Kluger Smily mit Handy und Büchern (Foto: DASDING)

Lifestyle Apps Test: Lernapps für Schule, Studium und Freizeit

Wenn ich etwas lernen will, dann geht heutzutage der erste Griff zum Smartphone und die Suche nach Apps geht los. Ich habe mich durch den Dschungel der Lernapps geforstet und sechs Apps getestet.

Wer etwas lernen will und warum - das kann natürlich total unterschiedlich sein. Bist du Schüler, bist du meistens davon abhängig, das zu lernen, was in der Schule gerade drankommt. Bist du schon in der Ausbildung oder Student, hast du dich schon für ein spezielleres Themengebiet entschieden, für das du pauken musst. Oder willst du in deiner Freizeit einfach dein Hobby noch weiter ausbauen und brauchst dafür neuen Input? Für alle drei Fälle, habe ich Apps für dich getestet. Mein Ziel: Ohne Geld bezahlen zu müssen, möglichst coole Lernmöglichkeiten finden. In manchen Fällen war das gar nicht so leicht. Wie gut ich die App finde, siehst du auf einen Blick anhand der Sterne bei dem jeweiligen Fazit. Maximal gibt es: ⭐⭐⭐⭐⭐

Lernen für die Schule, Ausbildung, Studium

1️⃣ Schlaukopf

Diese App richtet sich in erster Linie an Schüler. Azubis oder Studenten müssen Glück haben, dass ihr "Spezialgebiet" abgedeckt wird.

Was kann die App?

Die App will Schüler beim Lernen zu unterstützen, indem sie in einem Quiz die ausgewählten Lerninhalte abfragt. Gleich zu Beginn kannst du einstellen, auf was für eine Schule und in welche Klasse du gehst. Danach bietet sie dir die Fächer an, in denen du dich testen kannst. Mathe, Deutsch, Englisch und die wichtigsten Nebenfächer stehen zur Auswahl. Hinter jedem Fach befinden sich dann die "Unterthemen" - bei Mathe in der zehnten Klasse einer Realschule zum Beispiel: Trigonometrie, Logarithmen, Exponentielle Zuordnungen und so weiter.

Bei der Auswahl der Schulart am Anfang werden auch "Ausbildung" und "Studium" angeboten. Das Angebot ist da allerdings ziemlich sporadisch.

Test-Fazit ⭐⭐⭐

Es ist natürlich keine App, durch die ich gezielte neue Dinge lerne - Schüler können das Gelernte hier überprüfen und so festigen. Ich habe mich durch mehrere Fragenkataloge verschiedener Klassen und Schularten geklickt und muss sagen, dass ich mir gut vorstellen kann, dass ich als Schüler dieses Angebot zum Überprüfen des Gelernten gerne genutzt hätte. Man lernt so ein bisschen im Wer-wird-Millionär-Style. Das einzige, was mich am Anfang etwas abgeschreckt hatte: Der Look der App und auch der gleichnamigen Homepage: Die 90er haben angerufen! Wem das aber nichts ausmacht, für den kann die App eine gute Begleitung durch die Schulzeit sein.

Kosten?
Die App mit allen Lerninhalten ist gratis. Wer allerdings keine Werbung will oder noch weitere Features nützen möchte (Lernstatistiken,Offline-Modus, ect.), der muss 29€ im Jahr investieren.
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS

2️⃣ Simpleclub

Auch diese App ist vor allem für Schüler gemacht. Wenige Inhalte gibt's auch fürs Studium und für Azubis. Aber gerade für Studenten soll die App noch ausgeweitet werden.

Was kann die App?

Diese App setzt in erster Linie auf Lernvideos. Kein Wunder, hinter der App stecken die YouTuber von simpleclub. Die Lerninhalte sind für Schüler ab der siebten Klasse abgestimmt, die Schulart und Klassenstufe kann dafür eingestellt werden. Danach gibt es für die wichtigsten Fächer Lernvideos zu prüfungsrelevanten Themen.

Wer die App gratis nutzen will, der kann sich die meisten Lernvideos anschauen, aber mehr nicht. Was die App "Simpleclub" aber auch anbietet: Einen Lernplan mit Übungsaufgaben, Lösungen und Handouts. Dafür musst du allerdings ein Abo abschließen.

Test-Fazit ⭐⭐⭐

Die Lerninhalte der Videos sind total auf Schüler abstimmt und das sieht und hört man vor allem auch durch betont lockere Sprache. Ich denke schon, dass Schüler mit Hilfe der Videos manche Themen besser verstehen können. Aber wie gut jemand mit Videos und auch den angebotenen Aufgaben lernen kann, ist einfach unterschiedlich.

Für alle, die die App gratis nutzen, weil sie die Videos gut finden und damit gut lernen können: Guckt doch mal zu YouTube. Dort gibt es von Simpleclub auch verschiedene Sites mit vielen Playlists, in denen ihr eure Lernvideos auch finden könnt - und darüber hinaus noch mehr, als in der App angeboten wird.

Kosten?
Wer die App gratis nutzt, kann sich eine ganze Reihe von Lernvideos anschauen. Die gäbe es aber auch auf YouTube, dazu braucht es nicht zwangsläufig die App.

Es gibt ein "Basic-Abo" für 3,99€ im Monat, womit du wirklich alle Videos anschauen kannst. Da geht es auch vor allem um die Fächer Deutsch und Englisch - die Videos sind nicht alle für Gratis-Nutzer abspielbar.

Wer die App mit allen Aufgaben, Lernplänen und so weiter nutzen will, der muss ein Abo abschließen. Das kostet:
1 Monat: 16,49€
6 Monate: 59,99€
12 Monate: 89,99€
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS

Sprachen lernen

Als nächstes habe ich mir zwei Apps rausgesucht, mit denen ich angeblich super einfach und auch gratis eine neue Sprache lernen können soll. Da ich in der Schule Spanisch statt Französisch gelernt habe, habe ich mich mit beiden Apps an der französischen Sprache versucht.

3️⃣ Memrise

Was kann die App?

Als ich mir die App im Büro heruntergeladen habe, gefällt sie mir direkt echt gut. Zu Beginn lege ich fest, dass ich Anfänger bin und ganz von vorne anfangen muss. Die App spielt mir in meiner ersten Lektion viele Videos vor, in denen mir Muttersprachler einzelne Wörter und Phrasen wie "Prost", "Danke", "Bitte", "Guten Tag" und so weiter beibringen zu verstehen. Das Vokabellernen passiert im Quizstyle. Die einzelnen Begriffe werden immer und immer wieder wiederholt - mal gesprochen, mal geschrieben, mal muss ich selbst schreiben. Irgendwann werden sie zu Sätzen ausgeweitet. Auch da bleibt das gleiche Prinzip: Hören, verstehen, schreiben, quizzen.

Test-Fazit ⭐⭐⭐

Ich finde den Ansatz des "gesprochene Sprache verstehen lernen" vor allem für Reisen echt gut. So kann ich relativ schnell die wichtigsten "Umgangsfloskeln" lernen und in Frankreich den Einheimischen direkt zeigen, dass ich mich wenigstens bemühe, ihre Sprache zu sprechen. Wenn es allerdings über kurze "Floskeln" und Vokabeln hinaus geht, hat mir Hilfe bei der Grammatik gefehlt. Es hat sich eher angefühlt, als würde ich ganze Sätze auswendig lernen müssen, ohne die Logik dahinter vermittelt zu bekommen.

Was ich bei der App auch nicht ganz verstanden habe: Als ich mit der ersten Lektion fertig war, konnte ich nicht weiter lernen. Die nächsten Lektionen waren gesperrt und beim Klick auf "Weiterlernen" kam Werbung für das Abo. Nach einem super Start, habe ich die App dann enttäuscht weggelegt und bestimmt zwei Wochen nicht mehr geöffnet. Mittlerweile wurden die nächsten Lektionen alle freigeschaltet. Es scheint also ein Lernlimit zu geben, das man als Gratisnutzer bekommt - nur leider wird das so nicht kommuniziert. Dem User wird schnell suggeriert, dass er das Abo braucht, um mit der App gut lernen zu können.

Als Vokabeltrainer und für einen ersten Eindruck der Sprache finde ich die App ganz gut, aber ich habe nicht das Gefühl, eine Sprache von Grund auf richtig zu lernen.

Kosten?
Die App kann gratis genutzt werden. Allerdings gab es bei mir wohl ein Lernlimit, was mir nicht kommuniziert wurde - da war erstmal nach der ersten Lektion Schluss. Erst Wochen später habe ich zufällig gesehen, dass die nächsten Kurse auch freigeschaltet wurden. Da hatte ich aber schon keine Lust mehr auf die App.

Wer die App gleich in vollem Umfang nutzen will und vor allem keine Werbung sehen will, der kann ein Abo buchen.
1 Monat: 8,99€
3 Monate: 18,99€
12 Monate: 59,99€ (wurde mir für 29,99€ angeboten)
Auf Lebenszeit: 109,99€
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS

4️⃣ Duolingo

Was kann die App?

Auch hier sage ich am Anfang, dass ich blutiger Anfänger in "Französisch" bin und lege los. Hier sehe ich direkt meinen "Lernbaum", der in mehrere Lektionen unterteilt ist. Zu Beginn lerne ich die Basics "Ich heiße..", "Er heißt..", "Junge", "Mädchen" und einfache Sätze wie "Ich esse einen Apfel", "Wir lesen ein Buch" und so weiter. Gelernt wird in einem Quizmodus, abwechselnd mit Aufgaben, in denen ich selbst Sätze schreiben, verstehen oder sprechen muss.

Insgesamt ist die App sehr Game mäßig aufgebaut. Jede Lektion hat mehrere Level. Wenn das erste Level geschafft ist, werden die nächsten Lektionen freigeschaltet. Als Gratis-Nutzer habe ich fünf Leben - immer wenn ich eine falsche Antwort gebe, verliere ich eins. Diese Leben kann ich mir wiederum mit Kristallen kaufen. Diese gewinne ich zum Beispiel, wenn ich Level erfolgreich abschließe.

Test-Fazit ⭐⭐⭐⭐

Duolingo hat mich ziemlich gecatched. Ich persönlich finde den Mix aus Vokabelquizzen, Grammatikübungen und Verständnisfragen sehr gut und abwechslungsreich. Mir gefällt auch, dass ich Audioaufgaben weiterschieben kann, wenn ich gerade unterwegs bin und keine Kopfhörer dabei habe. Außerdem sagt mir der Look der App einfach insgesamt sehr zu - sie ist wie ein cooleres Lehrbuch in Spielform und ich habe das Gefühl die Sprache von Grund auf zu lernen.

Was natürlich nervt ist die Werbung. Nach jedem geschafften Level kommt eine Werbeanzeige mit dem Hinweis "Mit dieser Anzeige bleibt das Bildungsangebot gratis". Ehrlichgesagt finde ich diese Erklärung über der Werbung einen ziemlich cleveren Move - Da fühlt man sich irgendwie so, als dürfte man davon gar nicht genervt sein, weil es dir ja auch hilft, nichts bezahlen zu müssen 🤔 Einen Stern muss ich dafür trotzdem abziehen.

Kosten?
Die App kann gratis genutzt werden, ist dann allerdings auf eine bestimmte Anzahl an "Leben" beschränkt - da darf man nicht zu viele Fehler machen. Außerdem darf man von Werbung nicht schnell genervt sein.

Wer sicher sein will, dass er unbegrenzt lernen und Fehler machen kann, der braucht ein Abo. Plus: Da gibt es dann auch keine Werbung mehr.

1 Monat: 10,99€
6 Monate: 51,99€
12 Monate: 131,88€ (wurde mir für 85,99€ angeboten)
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS

Freizeit, Studium, Ausbildung

Was man in seiner Freizeit lernen oder wo man sich weiterbilden will, ist natürlich unglaublich individuell und für mich schwer alle Interessen in einem Test abzudecken. Deswegen habe ich nach meinen Interessen gesucht und habe zwei verschiedene Apps gecheckt.

5️⃣ Blinkist

Was kann die App?

Diese App klingt erstmal super für mich. Sie bietet eine große Auswahl an Sachbüchern, deren Kernaussagen in kurze Texte zusammengefasst werden. Ein Sachbuch mit sonst mehreren hundert Seiten wird auf 15 Minuten Lesezeit zusammengefasst und ist auch als Audio verfügbar.

Als Jemand, der sehr gerne Sachbücher liest, dem aber die Zeit dafür momentan fehlt, habe ich mich sehr auf das sieben Tage Probeabo gefreut. Mein Hauptbedenken: Habe ich wirklich das Gefühl nichts verpasst zu haben, bei einer solchen Einkürzung eines Buches?

Test-Fazit ⭐⭐⭐⭐

Okay, ich bin Fan! Ich habe nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben, im Gegenteil: In den sieben Tagen habe ich mehr als zehn Bücher in der App gelesen bzw. mir als Audio reingezogen. Zum Vergleich: Im letzten Monat habe ich ein halbes "echtes" Sachbuch gelesen - und das auch nur, weil ich krank war und deswegen mehr Zeit hatte. Die Themengebiete in der App sind sehr breit gefächert. Es gibt Bücher zu Kategorien wie beispielsweise Psychologie, Bildung und Wissen, Natur und Umwelt, Wissenschaft, Technologie und Zukunft und noch vielen mehr.

Ich war mir vorher im Klaren darüber, dass eine Zusammenfassung auf die Kernaussagen eines Buches den Lesespass ausbremsen würde. Die Texte in der App sind für mich gut und einfach zu lesen und zu verstehen. Und mal ehrlich: Manchmal steht (zumindest bei mir) der Spaß am Lesen bei Sachbüchern auch nicht im Vordergrund, sondern viel mehr die Infos, die ich daraus ziehen kann. Deswegen bietet die App auch keine Romane an: Weil da der Schreibstil des Autors und das Lesegefühl einfach auf der Strecke bleiben würden.

Bei einem Sachbuch bin ich aber bereit, darauf zu verzichten. So standen auch Bücher auf meiner Liste, die ich sicher "normal" nie gelesen hätte, weil sie mich vom Titel her nicht zu einhundert Prozent ansprechen, aber halt "ganz interessant" klingen. Und wenn ich nach den 15 Minuten Kernaussagen das Gefühl habe, dass ich noch weiter in die Tiefe gehen und das Buch doch komplett lesen möchte, dann kann ich das ja immer noch machen. Aber dann weiß ich wenigstens schon, was mich inhaltlich erwartet.

Einen Stern muss ich allerdings abziehen, weil mein Ziel war, dass ich mich weiterbilde ohne Geld ausgeben zu müssen. Das kann ich in diesem Fall nur für sieben Tage - dann war das Probeabo vorbei und ab dann würde die App Geld kosten.

Kosten?
7 Tage Gratis Probeabo.
Danach im Abo:
1 Monat: 12,99€
12 Monate: 79,99€
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS

6️⃣ Udemy

Ich habe mir in diesem Fall eine App herausgesucht, in der man "alles" lernen kann. Eine Plattform, auf der ich mich in viele Richtungen weiterbilden kann. Das ist das Versprechen der App.

Was kann die App?

Die App ist quasi eine Plattform, auf der viele Lerninhalte in Form von Videokursen zur Verfügung gestellt werden. Es gibt viele verschiedene Themenbereiche zu denen ich solche Kurse buchen kann: Business, Fotografie, Marketing, IT& Software und noch einige mehr. Habe ich einmal einen Kurs "besucht", besteht lebenslanger Zugriff auf diese Infos. Am Ende eines Kurses, bekommt man ein Zertifikat, dass man den Kurs besucht hat.

Test-Fazit ⭐

Was mir in der App gleich ins Auge springt: Die Preise! Während die App erstmal gratis ist, kosten die Videos hier locker mal knappe 200 Euro pro Kurs. Damit ist die App aus meinem Test erstmal raus - ich wollte ja kein Geld ausgeben.

Als ich die App dann aber am nächsten Tag nochmal öffne, springen mir viele rote Zahlen entgegen: Angebote! Plötzlich wirbt die App damit, alle Kurse für 12,99 Euro zu verkaufen. Ich denke mir: What? Zwischen 200 und knapp 13 Euro liegt dann ja doch ein kleiner Unterschied. Nach einer kurzen Recherche finde ich heraus, dass "Udemy" in regelmäßigen Abständen solche Angebote macht. Als ich auf der Website die Preise nochmal gegenchecke, finde ich dort teilweise andere Preise als in der App. Das kommt mir alles wirklich sehr unseriös vor.

Bei meiner Hintergrundrecherche stelle ich auch fest, dass jeder auf dieser Plattform einen Kurs veröffentlichen kann. JEDER. Das führt jetzt auch nicht direkt zu größtem Vertrauen in "Udemy", wenn niemand die Inhalte nochmal auf Richtigkeit gegencheckt. Dass es bei solchen Kursen natürlich immer darauf ankommt, wie gut strukturiert und inhaltsvoll die Videos sind, sollte man natürlich auch immer in Hinterkopf behalten.

Aber kurzum: Ich habe keinen Kurs gebucht und bleibe dann lieber bei Gratisangeboten, wie zum Beispiel der Khan Academy oder edx. Das sind auch Plattformen für Lernvideos - allerdings stammen diese Videos von renommierten Universitäten. Leider sind die meisten Videos auf Englisch, aber so weiß ich wenigstens, dass das auch stimmt, was mir dort beigebracht wird. Die Khan Academy läd auch regelmäßig neue Videos auf deutsch auf ihren YouTube-Channel.

Kosten?
Die App ansich ist kostenlos - stellt aber auch nur die Plattform für die Videokurse. Diese kosten Geld - wie viel hängt davon ab, wann du den Kurs buchst und anscheinend auch von welchem Gerät aus.
Für welches Betriebssystem?
Android und iOS