STAND
AUTOR/IN

Die Creme nie benutzt, aber in der Story trotzdem beworben. Laut Instagramer Leon belügen so einige Influencer ihre Follower, um Geld an der Werbung zu verdienen. Auch beim „Safer Internet Day“ werden genau diese Probleme angesprochen. Hier soll vor der „Macht“ der Influencer gewarnt werden.

Warum können Influencer "gefährlich" sein?

Influencer sind Menschen mit einer großen Reichweite, die andere Menschen "influencen" - also beeinflussen. Hierbei kann es aber auch passieren, dass nicht nur tolle Dinge, sondern auch schädliche Produkte beworben, oder falsche Informationen verbreitet werden.

Influencer Leon von @xscincare kritisiert zum Beispiel einige seiner Kollegen und Kolleginnen dafür: Einige würden Produkte für Geld in die Kamera halten, ohne zu wissen, was da eigentlich drin ist. Zum Beispiel stört es ihn, dass manche Influencer Diät-Shakes bewerben würden, die zum Beispiel den Stoffwechsel kaputt machen, oder labile Personen in eine Essstörung bringen könnten.

Darauf möchte auch der "Safer Internet Day" aufmerksam machen!

Woher weiß ich, ob das stimmt, was Influencer mir erzählen?

Laut "Klicksafe" - eine Kampagne für den sicheren Umgang mit dem Internet - ist es sehr wichtig zu checken, wem man überhaupt auf Social Media folgt. Nur, weil jemand eine große Reichweite hat, heißt es nicht gleich, dass die Person uns auch "gut" und ehrlich beeinflusst. Da, wo Geld im Spiel ist, sollte man immer etwas vorsichtig sein.

Deswegen gibt es auch mittlerweile die gesetzliche Regelung, dass Influencer Werbung kenntlich machen müssen. Dadurch können wir besser erkennen, dass eine bezahlte Partnerschaft dahinter steckt und die Person uns das Produkt nicht einfach empfiehlt, weil sie das selbst super findet.

Influencer haben eine enorme Verantwortung, mit dem, was sie verbreiten im Netz und dieser Verantwortung müssen sie sich bewusst sein. [...] Sie sollten ihren Einfluss auf positive Entwicklungen in der Gesellschaft nutzen.

Birgit von Klicksafe im DASDING Interview

Besonders wichtig ist es auch, Aussagen und Behauptungen gegenzuchecken. Nur weil ein Influencer mit großer Reichweite etwas erzählt, heißt es nicht automatisch, dass es auch stimmt. Laut "Klicksafe" sollte man Aussagen mit anderen Meinungen und anderen Seiten vergleichen.

Was schlimmes passieren kann, dass ich einer Meinung folge, die einfach eine Fake News ist und ich das dann verbreite und es niemand mehr prüft und dadurch viele dieser Meinung dann folgen.

Birgit von Klicksafe im DASDING Interview

Alles nur Fake bei den Influencern?

Wenn Leon feststellt, dass andere Influencer Unwahrheiten über Produkte verbreiten, versuche er die Argumente zu widerlegen, imitiere teilweise sogar verschiedene Kanäle. Die Follower könnten das erkennen, wüssten, um wen es geht und würden den Kauf der Produkte womöglich überdenken. Er selbst habe sich durch falsche Influencerempfehlungen geschadet. Andere wolle er davor bewahren oder zum Denken anregen.

Ich hoffe einfach damit, dass ich Menschen erreichen kann. Dass sie sagen: Hey, vielleicht sollte ich nicht einen Shake kaufen, den ich drei Mal am Tag trinke, mit 600kcal, bei dem ich eine Mangelernährung entwickle.  

Leon von @xskincare im Interview mit DASDING

Nicht jeder Influencer macht schlechte Werbung

Trotzdem: Dass Influencer im Beautybereich oft einen schlechten Ruf haben, findet er schade. Es gebe auch sehr viele „ganz, ganz tolle Influencer, die darunter leiden.“
In vielen Fällen könnten ein zweiter Blick und neutrale Informationen aber helfen, Beauty-Lügen aufzudecken und gute Influencer-Empfehlungen von Fakes zu unterscheiden.

Auch Klicksafe bestätigt, dass nicht alles was im Internet läuft, schlecht sein muss.

Es gibt auch ganz vieles, was ja auch toll läuft. Wir müssen nur mal überlegen, wie es mit "Fridays for Future" eigentlich passiert ist. Gerade so eine Bewegung hat ja auch unglaublich viele Follower über die Sozialen Medien bekommen.

Birgit von Klicksafe im DASDING Interview

An vielen Schulen gibt es heute zum „Safer Internet Day“ viele Aktionen rund um das Thema "Influencer". Auch das Selbstwertgefühl soll ein Thema an den Schulen sein. Oft möchte man doch einfach so cool, hübsch und reich sein, wie die Influencer im Internet, und das kann eben gefährlich werden, wenn man all dem nacheifert.