Szene aus Schindlers Liste (Foto: Imago, United Archives)

Lifestyle Filme & Serien American Crime Story, Die Telefonistinnen und Co.: Wie Historienfilme- und serien beim Lernen helfen

Dieses Jahr feierte Schindlers Liste sein 25-jähriges Jubiläum. Bei Amazon, Maxdome, Netflix und Sky werden gerade super viele Historienfilme und -serien angeboten. Aber welche stellen auch wirklich die Realität dar?

Klar, den ganzen Tag Serien durchbingen, macht schon richtig Bock. Aber manchmal muss man auch für die Schule oder die Uni lernen. Wie cool wäre es also, wenn du beide Dinge miteinander verbinden könntest? Und das geht ganz easy. Stichwort Historienfilme!

Zuallererst: Historienfilme sind keine Dokumentationen, sie stellen also nie zu 100% die Wirklichkeit dar. Damit der Spielfilm spannender, verständlicher oder unterhaltender ist, werden oft Details abgeändert. Trotz allem vermitteln Historienfilme eine Idee von einer Zeit oder einem Ereignis. Und wenn du gerade für Geschichte lernen musst, bekommst du durch den ein oder anderen Film vielleicht einen besseren Zugang zum Stoff.

Hier eine kleine Auswahl von Filmen, die Themen behandeln, die dir aus dem Geschichtsunterricht sicher bekannt vorkommen. Ready dein Allgemeinwissen aufzubessern?

👉 Schindlers Liste (Netflix)

Oskar Schindler und seine Email-Fabrik gab es tatsächlich. Und er hat auch wirklich über 1000 Juden gerettet. Aber ob er das aus Nächstenliebe gemacht hat oder eher um sein Geschäft zu schützen, ist nicht ganz klar. Dieses Jahr ist das 25-jährige Jubiläum des Films und wird daher in vielen Kinos nochmal gezeigt. Aber nicht wundern: Der Film ist bis auf eine Ausnahme komplett in schwarz-weiß.

👉 Sophie Scholl – die letzten Tage (Amazon, Sky)

Das ist der dritte deutsche Spielfilm, der sich mit Sophie Scholl beschäftigt. Die Handlung von „Sophie Scholl – die letzten Tage“ dreht sich vor allem um Sophie Scholls tagelanges Verhör bei der Gestapo, nachdem sie Flugblätter an der Universität verteilt hatte. Für das Drehbuch wurden die echten Verhörprotokolle der Gestapo genutzt. Aber trotzdem gibt es dramaturgische Abwandlungen beim Verhör.  

👉 Monuments Men (maxdome, Netflix)

Die Monuments Men gab es wirklich! Das war eine Truppe, die während des zweiten Weltkriegs Kunstwerke, die von den Nazis gestohlen wurden, wieder sicherstellten. In der Realität gab es aber mehrere hunderte solcher „Monuments Men“-Kunstexperten. Auch an anderen Stellen weicht der Film immer wieder von der Realität ab. Die Filmfigur der Claire Simone (Cate Blanchett), basiert zum Beispiel auf Rose Valland, eine der meistgeehrten Frauen der französischen Geschichte.

👉 Operation Walküre: Das Stauffenberg Attentat (Amazon)

Der Film erzählt die Geschichte von Graf von Stauffenberg und sein gescheitertes Hitlerattentat vom 20. Juli 1944. Die Drehbuchautoren betonen, so nah wie möglich an der Wahrheit geblieben zu sein. Allerdings wurden einige Personen zu einem einzigen Filmcharakter verschmolzen und Ereignisse stark gerafft.

👉 Das schweigende Klassenzimmer (Amazon)

"Das schweigende Klassenzimmer" erzählt die wahre Geschichte einer Abiturklasse in der DDR 1956, die eine Schweigeminute einlegten, um sich mit den Aufständischen in Ungarn zu solidarisieren. Die Story ist der Wahrheit tatsächlich recht nah, aber einige Figuren und der Drehort wurden teilweise verändert, um die Persönlichkeitsrechte zu schützen.

👉 Ku'damm 56 (Amazon, Netflix)

"Ku'damm 56" ist ein dreiteiliger Fernsehfilm aus Deutschland, der die Geschichte einer konservativen Mutter und ihrer drei Töchter in den 50er Jahren erzählt. Als Basis für den Dreiteiler gelten mehrere Biografien, die das Leben und die Stellung der Frauen in dieser Zeit darstellen. 2018 gab es sogar eine Fortsetzung unter dem Namen "Ku'damm 59".

👉 The Secret Man (Sky)

Die Grundlage des Films ist die Autobiografie von Mark Felt, dem Informanten „Deep Throat“. Der ehemalige stellvertretende FBI-Chef Mark Felt hat als „Deep Throat“ Regierungsinformationen weitergegeben, wodurch Nixons Amtsmissbrauch bekannt wurde und er zurücktreten musste.

👉 Mandela – der lange Weg zur Freiheit (Amazon, Sky)

Der Film erzählt Nelson Mandelas Leben und beruht auf der Autobiographie von Mandela. Allerdings wird kritisiert, dass der Film eher ein Werbefilm für Südafrika ist, als ein gutes Biopic.  

Bist du eher so der Serien-Typ? Dann gibt's hier gutes Material 👇

👉 American Crime Story (sky, Netflix)

Aktuell wird die amerikanische Fernsehserie "American Crime Story" ziemlich gehyped! Und zwar weltweit. Bisher gibt es zwei Staffeln, die unterschiedliche Kriminalfälle thematisieren. In der ersten Staffel geht es um den Prozess gegen O. J. Simpson. Die zweite handelt von dem Mord an Gianni Versace.

👉 Peaky Blinders (Netflix)

Auch die britische Serie "Peaky Blinders" dreht sich um 'ne wahre Geschichte. Der Name stammt von der berüchtigten Straßengang Peaky Blinders, die es um 1890 tatsächlich in Birmingham gegeben hat. Als Vorbild für die Serie gelten aber eher die Birmingham Boys Boys, die zwischen den 1910er und 30er jahren Teile der Stadt unter ihrer Kontrolle hatten.

👉 Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss (SWR)

Vor 40 Jahren sorgte die US-Serie „Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss“ in Deutschland für Diskussionen und löste Debatten über die NS-Vergangenheit aus. Mit der Serie geriet Auschwitz ins kollektive Gedächtnis und der Begriff „Holocaust“ wurde Allgemeingut. Der SWR zeigt die Serie seit dem 9. Januar.

👉 Band of Brothers (Amazon, maxdome, Sky)

Die HBO-Serie "Band of Brothers" ist an einen Roman des Historikers Stephen Ambrose angelehnt. Im Buch geht es um die Erlebnisse der amerikanischen Fallschirmjägern im zweiten Weltkrieg, die zum Teil wirklich so stattgefunden haben sollen! Besonders die Amerikaner feiern die Geschichte der Einsatztruppe sehr.

👉 Charité (Amazon, Netflix)

"Charité" ist eine deutsche Fernsehserie. Sie spielt in einem der weltweit bekanntesten Krankenhäusern der Geschichte: Im Berliner Charité! Um 1888 rum gab es noch viele unbekannte Krankheiten und Seuchen. Mit 4000 behandelten Patienten im Jahr trugen die Ärzte im Charité zu bahnbrechenden medizinischen Entwicklungen bei.

👉 Die Telefonistinnen (Netflix)

"Die Telefonistinnen" ist die erste spanische Originalserie, die Netflix produzieren ließ. Die Serie handelt von vier Frauen im Jahr 1928, die gemeinsam in einem Telekommunikationsunternehmen arbeiten.

👉 Victoria (Amazon, maxdome, Sky)

In "Victoria" geht es um Queen Victoria, die von 1837 bis zu ihrem Tod die Königin von Großtbritannien und Irland war. Die Drehbuchschreiberin Daisy Goddwinn habe sich laut eigenen Aussagen von den Tagebüchern der Queen inspirieren lassen. Sie gab in einem Interview aber zu, dass sie gewisse Dinge abgeändert hat. Die Geschichte von Königin Victoria und Albert sei aber trotz allem sehr nah an der Realität.

👉 When We Rise (Amazon)

Die Serie behandelt die Schwulen-Bewegung in den USA von 1972 bis 2013 auf Grundlage der Autobiographie eines LGBT-Aktivisten. Gerade die Beschreibung der 1970er und 1980er ist sehr detailgetreu nachempfunden. Ansonsten bietet die Serie einen guten Überblick über die AIDS- und LGBT-Bewegung in den USA, inklusive Stories über persönliche Beziehungen, Streits und Konflikte.

👉 Genius (Amazon, madome)

Die erste Staffel "Genius" handelt von Albert Einstein, die zweite von Pablo Piccasso. Es ist definitiv eine Serie mit einigen biografischen Elementen. Um beide Persönlichkeiten ranken sich bis heute Mythen und Legenden, denn es gibt zahlreiche Biographien von unterschiedlichen Autoren. Daher gibt es wahrscheinlich nicht die EINE Wahrheit. Die Serie ist quasi eine Interpretation der Fakten.

👉 Narcos (Netflix)

Die Serie handelt vom Aufstieg des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar. Die wahre Geschichte von Pablo Escobar allein ist schon super krass, aber natürlich haben die Macher an der ein oder anderen Stelle die Geschichte dramaturgisch aufgebauscht. Besonders krass: Bei den Recherchen zur Serie wurde sogar ein Netflix-Mitarbeiter erschossen.