imagoepd (Foto: DASDING, Imago, imago/epd)

Lifestyle Sicher im Netz Warum ändern sich gerade überall die AGB?

AUTOR
Laura Bisch

Warum müssen wir jetzt eigentlich ständig neuen AGB zustimmen? Egal ob bei Insta oder Facebook, alle Apps fordern uns gerade auf, neuen Geschäftsbedingungen zuzustimmen. Warum? Wir haben's gecheckt.

Bei all unseren Lieblings-Apps passiert es gerade: "Bitte bestätige einmal unseren neuen AGB, um die App weiter nutzen zu können." Was ist denn da eigentlich los?

Dahinter steckt die neue EU-Datenschutzverordnung.

Deswegen müssen jetzt alle Unternehmen, die Daten sammeln, ihre AGB aktualisieren. Und weil sie das nicht einfach heimlich machen dürfen, werden wir jetzt jedes Mal darauf hingewiesen, bis wir sie akzeptiert haben.

Übrigens: Das betrifft nicht nur Online-Plattformen. Sollte zum Beispiel dein Friseur Daten von dir sammeln, muss auch er sich in Zukunft an die neuen Regelungen halten. Im Fitnessstudio müsstet ihr also wahrscheinlich auch bald einen neuen Wisch unterschreiben.

🔎 Aber schauen wir mal genauer hin 🔎

Unsere Daten werden im Internet gesammelt, egal, was wir tun.

1. Problem: Mittlerweile wird fast jeder Klick von uns gespeichert. Wenn wir auf Insta oder Facebook unterwegs sind, geben wir auch gleichzeitig noch viel mehr Daten von uns preis. Unternehmen kommen dadurch an unsere Daten und schneiden dann zum Beispiel Werbung und Internetrecherchen genau auf uns zu.

2. Problem: Soziale Netzwerke suchen sich Schleichwege. In Deutschland sind die Datenschutzrichtlinien normalerweise sehr streng. Weil Facebook seinen Sitz aber in einem anderen Land in der EU hatte, mussten sie sich nicht an deutsche Gesetze halten.

3. Problem: Die bisherige Datenschutzlinie ist mittlerweile schon über 20 Jahre alt. Da gab es Facebook, Instagram und Co. noch gar nicht. Eine aktuelle Version ist also längst überfällig.

Um die User zu schützen, hat die EU jetzt gesagt:

Was ändert sich für mich?

In der Datenschutzgrundverordnung steht zum Beispiel, dass jeder Nutzer das Recht hat, zu erfahren,

  • welche Daten über ihn gesammelt werden
  • welche Daten von ihm gespeichert werden.

☑Für Unternehmen wie Facebook und Instagram heißt das, dass sie alle Daten vorlegen können müssen, die sie über uns so sammeln.

☑ Wenn diese Daten falsch sind, müssen Unternehmen die Daten ändern.

☑ Wenn wir darauf bestehen, dass unsere Daten gelöscht und vergessen werden, dann müssen Unternehmen sie auch löschen.

☑ Viele Unternehmen geben unsere Daten zu Marketing- oder Analysezwecken weiter. Auch das können wir verhindern, wenn wir das nicht wollen. Haben wir unsere Mailadresse also nur für den Newsletter angegeben, darf sie auch nur dafür verwendet werden.

☑ Auch wenn wir vorher zugestimmt haben, dass Unternehmen unsere Daten sammeln und weitergeben dürfen, dürfen wir unsere Meinung hinterher ändern.

Halten sich die Unternehmen da auch wirklich dran?

Eine Garantie gibt es natürlich erstmal keine. Aber: Halten sich die Unternehmen nicht an die neue Verordnung, müssen sie hohe Strafen zahlen.

Für die schwersten Verstöße sind das immerhin bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes. 😮