STAND
AUTOR/IN

Diese ganzen High Protein-Puddings und -Shakes brauchen wir eigentlich gar nicht, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Wir haben uns mal angeschaut, was diese Produkte wirklich können.

High Protein-Produkte sind seit einiger Zeit in so gut wie jeden Supermarkt eingezogen. Wir Konsumenten fragen uns: Wie gut ist das Zeug eigentlich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat jetzt ein Papier veröffentlicht, in dem sie schreibt, dass Protein-Ergänzung für die meisten Menschen, insbesondere auch für die meisten Sportler, gar nicht nötig ist.

Auf dieses Ergebnis ist die Gesellschaft gekommen, weil Forscher die Bedeutung von der Eiweißzufuhr analysiert haben.

Im Ernährungsalltag von Sportler*innen gibt es keinen physiologischen Grund, die Proteinzufuhr durch Supplemente zu ergänzen und eine ausgewogene Ernährung ist Supplementen in der Regel überlegen.

Prof. Dr. Helmut Heseker, Universität Paderborn und Sprecher der Arbeitsgruppe

Wir haben uns für dich das Thema "High-Protein" einmal genauer angeguckt:

Brauchen wir überhaupt Proteine?

Der Mensch braucht Proteine, um zum Beispiel Enzyme, Hormone und Muskeln zu bilden. Aber brauchen wir dafür wirklich diese neuen "High Protein"-Produkte? Anne aus Freiburg macht auf ihrem Kanal BodyFood Videos rund ums Thema Ernährung und Sport und hat ein Video zum Thema High Protein-Produkte gemacht. Wir haben mit ihr gesprochen und ihr Eindruck ist:

Bei "High Protein" wollen uns die Hersteller das Gefühl geben, wir brauchen mehr Proteine, aber das ist nicht so.

Anne vom Kanal BodyKiss aus Freiburg im Interview

Über den gesamten Tag sollten gesunde Menschen zwischen 19 und 65 Jahren 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Bei Jugendlichen, Schwangeren, Stillenden oder älteren Menschen wird etwas mehr Eiweiß empfohlen. Leistungssportler sollten etwa die doppelte Menge Eiweiß zu sich nehmen. Das schafft man allerdings gut über eine normale Ernährung, auch als Vegetarier. Veganer sollten auf Eiweiß achten, schaffen es in der Regel aber ohne Probleme, vegane Eiweißquellen zu bekommen (z.B. Soja, Linsen, Erbsen oder auch Getreideprodukte).

#eiweiß#veganeiweiß#vollwertigeernährung#proteinquelle#Sojaprodukte, Buchweizen Chia-Samen, Spirulina und Quinoa.

Das heißt, rein für unseren Bedarf brauchen wir keine dieser neuen Protein-Produkte. Interessant sind sie eher, wenn dir die "normalen" anderen Produkte einfach nicht schmecken.

Außerdem sollte man immer bedenken: Auch Protein (bzw. Eiweiß) hat Kalorien. Nicht ganz so viele wie Kohlenhydrate und Fett - aber eben auch Kalorien.

Wie viel Protein muss drin sein?

Oft sind Begriffe in der Ernährung geschützt. Das heißt, man darf nicht einfach sagen "Diät" oder "reich an Vitaminen", obwohl es nicht so ist. Es muss bestimmte Mengen auch wirklich enthalten, das ist in der Health Claims Verordnung festgehalten. Bei den Proteinen in Lebensmittel ist das bisher:

  • "Proteinquelle" = 12g pro 100g
  • "Hoher Proteingehalt" = 20g pro 100g


Theoretisch müssen sich Hersteller also bei "High Protein" (noch) nicht an konkrete Vorgaben halten.

Wie viel Eiweiß ist wirklich in High Protein-Produkten?

Den meisten Produkten wird zusätzliches Milcheiweiß oder Molkenpulver beigemischt, damit sich der Proteingehalt erhöht. Es kann aber sein, dass die Spezialprodukte am Ende sogar weniger Proteine enthalten als Milch oder "normaler" Joghurt.

Protein-Vergleich (Foto: DASDING)
Links das High Protein-Produkt, rechts das normale Produkt. Es ist zwar mehr Protein im Spezialprodukt, aber zum Vergleich: Ein normaler Joghurt hat etwa 5 Gramm Protein, Quark etwa 11 Gramm Protein.

Es ist bedenklich, wenn ein Produkt nur 1g Protein mehr hat, als Joghurt und es dann als "High Protein" bezeichnet und teurer verkauft wird.

Anne vom Kanal BodyKiss aus Freiburg im Interview

Es gibt aber auch Produkte, die wirklich einen deutlich höheren Proteingehalt haben (20g pro 100g), als der "normale" Quark im Kühlregal - auf den ersten Blick also immerhin das Werbeversprechen gehalten. Aber dann kommt noch ein weiterer wichtiger Punkt:

Man kann erst sagen, ob ein Lebensmittel "High Protein" ist, wenn man es mit dem "normalen" Produkt vergleicht. Also solltest du unbedingt vor dem Kauf schauen:

  • Wie viel enthält das gleiche, "normale" Produkt an Protein?
  • Wie viele Kohlenhydrate (und davon Zucker) und Fett hat das Produkt, im Vergleich zu dem Produkt mit unverändertem Proteingehalt?
  • Sind Zusatzstoffe (zum Beispiel Geschmacksverstärker oder Farbstoffe) beigemischt?

Nur wenn das Produkt wirklich in den gesamten Zutaten besser abschneidet, ist es eine gute Alternative.

High Protein Produkte: der Geschmack

Geschmäcker sind verschieden, trotzdem schmecken die High Protein-Produkte doch sehr ähnlich, wie die Produkte ohne Proteinzusatz. Teilweise sind die Puddings, Shakes und Joghurts sogar weniger süß - was uns sehr gut gefallen hat. Die Konsistenz ist bei einigen Produkten pelziger (wie bei Quark) oder zäher. Insgesamt also überraschend lecker und teilweise kaum zu unterscheiden.

Fazit zu High Protein-Milchreis, -Joghurt, -Pudding, -Drink & Co.

Es gibt einige Produkte, die wirklich viel Protein enthalten, wenig Kalorien und wenig Fett haben - also tatsächlich gute Alternativen zu herkömmlichen Produkten sind (wenn man kalorienarm, fett- sowie kohlenhydratarm essen möchte). Der Proteingehalt ist von seiner ersten Funktion - als Proteinquelle - aber trotzdem total unnötig, weil du durch eine normale Mischkost einfach deinen Bedarf an Eiweiß decken kannst.

Dass uns die Hersteller mit diesem High Protein Trend etwas als "das braucht ihr unbedingt für eine ausgewogene Ernährung" verkaufen, ist daneben und dann doch eher ein neuer Weg, uns Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wenn dich also ein Produkt anspricht oder es dir schmeckt, kannst du es kaufen, wenn die Inhaltsstoffe gut sind. Du musst es aber keinesfalls tun, um an Proteine zu kommen. Dafür gibt es wesentlich bessere und günstigere Wege.

🔝 Meistgelesen

  1. Apps Reface-App: Warum sich der Download nicht wirklich lohnt

    "Reface" ist technisch krass gut im Vergleich zu anderen Deepfake-Apps. Das Problem ist nur: Die App versucht uns ziemlich aggressiv in ein Abo zu drängen. Auch die Bewertungen in App-Stores sind nicht wirklich gut.  mehr...

  2. App-Check Gradient-App: Wer ist dein Star-Doppelgänger?

    Die App "Gradient" stürmt gerade die App-Charts. Mit ihr kannst du deinen Doppelgänger finden. Ist lustig - hat aber einen Haken.  mehr...

  3. Medienpsychologe Wie Joko und Klaas mit ihren 15 Minuten einen Hype schaffen

    Joko und Klaas haben es erneut getan und mit ihrem Video vom Flüchtlingslager Moria auf Social Media Millionen von Menschen erreicht. Bereits in der Vergangenheit haben es die beiden immer wieder geschafft, einen Hype zu schaffen. Medienpsychologe Tobias hat uns erklärt, wieso diese Art der Videos so gut ankommen und warum das auch gut ist.  mehr...

  4. Social Media User warnen gerade vor TikTok, weil ein Suizidvideo kursiert

    Momentan geht auf TikTok ein Video eines Mannes herum, das sehr deutlich seinen Suizid zeigt. TikTok versucht das Video dauerhaft von der Plattform zu löschen, trotzdem warnen andere User gerade TikTok zu benutzen.  mehr...