Lifestyle Politik erklärt Deswegen will die EU die Förderung von Palmöl endlich beenden

Die EU hat jetzt beschlossen, dass bis 2030 die Förderung von Palmöl ausläuft. Aber wieso ist Palmöl eigentlich so schlimm?

Was haben Schokolade und Biokraftstoff gemeinsam? Sie enthalten Palmöl. Auch in Putz- und Waschmitteln, Schminke und Kerzen und in vielen Lebensmitteln ist Palmöl enthalten. Die WWF schätzt sogar, dass in der Hälfte aller Supermarkt-Produkte Palmöl ist!

Wieso ist Palmöl scheiße?

In Deutschland werden jährlich 1,8 Millionen Tonnen Palmöl verbraucht, 40 Prozent davon für Biodiesel. Dabei ist Palmöl einer der umweltschädlichsten Stoffe, die es gibt. Denn um Ölpalmen anbauen zu können, werden ganze Wälder abgeholzt. Insbesondere in Indonesien und Malaysia, die weltweit am meisten Palmöl exportieren. Seit 1990 haben sich die Anbauflächen für Palmöl verzehnfacht - manche schätzen, dass pro Sekunde Regenwälder in der Größe eines halben Fußballfelds abgeholzt werden.

Lebensräume werden zerstört

Dadurch werden Lebensräume zerstört und Unmengen von CO2 ausgestoßen. Ein Albtraum fürs Klima und die Artenvielfalt! Einige Tierarten, wie zum Beispiel Orang-Utans und Tiger, sind sogar vom Aussterben bedroht. Oben im Video siehst du, wie sehr Orang-Utans unter dem Abholzen der Regenwälder leiden.

Die EU will Palmöl verbieten

Die Europäische Union hat sich jetzt neue Ziele gesetzt, um das Klima besser zu schützen. Bis 2030 sollen 32% des gesamten Energiebedarfs durch Ökoenergie (also erneuerbare Energien) gedeckt werden.
Palmöl darf allerdings bis zum Jahr 2030 noch Teil des Biosprits bleiben, erst danach soll es ganz verboten werden. "Ein dunkler Deal auf Kosten der Natur", kritisierte der Grünen-Abgeordnete Martin Häusling.