Oscars. (Foto: dpa Bildfunk, Fotograf: Danny Moloshok)

Lifestyle Film Fun Facts, Regeln & Favoriten: Alles, was du zu den Oscars 2019 wissen musst

Am Sonntag werden in Hollywood wieder die Oscars verliehen. Pflichtprogramm für alle Filmfans. Doch weißt du, welche krassen Regeln hinter der Preisveranstaltung stecken?

Erstmal der wichtigste Fact vorab: Die Preisverleihung heißt offiziell gar nicht "Oscars", sondern "Academy Award of Merit". Gerüchten zufolge hat damals die Vorstadtssekretärin beim Anblick der Statue gesagt: "Der sieht ja aus wie mein Onkel Oscar!". Immer noch besser, als der sperrige Titel "Academy Award of Merit", oder? 😂

So, jetzt aber zum Wesentlichen.

Welche Regeln muss ein Film einhalten?

Damit ein Film für einen Oscar nominiert werden kann, muss er mindestens 40 Minuten lang sein UND in einem Kino im Umkreis von L.A. (Hollywood) gezeigt worden sein. Und das mindestens für eine Woche.

In letzter Zeit gab es deswegen immer wieder Streit zwischen den großen Hollywood-Firmen und Netflix, die sich bei den Oscars vernachlässigt fühlen. Problem: Netflix haut seine Originals immer direkt auf ihrer Streaming-Plattform raus und damit entsprechen die Filme nicht den Oscar-Regeln.

Aber: Netflix ist clever und umgeht das Ganze einfach, indem sie einzelne Filme nur ganz kurz in die Kinos bringen. Dadurch konnte auch der Film "Roma" als bester Film nominiert werden - und der hat tatsächlich verdammt gute Chancen zu gewinnen.

Aber wer stimmt jetzt eigentlich ab?

Über 9.000 Menschen bilden die Academy. Die besteht vor allem aus ehemaligen Preisträgern: Regisseure und Regisseurinnen, Kameramänner und -frauen und Schauspieler und Schauspielerinnen. Auch aus Deutschland stammen einige Academy-Mitglieder: Zum Beispiel Daniel Brühl oder der Regisseur Fatih Akin.

Jedes Mitglied darf bis zu fünf Nominierungen abgeben. Und zwar jeder nur für die Kategorie, in der er auch arbeitet. Also ein Regisseur nominiert nur in der Kategorie "Beste Regie" oder Schauspieler andere Schauspieler. Außer bei der Kategorie "Bester Film": Da darf jeder abstimmen.

Wer sind die Oscar-Favoriten 2019?

Als wichtigste Kategorie gilt neben "Bester Hauptdarsteller" und "Beste Hauptdarstellerin" der "Beste Film". Die Favoriten für den besten Film sind dieses Jahr vor allem "Bohemian Rhapsody" und "Roma".

Bester Hauptdarsteller könnte Rami Malek für seine Perfomance in "Bohemian Rhapsody" werden. Als beste Hauptdarstellerin ist Olivia Colman für "The Favourite" die Favoritin. Auch Lady Gaga könnte gute Chancen haben.

Und hier noch ein paar witzige Fun Facts für die nächste Party:

👉 Die Macher des Star Wars Spin-off "Solo" haben dieses Jahr tatsächlich vergessen den Film für die Oscar-Kategorie "Beste Filmmusik" einzureichen. Also das sollte man wirklich nicht vergessen...

👉 Die Oscar-Statue ist gar nicht so leicht, wie sie aussieht. Sie wiegt fast vier Kilo! 😳

👉 "Ben Hur", "Titanic" und "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs" haben alle insgesamt elf Oscars abgeräumt, die meisten ever! Zumindest bei Ben Hur und Herr der Ringe völlig verdient.

👉 Bei den Oscars 2017 wurde fälschlicherweise "La La Land" als bester Film ausgerufen - erst kurz danach wurde der Fehler korrigiert und der Oscar den Machern von "Moonlight" überreicht.

👉 Die längste Dankesrede gab es bei den Oscars 1943 und ging fünf Minuten und 30 Sekunden.