Lifestyle Essen & Trinken "Kokosöl ist das reine Gift!" - was ist dran an der Superfood-Kritik?

Sind Superfoods etwa doch nicht so gesund, wie wir alle gedacht haben? Eine Professorin der Uni Freiburg sorgt jetzt mit einem Vortrag, in dem sie behauptet, Kokosöl sei das reine Gift, für hunderttausende Klicks bei YouTube - und eine heftige Diskussion im Internet!

Kokosöl ist gesund, ein Alleskönner und beugt sogar Krankheiten vor! Das wurde zumindest in den letzten Jahren immer wieder behauptet. Von Ernährungsexperten und der Werbeindustrie, die dem angeblichen Wundermittel zum echten Hype verholfen haben.

Jetzt behauptet Prof. Dr. Dr. Karin Michels vom Institut für Prävention und Tumorepidemiologie am Universitätsklinikum Freiburg das, was niemand je geglaubt hätte: Kokosöl sei "das reine Gift" und sogar "noch schlimmer als Schweineschmalz". Grund sei der Fakt, dass das Kokosöl zu rund 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren bestehe. Dies erhöhe den LDL-Cholesterin-Wert und begünstigt Herz- und Kreislauferkrankungen wie zum Beispiel einen Herzinfarkt.

Aber auch andere Superfoods wie Açai oder Chia-Samen kommen bei der Ärztin aus Freiburg nicht gut weg und seien für einen Menschen, der sich ausgewogen ernährt, völlig unnötig und reine Geldmacherei.

Diskussion? Nein, danke! So reagieren andere YouTuber:

Natürlich sorgt die Medizinerin mit diesen krassen Aussagen für Gesprächsstoff und viele Diskussionen. Das Problem: Der YouTube-Kanal des "Universitätsklinikum Freiburg" hat die Kommentare unter dem Video deaktiviert. Für eine Diskussion gibt es also erstmal keinen Platz.

Vielen YouTubern, Food-Bloggern und auch Ökotrophologen, die sich mit dem Thema Ernährung beschäftigen, passt das natürlich gar nicht. Unzählige Antwort-Videos gibt es bereits auf den Vortrag und darunter - wie es sich für YouTube gehört - angeregte Diskussionen: