The Walking Dead (Foto: Imago, imago images / Prod.DB)

Lifestyle Serien Riverdale, The Walking Dead und Co.: Das sind die schlechtesten Serien ever

Wir leben in dem goldenen Zeitalter der Serien: Auf Netflix, Sky, Amazon Prime und Co. werden täglich neue Serien veröffentlicht. Damit du aber Zeit für die WIRKLICH guten Serien hast, präsentieren wir dir hier die wohl schlechtesten Serien ever.

"Hey, hast du schon Serie xy gesehen? Die ist meeeega!" Ganz ehrlich, fühlst du dich manchmal auch dezent überfordert von den ganzen Serienempfehlungen? Dabei sind unter den meisten Serien auch echte Gurken. Wir retten deine wertvolle Zeit und sagen dir, welche Serien du dir echt sparen kannst.

Wichtig: Diese Liste ist natürlich rein subjektiv und spiegelt nur die Meinung der einzelnen DASDING-Redakteure wider. Wir haben außerdem auf Instagram unsere Community gefragt, welche Serien sie absolut hassen. ❗

The Walking Dead

What did YOU guys think about this week’s epic #walkingdead premiere?? . . . #thewalkingdead #twd #season10 #skybound #amc #danaigurira #michonne #normanreedus #daryldixon #jeffreydeanmorgan #negan #melissamcbride

Online-Redakteur Yannick findet:

Ok, bis zur 6. Staffel ist "The Walking Dead" echt gut. Zombies sahen noch nie so gut aus wie in dieser Serie. Aber irgendetwas läuft seitdem gewaltig falsch. Nervige Charaktere machen nervige Dinge, wichtige Charaktere sterben dafür komplett ohne Grund. Und diese Füller-Folgen, in denen einfach NICHTS passiert. 😫😡

Kleiner Tipp: Lies lieber die Comics. Die sind unfassbar gut.

Riverdale

Getting some guidance. #Riverdale is new tonight at 8/7c! Stream free tomorrow on The CW App.

Musik-Redakteurin Janis findet:

"Riverdale" ist eine richtig schlechte Serie. Ich musste mitten in der dritten Staffel abbrechen, weil ich diesen Schrott nicht mehr ausgehalten habe. Es ist super unrealistisch, aber auf keine coole Art und Weise. Die Schauspieler nerven nach kurzer Zeit (besonders wenn sie einen auf Rocker-Gang machen). Die Serie fing als Krimi an und endet in schlechtem SciFi-Gesangs-Trash. 

Dogs of Berlin

Reporter Joost findet:

Eine einzige Folge habe ich mir von "Dogs of Berlin" angeguckt. Es war die erste Folge und ich habe sie nie zu Ende geguckt, weil ich das, was ich da gesehen habe, so schlecht fand. Alles ist so konstruiert und fern von jeder Realität, dass es einfach keinen Spaß macht, zuzugucken. Eine gute Serie reißt mich in eine Welt und ich glaube in ihr mitzuspielen, als Beobachter. Das schafft "Dogs of Berlin" aber nicht. So gar nicht.

Die Serie möchte gerne hart und männlich sein. Es wirkt aber eher wie eine wackelige Fassade. Völlig überdreht und am Ziel vorbei. Leider.

"Dogs of Berlin" wirkt wie ein billiger Versuch "4 Blocks" zu kopieren. Nur halt in schlecht. Alleine diese mieses computergenerierte Fußballspiel tut in den Augen weh:

Pretty Little Liars

Welcome to the Dollhouse. #PrettyLittleLiars

Moderatorin Vivi findet:

Eigentlich fängt "Pretty Little Liars" mega gut an. Mal wieder so eine richtig schöne Teenie-Serie mit vielen Dramen und Intrigen. Das klappt drei Staffeln lang auch richtig gut, ab Staffel 4 wird es aber einfach nur total verwirrend. Gedankensprünge, Logikfehler, weit hergeholte Storywendungen und das Ende ist einfach nur enttäuschend. Ich hab's spaßeshalber mal ausgerechnet – knapp 112 Stunden, die ich nicht wiederbekomme.

Insatiable

Online-Redakteurin Carina findet:

Die Serie „Insatiable“ lohnt sich so gar nicht. Was erstmal wie eine lockere Highschool-Serie aussieht, die man mal so nebenbei schauen kann, wird schnell total abgedreht: Ein übergewichtiges Mädchen prügelt sich, verletzt sich am Kiefer und nimmt daraufhin ab. Mit neuem Aussehen wird sie zum gefeierten Highschool-Girl mit miesem Charakter, das auf einmal einen Titel als Schönheitskönigin ansteuert.

Klar, die Figuren sollen mit Absicht so überzeichnet sein, aber zwischen seltsamen Beautyidealen, flachen Witzen und merkwürdigen Plottwists (Mord? Dämonen? Hä???) kommt irgendwie so gar keine Story an. Für die Handlung gab’s übrigens auch ordentlich Kritik: Weil die Serie Fatshaming betreiben soll, wurde sogar eine Petition gestartet, die den Serienstart verhindern sollte. Hat die Macher aber trotzdem nicht davon abgehalten, noch eine zweite Staffel zu starten.

Serien mit eingespielten Lachern

Redakteur Kimon mag gleich mehrere Serien nicht. Nämlich alle, bei denen künstliche Lacher eingespielt werden:

Ich weiß, dass das eigentlich zum Mitlachen animieren soll. Aber mich bringt das einfach raus. Wenn ich merke, dass bei Serien wie „Two and a Half Men“ Lacher eingespielt werden, finde ich grundsätzlich gar nichts mehr witzig. Das kann ich nicht schauen!

Kimon über Serien mit eingespielten Lachern

The A-List

Online-Redakteurin Dilara konnte mit "The A-List" nichts anfangen:

„The A-List“ ist komplett unrealistisch, wobei ich es trotzdem aus Prinzip bis zum Ende angeschaut habe.
Ein paar Jugendliche, ein Sommercamp und merkwürdige Handlungen. Das war's.
Mehr konnte diese Serie auch nicht.

Serien, die ihr einfach nur schlecht findet

Wir haben auf Instagram gefragt, wie ihr das seht. Welche Serien haben euch so gar nicht gefallen, welche kann man sich einfach sparen? Das sind eure Antworten.

Okay, wir fangen mal mit den überraschenden News an: Einige der erfolgreichsten Serien der letzten Jahre, sind auf eurer absoluten "Hass-Liste" gelandet. Häufig genannt wurden nämlich "Haus des Geldes", "You - Du wirst mich lieben" - und "Game of Thrones", wobei es euch bei der Fantasy-Serie scheinbar vor allem um die letzte Staffel geht. Auch bei Riverdale wart ihr euch einig: Nach den ersten beiden Staffeln geht es so richtig bergab!

Außerdem kam Big Bang Theory nicht gut weg. Euer größter Kritikpunkt: Früher standen die Wissenschaftler im Vordergrund, inzwischen geht es vor allem um die Beziehungen. Der typisch nerdige Humor wird dadurch vernachlässigt - dafür gibt's von euch einen Daumen nach unten.

Auch Endzeit-Stimmung scheint bei euch so gar nicht gut anzukommen. Beispiel: Die Netflix-Serie "The Rain", in der durch seltsame Regenfälle die Menschheit auszusterben droht. Das finden zwar manche Leute spannend, euch hat aber die Logik hinter dem Ganzen gefehlt.

Ähnliche Probleme hattet ihr mit einer deutschen Produktion mit Zeitreise-Elementen: Dark. Das fanden manche von euch einfach nur kurios.

Fazit: Es gibt Diskussionsbedarf

Offensichtlich schneiden bei euch vor allem Serien, die über viele Staffeln gezogen werden, nicht gut ab. Kein Wunder: Wir zittern ja schließlich jahrelange mit den Hauptfiguren mit und fiebern einem perfekten Serienende entgegen. Das bekommen wir dann aber quasi nie. Außerdem wollen wir bei Serien gerne mitraten, ermitteln, eine Lösung finden. Zu viele Logiklücken kamen bei euch deshalb nicht gut an - und auch zu abgedreht soll es bei vielen von euch nicht sein.

Fazit: Manchmal lohnt es sich, trotzdem tief in die Serie einzusteigen, manchmal können wir uns die Lebenszeit aber auch einfach sparen. Dass das alles eine Meinungssache ist und nicht verallgemeinert werden kann: Eh klar. Die Diskussionen dürfen also gerne beginnen. In 3...2...1....