Was passiert mit dem Facebook-Account, wenn man stirbt? (Foto: picture-alliance / dpa, Fabian Sommer)

Lifestyle Social Media Was passiert mit dem Facebook-Account, wenn man stirbt?

AUTOR/IN

Facebook hat mittlerweile fast zwei Milliarden Nutzer. Aber was passiert eigentlich mit unseren Daten und unserem Account, wenn wir sterben?

Der Tod eines 15-jährigen Mädchens hatte diese Frage vor Gericht gebracht. Die Schülerin ist bei einem U-Bahn-Unfall ums Leben gekommen. Ihre Mutter hatte den Verdacht, dass es sich um Selbstmord handeln könnte.

Wenn sie nur Zugang zum Facebook-Account ihrer Tochter bekommen könnte, könnte sie der Frage auf den Grund gehen.

⚖️ Heute ist eine Entscheidung gefallen

Heute wurde vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschlossen: Die Mutter darf den Facebook-Account ihrer Tochter einsehen. Die Richter sagen: Erben müssen Zugang auf den Account bekommen. Briefe und Tagebucheinträge gehen beispielsweise nach dem Tod ins Eigentum der Erben über. Der Bundesgerichtshof hat demnach entschieden, dass es keinen Grund gibt, digitale Inhalte anders zu behandeln.

👥 Bisher war es so...

Facebook verweigerte anderen Leuten den Zugang zu fremden Facebook-Accounts - auch wenn sie gestorben sind. Alles dem Datenschutz zu liebe, so das Unternehmen. Denn hier ginge es nicht nur um den Datenschutz der verstorbenen Person, sondern auch um die beteiligten Personen im Chat.

Sollte eine Person auf Facebook für Tod erklärt werden, wird das Profil in den Gedenkzustand versetzt. Dadurch wird das Profil zu einer Art Erinnerungstafel für Freunde und Familie. Facebook-Freunde können so noch immer auf die Pinnwand schreiben, Fotos oder Posts kommentieren.

Ist dein Facebook-Account erstmal im Gedenkzustand, wird neben deinem Namen In Erinnerung an angezeigt.

Aber das bedeutet eben auch, dass sich bisher niemand mehr in dem Account einloggen konnte. Persönliche Nachrichten konnten also nicht mehr gelesen werden.

🤔 Anders war das, wenn ...

... User einen Nachlasskontakt eintragen haben. Sobald ein Kontakt eingetragen war, durfte er die Seite im Gedenkzustand noch etwas verwalten. Allerdings durfte auch der Nachlasskontakt nicht die Nachrichten lesen. Er konnte nur das gesamte Konto löschen lassen, das Profil- und Titelbild ändern sowie einen fixierten Beitrag im Namen der verstorbenen Person verfassen.

AUTOR/IN
STAND