Lifestyle Dating-Apps Experiment zeigt: So oberflächlich machen uns Dating-Apps

"Alle, die Cargohosen tragen, können gehen" - "Und auch alle, die klein sind". Nach solchen Kriterien hat eine US-Armerikanerin ihr Date ausgewählt. Aber nicht etwa online, sondern im wahren Leben. Damit will sie eine Botschaft loswerden.

Online wollen wir uns immer bestmöglich präsentieren, unsere Schwächen verstecken. Und auch im Umgang mit Anderen sind wir oft direkter, wie wir es in Wirklichkeit vielleicht sein würden. Aber online ist das ja auch alles was anderes, oder?

Tinder-Experiment: Ein Date mit Hunderten Männern gleichzeitig?

Der US-amerikanische Videomacher Rob Bliss will uns mit seinem neuen Video etwas anderes beweisen. Er hat ein Tinder-Experiment gemacht.

Dazu hat er einen weiblichen Lockvogel, Natasha, über 100 Dates mit ganz verschiedenen jungen Männern ausmachen lassen. Das Besondere: Alle Dates waren für den selben Tag und um die selbe Uhrzeit geplant.

Als die Männer dann aber am besprochenen Ort angekommen sind, gab es erst mal einen Schock. Denn: Natasha wartete vor Ort nicht etwa auf ein einziges Date, sondern auf jeden einzelnen der Männer. Nur eben ohne dass die davon wussten. 🤐🤷‍

Tinder-Experiment soll zeigen, wie oberflächlich wir online sind

Bei der Aktion ging es aber nicht etwa darum, ein riesiges Massen-Date zu veranstalten. Rob Bliss und Natasha wollten zeigen, wie oberflächlich wir mit anderen Menschen im Internet umgehen.

Und das haben sie gemacht: Lockvogel Natasha hat sich nämlich bei dem Date ganz ähnlich verhalten, wie in einer Dating-App. Sie hat zum Beispiel Menschen nach ihrem Erscheinungsbild, ihrer Kleidung oder sogar ihrem Vornamen Tinder-like "nach rechts oder links geswipt".

Wie die Männer auf das außergewöhnliche Date reagiert haben, checkst du oben im Video. 👆👆👆