Frau am Handy (Foto: DASDING, REHvolution.de / Photocase)

Lifestyle Instagram #Werbung auf Instagram - daran musst du dich nach dem neuen Urteil halten

Abmahnung wegen Werbung bei Instagram? Davor haben wir seit Monaten alle Angst. Jetzt können die meisten von uns das #werbung endlich wieder weglassen.

#werbung, #werbungwegenverlinkung - das schreiben seit Monaten nicht mehr nur Influencer unter ihre Instagram-Posts. Angst vor teuren Abmahnungen haben inzwischen auch wir Normalos. Doch Influencerin Vreni Frost erzielte jetzt einen Teilerfolg. Am 8. Januar 2019 gab das Gericht ihr in zweiter Instanz teilweise Recht. Und damit ändert sich was für dich, was Werbung auf Instagram angeht.

[Werbung] #unbezahlt 👆🏻 Ich übe gerade mein Lächeln für den roten Teppich (möglichst natürlich, bloß nicht aufgesetzt), denn morgen geht sie los, die Berliner Fashion Week 😬 Verrückte Tage voller Mode und Kreativität. Wer darauf keinen Bock hat, der kann jetzt untertauchen und dann freu ich mich in einer Woche wieder auf euch 😂 Wer Mode liebt, der kommt voll auf seine Kosten und kann sich auf viele Bilder und Stories freuen 💙 Ich freue mich auf mein Dinner in der @brasseriecolette 🍖 Auf die Party der @fashionchangers 💪🏼 Auf @kiliankerner_ @marinahoermanseder @hash_mag @dawidtomaszewski @blogger_boxx und viele mehr 💙 Und natürlich auf die lieben Menschen, in die man zwischen den Shows hineinstolpert (möglichst stilvoll stolpern bitte): @miyabi.kawai @fionaerdmann @stormwes @tanjabuelter_berlin @jackstrify und und und 😍😍😍 Habt ihr Fragen zur Fashion Week? Was wolltet ihr schon immer mal wissen?! Ich finde es heraus 😏😏😏 • • • • #vrenistyle #lächeln #bittelächeln #zahnpastalächeln #natürlichschön #roterteppich #mbfwb #dbms #fashionweak #fashionweek2019 #berlinfashionweek #irre #verrückt #ruhigbleiben #esgehtwiederlos

Was heißt das jetzt genau für mich?

Laut Landgericht Berlin bist du ab 50.000 Followern Influencer und dann musst du Postings als Werbung kennzeichnen, wenn du Marken, Restaurants oder so verlinkst. ABER sobald du mit deinem Instagram-Account Geld verdienst oder dich damit bereicherst (z.B. durch kostenlose Produkte oder Hotelübernachtungen), bist du abmahnfähig, auch wenn du weniger als 50k Follower hast.

Checkliste: Wann muss ich Werbung kennzeichnen?

1️⃣ Bei einfachen Verlinkungen musst du deinen Post nicht als Werbung kennzeichnen. Allerdings darfst du keine Bewertung der gezeigten Produkte abgeben.

2️⃣ Bekommst du Produkte geschenkt oder wirst sogar dafür bezahlt, musst du es auf deutsch und am Anfang deines Postings als Werbung kennzeichnen.

3️⃣ Produkte, die du selbst gekauft oder gemietet hast sind in der Regel keine Werbung. Das gilt auch, wenn du die Produkte mit Vor- und Nachteilen darstellst, trotzdem darf hier keine werbliche Absicht dahinterstecken.