einfach so eingesteckt sind, verbrauchen auch Strom. Wenn Geräte unnötig im Standby-Modus sind, frisst das genauso Strom. Du tust der Umwelt und deinem Geldbeutel etwas Gutes, wenn du den Stecker mal ziehst.

4️⃣ Umweltfreundlicher reisen

Kurzstreckenflüge kannst du ganz einfach durch eine Fahrt mit Fernbussen oder der Bahn ersetzen. Das braucht vielleicht ein bisschen länger, aber die Umwelt wird dadurch geschont.

5️⃣ Produkte gemeinsam und mehrfach benutzen

Wenn du das nächste Mal eine Bohrmaschine brauchst, musst du dir nicht gleich eine kaufen. Frag mal bei deinen Freunden nach, ob jemand eine hat. Wenn weniger Produkte hergestellt werden, wird auch weniger CO2 ausgestoßen. Und Schwabentipp: du sparst dir das Geld für die Bohrmaschine.