MrWissen2Go (Foto: DASDING, youtube.com/MrWissen2Go)

Lifestyle EUROPAWAHL Fühlt sich unsere Generation von der Politik noch ernst genommen?

Rezos Video geht viral. Was sagt die CDU zu den Dingen, die Rezo in seinem Video bringt? Und ist es nicht Zeit zu fragen, ob Politiker die Interessen unserer jungen Generation noch ausreichend vertreten?

Was ist passiert? Über sieben Millionen Klicks hat Rezos Video nach einer Woche auf Youtube. Mit dem Titel Die Zerstörung der CDU hat der Youtuber eine große Welle an Diskussionen losgetreten.

Mittlerweile haben sich zahlreiche andere Leute im Netz und öffentlich dazu geäußert. Auch die CDU selbst wollte sich per Video zu dem Thema zu Wort melden, jedoch wurde diese Idee kurzfristig doch wieder verworfen.

Hier checkst du eine kurze Stellungnahme vom zweitjüngsten Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor zu Rezos Video.

Statt einer Videoantwort veröffentlichte die CDU ein elfseitiges PDF auf ihrer Homepage, in der sie versucht, Punkt für Punkt auf Rezos Video einzugehen. Die CDU selbst stellt sich offen die Frage, wie sie mit der Kritik und der Art und Weise, wie Rezo seine Message im Video rüberbringt, umgehen soll: "Müssen wir dem medialen Druck nachgehen? Brauchen wir eine schnelle Reaktion?". Dieser Twitter-User findet zum Beispiel, dass die CDU zu lasch reagiert hat:

Ich stelle mir die Szene in der CDU-Zentrale in etwa so vor: Jemand: “Leute, jetzt überlegt doch mal. Fünf Millionen Menschen haben dieses Video gesehen. Das sind fast alles junge Leute. Wie erreichen wir die?“ Jemand anders: „Mit einer elfseitigen pdf-Datei?“ Alle: „Genial!“

Dieser Artikel soll noch ein Stückchen über die derzeitige Diskussion um Rezos Video hinausdenken, daher die Frage:

Urheberrechtsreform, Uploadfilter, Fridays For Future - werden wir eigentlich noch ernst genommen?

Mit genau dieser Frage beschäftigt sich der funk-Youtuber MrWissen2Go in seinem Video Rezo-Video & Co: Politik ignoriert junge Generationen! | #mirkosmeinung.

Er ist der Meinung, dass der Frust, der aktuell überall zu lesen ist, mit einer Sache zusammenhängt: Junge Generationen fühlen sich oft von der Politik übergangen und nicht ernst genommen. Die Erwartungen der Jungen und die Entscheidungen der Politik gehen laut MrWissen2Go immer weiter auseinander und das, obwohl sich junge Menschen immer mehr für Politik interessieren. MrWissen2Go macht trotzdem mehrmals deutlich, dass er nicht das Ziel hat, Alt und Jung gegeneinander auszuspielen. Das Ziel müsse sein, dass die Politik alle Generationen gleich behandelt.

Direkt zu Beginn erwähnt MrWissen2Go Axel Voss von der CDU. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments. Axel Voss hatte die umstrittene EU-Urheberrechtsreform durchgeboxt und habe sich damit ziemlich unbeliebt gemacht - vor allem bei den jungen Leuten.

Axel Voss von der CDU ist wahrscheinlich zur Zeit einer der am meisten gehassten Politiker der Europäischen Union - zumindest in Deutschland.

MrWissen2Go

Zwar macht Axel Voss seinen Job schon seit zehn Jahren - er habe aber, wie viele andere Politiker auch, einen schwerwiegenden Fehler gemacht: Er hat die Interessen einer ganzen Generation nicht ernst genommen, sich teilweise über das junge Alter der Generation lustig gemacht und sie bespielsweise bei den Demonstrationen gegen die Urheberrechtsreform als eingekaufte Bots betitelt.

MrWissen2Go unterteilt seine Argumente konkret in drei Punkte:

Punkt 1: Politik wird zu oft zu Lasten Jüngerer gemacht.

Als Beispiel nennt er das Rentenpaket, das die Bundesregierung letztes Jahr beschlossen hat. Darin zeigt MrWissen2Go auf, dass die Renten für die nächsten 20 bis 30 Jahre sicher seien. Davon würde lediglich die Generation profitieren, die vor dem Jahr 1974 geboren wurde - alle, die danach geboren wurden, müssten später höhere Rentenbeiträge zahlen, bekämen dafür aber eine kleinere Rente.

Auch beim Thema Umweltpolitik wurde laut ihm nicht langfristig genug gedacht und der Plan, den C02-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, wurden einfach wieder verworfen, weil: unrealistisch.

Punkt 2: Die Alten sagen, wo es langgeht

MrWissen2Go sagt ganz klar, dass die Politik für einen Interessensausgleich zwischen den Generationen sorgen sollte. Leider passiere das nicht, da Politiker meistens eher Entscheidungen treffen, die Leute in ihrem Alter zugute kämen. Da das Durchschnittsalter im Bundestag derzeit 49 Jahre beträgt, wird klar: Junge Menschen spielen dort kaum eine Rolle.

Natürlich sei es dann nur logisch, dass ältere Generationen eher dazu neigen, die CDU zu wählen, weil sie sich da am besten vertreten fühlten. Trotzdem sagt MrWissen2Go, dass es unfair sei, andere, jüngere Altersgruppen anders zu behandeln.

Punkt 3: Das Wahlalter ist zu hoch

Viele, die bei den Fridays for Future-Demos mitlaufen, dürfen noch nicht wählen. Diese Tatsache sieht MrWissen2Go als Grund, weshalb Politiker die Wünsche dieser jungen Generation nicht so ernst nehmen würden.

Was wäre wohl, wenn jeden Freitag seit Monaten RentnerInnen auf die Straße gehen würden, um für Zusatzleistungen der gesetzlichen Krankenkassen zu demonstrieren? Dann sähe die Reaktion aus der Politik vermutlich anders aus.

MrWissen2Go

Er ist der Meinung, dass wir mit 16 Jahren bereits reif genug seien, politische Entscheidungen zu treffen und er keinen Grund sieht, weshalb das nicht mal ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte.

Warum dürfen 16-Jährige bei Kommunal- und Landtagswahlen teilweise mitwählen, bei Bundestagswahlen jedoch nicht? Das macht laut MrWissen2Go keinen Sinn, gerade weil sich immer mehr junge Leute für Politik interessieren würden. Sie starten Petitionen oder demonstrieren für ihre Ansichten.

Wählen ab 16 - DAS WÄRS!

MrWissen2Go sieht nur Vorteile, wenn das Wahlalter auf 16 herabgesetzt werden würde. Dadurch müssten sich die Politiker mehr für die Belange der Jüngeren einsetzen, denn jede Stimme zählt.

Jetzt melden sich alle großen Youtuber zu Wort

Jetzt ist ein Video auf dem Kanal von Rezo aufgetaucht, in dem viele großen Youtuber nochmal ein Statement abgeben zur Europawahl. Darin machen alle nochmal klar, dass die potentielle Zerstörung unseres Planeten höchste Priorität haben und sich jedes andere Thema hinten anstellen muss.

Bei diesem Statement haben zahlreiche bekannte Youtuber unterschrieben. Unter anderem: Julien Bam, Fynn Kliemann, Rezo, Katja Krasavice, Sturmwaffel, LeFloid, Alexi Bexi, Phil Laude, Fräulein Chaos, DagiBee und noch viele mehr. Ob die Youtuber in dem Video gezielt von bestimmten Parteien abraten müssen, ist fraglich, da ihre Statements für sich eigentlich schon klar genug positioniert sind.