STAND
AUTOR/IN

Im Internet gibt es jede Menge Haus- und Wundermittel, die uns vor dem Coronavirus schützen sollen. An den meisten ist aber gar nichts dran - sie können sogar gefährlich sein! Warum, erfährst du hier.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer „Infodemie“: Es kursieren gerade so viele Informationen rund um das Coronavirus, dass man gar nicht mehr weiß, was wahr ist und was nicht. Gerade, wenn es um „Geheimtipps“ und angebliche „Wundermittel“ geht, solltest du vorsichtig sein.

1️⃣Werden wir gegen das Virus immun, wenn wir heißes Wasser trinken?

Die Behauptung wird zumindest gerade in einem Kettenbrief verbreitet, der vor allem über Messenger verteilt wird. Darin wird erklärt, dass das Coronavirus nicht hitzebeständig sei und unter anderem durch heißes Wasser abgetötet werden könne. Heißes Wasser zu trinken wäre also schon die Lösung des Problems.

Das sagt Anja Braun aus der SWR Wissenschaftsredaktion: Zum Coronavirus selbst gibt es noch keine Erkenntnisse, bis zu welcher Temperatur es sich hält. Erfahrungen mit anderen, ähnlichen Viren zeigen, dass sie ab einer Temperatur von 60 Grad Celsius absterben. 60 Grad heißes Wasser oder Flüssigkeit zu trinken, würde aber zu schlimmen Verbrühungen führen. Bereits ab 45 Grad Celsius riskiert man Verbrennungen. Das ist deshalb ganz bestimmt nicht empfehlenswert.

Aber: Viel Wasser zu trinken ist grundsätzlich gut, um einfach die Schleimhäute feucht zu halten. Gesunde Schleimhäute erschweren es den Viren, sich anzudocken. Das Wasser muss dazu aber nicht heiß oder warm sein, es geht auch kaltes Wasser, Tee oder Säfte.

2️⃣Können wir uns vor dem Coronavirus schützen, indem wir unsere Kleidung in die Sonne legen?

Auch diese Behauptung steht in diesem mysteriösen Kettenbrief. Da laut Kettenbrief das Virus bis zu 12 Stunden auf Gewebe aktiv wäre, solle man es in die Sonne legen, um Viren abzutöten.

Das sagt die SWR Wissenschaftsredaktion: Sonne tötet Viren nicht so rasch ab. Die Kleidung heiß zu waschen, hilft da schneller und ist unkomplizierter. Aber selbst raus in die Sonne zu gehen ist insgesamt keine schlechte Idee. Wer rausgeht, stärkt sein Immunsystem.

3️⃣Ist die „Miracle Mineral Solution“ (MMS) ein Wundermittel gegen Corona?

Die „Miracle Mineral Solution“ (kurz: MMS) - besteht aus Natriumchlorit und einer Säure. Kaufen kann man das zum Beispiel in Form einer Chlordioxid-Lösung. Damit eignet es sich zum Beispiel auch als Bleichmittel. Was jetzt total nach Chemie-Unterricht klingt, wird von manchen Menschen als richtiges Wundermittel gefeiert, das angeblich alles Mögliche heilen soll: Krebs, Malaria... und Corona?

Mai Thi vom funk-Format maiLab wurde immer wieder in Online-Kommentaren darauf angesprochen und hat schon vor einem Jahr ein Video dazu gemacht. In Zeiten von Corona taucht die Diskussion um MMS wieder neu auf. Deshalb gab es auf ihrer Seite jetzt erneut die Warnung:

Wieso du das Zeug nicht schlucken solltest und warum Mai Thi MMS sogar als „Gift“ bezeichnet, wird im Video nochmal ausführlich erklärt.

Das erste Zwischenfazit lautet also:

4️⃣Schützt eine aufgeschnittene Zwiebel vor dem Coronavirus? Dient Knoblauch als Corona-Schutz? Desinfiziert Ingwer unseren Körper?

Desinfektionsmittel sind in vielen Geschäften ausverkauft, also greifen wir einfach schnell zur Zwiebel und schon sind wir vor dem Coronavirus sicher? Dieses Gerücht geht zumindest gerade im Netz rum. Der Kettenbrieftext wurde sogar von bekannten Personen geteilt.

NETZFUND 👌 Im Jahr 1919 starben 40 Millionen Menschen an der Grippe. Ein Arzt besuchte die vielen Bauern, um zu sehen, ob er ihnen bei der Bekämpfung der Grippe helfen konnte. Viele der Bauern und ihre Familien hatten sich mit der Grippe angesteckt und viele starben. Der Arzt stieß jedoch auf einen Landwirt, dessen Familie vollkommen gesund war, niemand im Haus war an der Grippe erkrankt. Der Arzt fragte den Landwirt, was er mache, das sich von den anderen unterscheiden würde. Die Bäuerin antwortete, dass sie lediglich eine geschälte Zwiebel in eine Schale getan und sie in allen Räumen des Hauses platziert habe. Der Arzt dachte, das könnte eventuell das Heilmittel gewesen sein. Also fragte er nach, ob er eine dieser Zwiebeln haben könnte. Als er sie unter das Mikroskop legte, fand er den Grippevirus in der Zwiebel. Die Zwiebeln absorbierten offensichtlich alle Bakterien und hielten so die Familie gesund. Nun habe ich diese Geschichte an einen Freund in Oregon geschickt, der mir regelmäßig Material zu Gesundheitsfragen zur Verfügung stellt. Er antwortete mit dieser höchst interessanten Erfahrung über Zwiebeln: "Danke für die Erinnerung. Ich kenne die Geschichte des Landwirts nicht, aber ich weiß, dass ich selbst eine Lungenentzündung bekam und sehr krank wurde. Aufgrund meiner früheren Kenntnisse über Zwiebeln schnitt ich beide Enden einer Zwiebel ab, legte sie in ein leeres Glas und stellte das Glas über Nacht neben mich. Am Morgen begann ich mich besser zu fühlen, während die Zwiebel schwarz wurde. Wenn wir Magenprobleme haben, wissen wir oft nicht, woran das liegen könnte. Vielleicht sind die Zwiebeln, die wir zuvor gegessen haben? *Zwiebeln ABSORB BACTERIA* und das ist der Grund, warum sie so gut darin sind, uns vor *Kälte und Grippe* zu schützen. Und genau aus diesem Grund sollten wir NICHT eine Zwiebel essen, die eine Zeitlang aufbewahrt wurde, nachdem sie *aufgeschnitten* wurde. Wenn eine Lebensmittelvergiftung gemeldet wird, suchen die Beamten als erstes danach, ob das "Opfer" *Zwiebeln* gegessen hat und woher diese Zwiebeln kamen. Höchstwahrscheinlich sind die *Zwiebeln* die Ursache. *Zwiebeln sind riesige Magneten* für Bakterien, besonders u

Die Kernaussage im Beitragstext: Wir müssen einfach nur eine Zwiebel aufschneiden und in ein Glas Wasser legen. Schon saugt sie alle Bakterien und Viren aus der Umgebung auf – und wir sind sicher?!

Dr. med. Lothar Zimmermann, Arzt und SWR Gesundheitscoach kann das so nicht bestätigen.

Im DASDING-Interview hat er zwar erklärt, dass eine Zwiebel gesund sei: „Sie enthält schwefelhaltige Inhaltsstoffe, die Krankheitserreger wie Bakterien oder auch Viren abtöten."

Die aufgeschnittene Zwiebel im Wasserglas würde uns allerdings nicht vor dem Coronavirus schützen.

„Damit wir nicht krank werden, müssen ja alle Viren abgetötet werden. Und wie sollen wir auf der Hand, unter den Fingernägel, zwischen den Fingern flächendeckend und in ausreichender Konzentration den Zwiebelsaft aufbringen? Das wird mit der aufgeschnittenen Zwiebel nicht gelingen.“

Das Fazit hier:

Die Zwiebel kann Entzündungen hemmen, aber als Virenschutz taugt sie nicht.

Dr. med. Lothar Zimmermann

Ähnliches gilt übrigens auch für andere Lebensmittel wie Knoblauch. Auch der könne verhindern, dass sich Bakterien oder Viren vermehren. Um uns vor dem Coronavirus zu schützen, reiche das jedoch nicht aus.

Immerhin: Die Inhaltsstoffe in Lebensmitteln wie Zwiebeln, Knoblauch oder Ingwer sind grundsätzlich gesund und können uns helfen, fit zu bleiben.

Das Händewaschen mit Seife können Heilpflanzen nicht ersetzen.

Dr. med. Lothar Zimmermann

5️⃣Schützt uns ein Mundschutz vor einer Corona-Infektion?

In vielen Apotheken sind Mundschutz-Masken gerade ausverkauft. Ein gesunder Mensch braucht die aber gar nicht unbedingt.

Der Mundschutz hilft in erster Linie, andere vor den eigenen Viren zu schützen. Wenn man niest, bekommen andere nicht so viele Viren ab.

Dr. med. Lothar Zimmermann

Tatsächlich hätten die Viren es aber schwerer, bei einer Person, die einen Mundschutz trägt, die Schleimhäute zu attackieren. Einen 100%igen Schutz vor Viren könnte der aber trotzdem nicht garantieren.

Statt einen letzten verfügbaren Mundschutz zu suchen (oder selbst einen zu basteln), lautet der Experten-Tipp deshalb: Nicht andauernd ins Gesicht fassen! So kämen die Krankheitserreger nämlich genau dort hin, wo sie sich gut vermehren könnten - an unsere Schleimhäute.

Wir fassen uns schätzungsweise 300 Mal am Tag ins Gesicht. Meistens ohne, dass wir es bemerken.

Dr. med. Lothar Zimmermann

6️⃣Ist Desinfektionsmittel besser als Seife?

Eine Schlagzeile hat in den letzten Tagen für Panik gesorgt: An vielen Orten ist das Desinfektionsmittel ausverkauft! Seife seltsamerweise nicht.

Tut mir bitte einen Gefallen: Jedes Mal wenn Euch einer stolz erzählt, wie viel Desinfektionsmittel & Atemschutzmasken er/sie gebunkert hat, solltet ihr fragen: „Wie viel davon willst Du an Menschen abgeben, die es wirklich brauchen?“ #Coronavirus

Laut Dr. Zimmermann reichen Wasser und Seife aber gegen die meisten Krankheitserreger vollkommen aus. Nur im Krankenhaus sei es unerlässlich.

Auf das „Wie“ kommt es an!!! Das heißt 20- 30 Sekunden Hände waschen, auch zwischen den Fingern und unter den Nägeln die Seife verteilen.

Dr. med. Lothar Zimmermann

Auch wenn wir Desinfektionsmittel verwenden, sollen wir das übrigens mindesten 30 Sekunden einwirken lassen. Und gut zu wissen: Wenn die Haut nass ist, kann das nicht richtig wirken.

7️⃣Schnaps gegen Corona - schützt uns Alkohol vor dem Virus?

Auch dieses Gerücht geistert gerade durchs Netz. Kann Hochprozentiges uns wirklich vor einer Virus-Infektion bewahren? (Gemeint ist übrigens, die Haut mit dem Alkohol einzureiben - es geht nicht darum, ihn zu trinken!)

Alkohol tötet Krankheitserreger ab. Desinfektionsmittel enthalten Alkohol, allerdings auch Stoffe, die die Haut zum Beispiel vor dem Austrocknen schützen sollen.

Dr. med. Lothar Zimmermann

Theoretisch kann Alkohol also schon Viren abtöten. Auch hier gilt laut unserem Experten aber: „Die Hände mit Wasser und Seife waschen ist effektiver und schonender.“

8️⃣Macht Ibuprofen anfällig für Corona?

Zur Zeit macht auf WhatsApp eine Sprachnachricht die Runde, in der eine Elisabeth ihrer Freundin Isabella über angebliche Erkenntnisse der Medizinischen Universität Wien erzählt. Laut ihrer Aussage gäbe es einen Zusammenhang zwischen der Anfälligkeit für das Corona Virus und der Einnahme vom Schmzermittel Ibuprofen. Somit wären Menschen, die Ibuprofen genommen hätten, anfälliger für eine Corona-Infektion.

Der Sprecher der Uniklinik Wien, Johannes Angerer, bekräftigt aber, dass diese Information nicht stimme.

Auch die Aussage, dass Ibuprofen für schwere Covid-19-Verläufe verantwortlich sein soll, ist nicht wahr.

Weltgesundheitsorganisation startet Kampagne gegen Falsch-Informationen zum Coronavrus

Die Weltgesundheitsorganisation hat jetzt übrigens auch eine Kampagne gestartet, die falsche Informationen rund um das Coronavirus aus der Welt schaffen soll. Ein Gesamtfazit nach unserem Mythen-Check zeigt nochmal, wie wichtig es ist, auf gesicherte Informationen durch solche Quellen zu setzen und keine dubiosen Geheimtipps zu glauben - die können sogar gefährlich werden!

Für euch da #zusammenhalten (Foto: DASDING)

🔝 Meistgelesen

  1. Starnews K-Pop-Fans überfluten den Hashtag #WhiteLivesMatter

    Der Hashtag #WhiteLivesMatter hat sich gegen die #BlackLivesMatter-Bewegung gerichtet - bis K-Pop-Fans den Hashtag übernommen haben. Jetzt sollen statt rassistischer Kommentare positives Vibes trenden.  mehr...

  2. Coronavirus Lockerung der Corona-Maßnahmen

    Mit den Freunden im Biergarten sitzen, oder mal wieder richtig Shoppen gehen: Wir haben zusammengefasst, was du in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz darfst und was nicht.  mehr...

  3. Interview Song-Tindern mit Emilio

    In diesem Song-Tindern in der @Home Variante videochatten wir mit Musiker und Schauspieler Emilio. Welche Gemeinsamkeiten er und Kontra K haben und was ein Überfall auf einen Supermarkt damit zu tun hat? Check es hier:  mehr...

  4. Serien Haben die Simpsons uns diese Ereignisse vorhergesagt?

    Dass die Simpsons uns angeblich regelmäßig die Zukunft voraussagen, flasht uns immer wieder. Wir haben die krassesten Prophezeiungen aus 30 Jahre Simpsons nochmal zusammengefasst.  mehr...