Thor. (Foto: dpa Bildfunk, Marvel Studios/Walt Disney Germany)

Lifestyle Meinung "Avengers: Endgame" - Ein Finale, das enttäuscht

Marvels "Avengers: Endgame" ist endlich in den Kinos und die Welt rastet aus. Nur ich bin von dem großen Finale irgendwie enttäuscht. Ein Erklärungsversuch.

Es ist DER Blockbuster des Jahres, wenn nicht sogar des letzten Jahrzehnts. Zehn Jahre hat Marvel auf "Avengers: Endgame" hingearbeitet. Und immerhin schließt der Film die gesamte "Infinity"-Reihe ab. Und obwohl ich vom letzten großen Avengers-Film "Infinity War" absolut begeistert war, bin ich jetzt ziemlich enttäuscht. Aber warum, wenn doch das ganze Netz den Film feiert?

Das Netz feiert "Endgame"

Im Netz ist sich die Community endlich mal einig: Dieser Film sei das perfekte Finale.

So... was soll ich nur sagen. #AvengersEndgame war kein Film das war eine Erfüllung. Das absolute, unübertreffbare Optimum eines ohnehin wunderbaren Franchise. Wenn man diesen Film gesehen hat, kommt einem Infinity War wie eine süße gute Nacht Geschichte vor. 😍😇

#AvengersEndgame gesehen, bin immer noch absolut überwältigt. Über 20 Filme wurden genial zusammengeführt und sind in dieses spektakuläre Finale gemündet. Unfassbar dankbar dass, das MCU existiert, was für ein tolles Universum. ⚒️🍺 #Thor https://t.co/YhnNgf74oX

Und auch auf Rotten Tomatoes - einer Seite, die weltweit Filmbewertungen bündelt - kratzt der Film an der 100%-Zustimmungs-Marke.

Also, warum war ich dann während "Endgame" mehr als nur einmal frustriert?

Das macht "Avengers: Endgame" falsch

Ganz wichtig: Das ist eine rein subjektive Bewertung. Mein DASDING-Kollege Henrik, mit dem ich die Mitternachtsvorstellung besucht habe, ist absolut begeistert von dem Streifen. Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich und das ist auch gut so.

Wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt und absolut gar nichts wissen wollt, dann gilt ab hier:

Spoilerwarnung!

1️⃣ Humor

Klar, ich weiß: Marvel war schon immer lustig und hat schon immer stark auf One-Liner und Gags gesetzt. Und bisher fand ich die auch immer passend. Nur: "Avengers: Endgame" war dermaßen mit schlechten Witzen überladen, dass ich regelmäßig nur den Kopf schütteln musste. Beinahe keine Szene stand für sich alleine - immer wurde noch ein Gag rausgehauen, und noch einer... So kommt für mich keine Spannung auf.

2️⃣Die Bedeutungslosigkeit von "Infinity War"

In "Avengers: Infinity War" löscht Thanos am Ende mit einem Fingerschnipsen das halbe Universum aus. Das war für mich ein absolut grandioses Ende. Selten gab es einen Bösewicht mit so viel Tiefgang. Mit der Story aus "Endgame" ist - ohne viel spoilern zu wollen - der Vorgänger leider beinahe bedeutungslos geworden.

3️⃣ Thor wird zur Witzfigur

Thor war für mich immer einer der Badass-Superhelden im Marvel-Universum. Chris Hemsworth verkörpert den nordischen Gott mit enorm viel Charme. In "Endgame" macht Thor jetzt eine gewisse Entwicklung durch, die den Charakter aber für mich nur noch ins Lächerliche zieht. Ich habe mich teilweise wirklich ein bisschen geschämt. Thor spielt "Fortnite" - seriously?!

4️⃣ Logik-Löcher

Eigentlich stören mich kleine Logik-Löcher nicht sonderlich. Besonders nicht in Superhelden-Filmen, denn da will ich mich einfach unterhalten lassen. Aber in "Endgame" waren diese teilweise wirklich gravierend. Wichtige Story-Elemente, wie rund um Ant-Man, wurden wie aus dem Nichts gelöst. Und Iron Man löst innerhalb kürzester Zeit einfach mal so DAS Rätsel der Menschheit. Come on.

Die gemeinsame Review zu "Avengers: Endgame" gibt's bei uns im IGTV 👇👇

#avengers #endgame #marvel #kinocheck #dasding #thor #ironman #captainmarvel

Fazit:

Obwohl mir der Film jetzt nicht mega gut gefallen hat, muss man den Machern des Marvel Cinematic Universe wirklich Respekt zollen: So ein gigantisches Filmuniversum ist absolut einzigartig! Und natürlich werde ich auch die nächsten Filme wieder schauen. Aber für "Endgame" gilt für mich: Das war ein Finale, das enttäuscht.