Streaming (Foto: Unsplash/ @ freestocks)

Lifestyle Filme & Serien Disney+ entfernt Filme aus eigenem Streaming-Angebot

Mit Disney+ will der mächtige Konzern Netflix und Co. angreifen. Der Deutschland-Start steht bereits fest. Doch Disney+ löscht bereits einige Titel aus der Bibliothek.

Kurz nach Start: Disney+ entfernt Kevin Allein zu Haus

Bereits wenige Wochen nach dem Start in den USA löscht Disney+ wohl einige Titel aus dem Streaming-Angebot. Und das obwohl das Studio im Vorfeld Gegenteiliges angekündigt habe. Das berichtet der Blog What's On Disney Plus. Acht Filme seien davon betroffen, alle aus dem Hause 20th Century Fox, das Disney im letzten Jahr für 70 Milliarden (!) Dollar aufgekauft hat. Darunter auch "Kevin Allein zu Haus", "Kevin Allein in New York" oder auch "Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten".

Das ist ungewöhnlich, da zwar auch Netflix oder Amazon Prime immer wieder Filme löschen, ihre Eigenproduktionen bleiben bisher unberührt. Warum diese Filme jetzt bei Disney+ verschwunden sind, ist nicht klar. Auf What's On Disney Plus wird vermutet, dass andere Streaming-Anbieter mögliche Exklusix-Rechte an noch einigen 20th Century Fox-Filmen haben, die lange vor Disney+ abgeschlossen wurden. Komisch sei allerdings, dass bei keiner Konkurrenz der beliebte Weihnachtsfilm "Kevin Allein zu Haus" zu streamen ist.

In anderen Ländern seien die Filme allerdings noch verfügbar.

Disney+-Start in Deutschland

Auf Twitter wurde bekannt gegeben, dass Disney+ erst am 31. März 2020 in Deutschland startet. Wie das Film- und Serienangebot im Vergleich zu den USA aussieht, ist noch nicht ganz klar. Die Preisspanne kann man sich dagegen schon ungefähr ausmalen: In den USA kostet ein Monats-Abo momentan umgerechnet 6,20 Euro, in den Niederlanden 6,99 Euro. Ein Jahresabo ist schon für 69,99 US-Dollar bzw. 69,99 Euro zu haben. Im Vergleich: Netflix verlangt für die günstigste Variante 7,99 Euro. Amazon Prime kostet im Jahr knapp 69 Euro.

Die Hintergründe

Mit Netflix und Co. hat Disney gerade im Streaming-Bereich massiv Konkurrenz bekommen, die die Kinolandschaft enorm verändern könnte. Viele Regisseure schwärmen von der Zusammenarbeit und den Freiheiten bei Netflix und produzieren nicht mehr fürs Kino. Darauf musste Disney reagieren, um nicht den Anschluss zu verpassen. Mit Disney+ will der Konzern jetzt die etablierten Anbieter angreifen.

Star Wars, Fox und Marvel: Die Filme bei Disney+

Disney will vor allem mit seinem eigenen Film-Angebot punkten. Und das ist wirklich krass: Immerhin können sie auf eine unfassbare Film-Bibliothek zurückgreifen. Neben klassischen Eigenproduktionen wie "König der Löwen" oder "Mulan", gehören seit der Übernahme von Pixar auch Filme wie "Toy Story" oder "Coco" zu ihrem Angebot. Auch das "Star Wars"-Franchise ist Teil von Disney. Doch es wird noch krasser...

Der Konzern hat Teile der amerikanischen Produktionsgesellschaft 20th Century Fox gekauft. Durch die Übernahme von Fox kann Disney+ jetzt exklusiv alle Star-Wars-Filme, das ganze Marvel-Franchise, sowie die Simpsons und Co. zeigen. Und das wirkt sich auch massiv auf das Angebot der Konkurrenz aus.

Schon seit Längerem verschwinden immer häufiger Disney-Inhalte auf Netflix und Co. Und in Zukunft werden dann auch wahrscheinlich nicht mehr so viele Disney-Filme mehr bei der Konkurrenz laufen. Bisher ist es ja noch so, dass es auf Netflix oder Amazon Prime ziemlich viele Disney-Inhalte gibt. Da wird vermutlich bis März einiges verschwinden. Disney will natürlich, dass man die eigenen Filme und Serien vor allem auf ihrer Seite sehen kann. Bis aber wirklich alle Inhalte von Disney auf Netflix und Co. verschwinden, dauert es wahrscheinlich noch eine Weile.

Es kann sogar sein, dass es bei machen Streaming-Anbietern noch den ein oder anderen Disney-Film geben wird. Das liegt vor allen an den Lizenzverträgen, die Netflix und Co. mit ausgewählten Disney-Filmen haben.

Wie reagieren Netflix, Amazon Prime und Sky?

Amazon setzt all seine Kraft in Eigenproduktionen. Der Fokus liegt dabei auf der Mega-Serie "Herr der Ringe", die insgesamt wahrscheinlich knapp 500 (!) Millionen Euro kosten wird.

Sky setzt dagegen vor allem auf die Kooperation mit HBO, die "Game of Thrones" oder auch "True Detective" produziert haben. Außerdem wurde im vergangenen Jahr eine Kooperation zwischen Sky und Netflix verkündet. Wer ein Sky-Abo besitzt, hat mit einem Zusatz-Abo die Möglichkeit, Zugriff zu allen Netflix-Inhalten zu bekommen.

Netflix-Kooperation mit Nickelodeon: Neue Spongebob-Serie?!

Netflix hat die Bewegungen im Streaming-Markt ebenfalls schon vorhergesehen und ist vorbereitet: Mit den vielen Originals sind sie auf dem Markt längst etabliert und werden wahrscheinlich aufgrund ihres Serien-Angebots so schnell nicht verdrängt. Jetzt wurde außerdem bekannt gegeben, dass Netflix verstärkt mit dem Kinderfernsehsender Nickelodeon zusammenarbeiten will. Das wurde auf der Netflix-Homepage verkündet. Es sollen unter anderem gemeinsam neue Serien entwickelt werden. Gerüchten zufolge ist auch ein Spin-Off der super beliebten Serie "Spongebob Schwammkopf" im Gespräch!

Die Zukunft des Streamings

Der Streaming-Krieg hat wahrscheinlich erst begonnen. Neben Netflix, Amazon Prime, Sky, und Disney+ ist auch Apple+ in das Streaming-Geschäft eingestiegen und hat Steven Spielberg und Aquaman-Star Jason Momoa exklusiv für Inhalte engagiert. Für uns Konsumenten heißt das ganz konkret: Wer alles sehen will, muss wahrscheinlich viel zahlen. Zwar kosten die einzelnen Streaming-Abos nicht viel, aber in der Summe sind die monatlichen Kosten dann doch hoch.

Wenn jemand wirklich alles sehen will, dann muss er mehrere Streaming-Dienste zahlen. Und da jetzt alle großen Studios ihr eigenes Ding machen, wird das Angebot der einzelnen Dienste eher geschmälert.

Daniel Herbig, IT-Redakteur

Und das ist wahrscheinlich nur der Anfang. Andere Filmstudios wie Warner Bros. haben schon angekündigt, auch eigene Streaming-Plattformen aufbauen zu wollen. Das heißt: Die Produktionen von Warner Bros. wie "Rick und Morty", "Friends" und "ES" wird es exklusiv auf deren Plattform geben... Und wer darauf keinen Bock hat: Der geht halt einfach wieder ins Kino oder schaut Fernsehen. 🤷‍♂️