Gamerszene (Foto: Unsplash @glenncarstenspeters)

Lifestyle Games Seehofer will Gamer-Szene beobachten und tritt Shitstorm los

"Wir müssen die Gamer-Szene stärker beobachten" - das ist eine Forderung von Innenminister Seehofer nach dem Anschlag in Halle. Und die Reaktion drauf? Ein Shitstorm.

Das ist bisher passiert:

Es geht um den Anschlag in Halle, den der mutmaßliche Täter live auf Twitch gestreamt hat. Vorher hat der Täter auf elf Seiten seine Gedanken runtergeschrieben und veröffentlicht. Dieses Dokument ließt sich wie eine Anleitung zu einem Computerspiel, mit vielen antisemitischen Begriffen.

Und damit gibt es nun mal eine Verbindung des Anschlages zu der Gamer-Szene.

Innenminister Seehofer hat nach dem Anschlag über sehr viele Konsequenzen gesprochen, wie Rechtsextremismus in Deutschland bekämpft werden kann. Unter anderem eben auch: Die Gamer-Szene stärker beobachten:

"Wir müssen die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen", sagt Innenminister #Seehofer nach dem Anschlag in #Halle. Rechtsextremismus im Netz und wie gut die Sicherheitsbehörden dagegen vorgehen können, ist Thema im #BerichtausBerlin 👉 So, ab 18.30 Uhr @DasErste & im Livestream https://t.co/wHcHWJNDon

Er sagt: Viele von den potenziellen Tätern kommen aus der Gamer-Szene und nehmen sich Simulationen geradezu zum Vorbild.

Und das sagt die #Gamerszene dazu:

Schnell geht der Hashtag #Gamerszene viral und die Meinungen und damit auch der Shitstorm lassen definitiv nicht lange auf sich warten:

@ARD_BaB @DasErste Sie haben ja vollkommen Recht! https://t.co/QNaheLJjcM

Für einige wirken Seehofers Forderungen nämlich so:

Horst #Seehofer nimmt die #Gamerszene in den Blick https://t.co/0yVR6fD6py

Besonders witzig, wenn man sich harmlose Spiele wie Mario Kart, Tetris oder Animal Crossing anschaut.

Ich frage mich, wie viele unschuldige Schildkröten für die Items bei Mario Kart gestorben sind. #Gamerszene

Vorhin gemütlich Mario Kart gespielt und schon hab' ich den Drang Bananenschalen auf die Straße zu schmeißen! #soeinHorst #Gamerszene #games #horst #seehofer

Like, wer durch diesen Klotz bei Tetris auch radikalisiert wurde: 🎛🎛 🎛🎛 #Gamerszene

Scheise, ich glaub ich hab ein Problem. #Gamerszene #Seehofer https://t.co/4WmzPjzkiv

Für viele ist klar: zu Zeiten des zweiten Weltkrieges gab es immerhin auch keine Computerspiele:

Damals, in den 30ern, als die Nazis sich mit Computerspielen radikalisiert haben. Wer erinnert sich nicht. #Gamerszene

Auch dieser junge Mann hat sich in der #Gamerszene radikalisiert. https://t.co/7qeUyt0Vie

Wer erinnert sich nicht - als die #Gamerszene am 1. September 1939 Polen überfallen hat? #Seehofer

Dementsprechend fordern einige, dass Seehofer eher andere Probleme beobachten sollte:

Nazis sitzen im #Bundestag und #Seehofer will die #GamerSzene aufräumen. Kannste Dir nicht ausdenken. https://t.co/PUL2LUDqmI

Ey #seehofer - ich verrat dir mal 'n Geheimnis. Der Typ von #Halle war Autofahrer. Wir müssen Autofahrer stärker in den Blick nehmen. Der war auch mal im Supermarkt, wir müssen Einkäufer stärker in den Blick nehmen. #Generalverdacht #gamerszene

@TimoScheil Wenn sich Nazis über das Telefon verabreden, ist ja auch nicht die “Telefonszene“ schuld. #Gamerszene

Aber es gibt auch viele, die die Meinung von Seehofer verstehen können, weil es auch viele problematische Inhalte in Spielen gibt, die nicht moderiert oder entfernt und damit verbreitet werden:

Gamer sind keine Nazis, aber es gibt Nazis unter den Gamern. Isso. Wer Cod oder Battlefield zockt, sieht immer wieder mehr oder weniger versteckte Namen/Zeichen aus der Nazi-Szene. Da muss die #Gamerszene sich mit aller Macht gegen stemmen.

Hetze, Hakenkreuze und User, die Massenmördern huldigen: Auf der Gaming-Plattform Steam finden sich viele zweifelhafte Inhalte. In den Gruppen verkehrte auch Davis S., der 2016 in München neun Menschen tötete. Wollt Ihr da wegschauen? #Seehofer #Gamerszene https://t.co/VaXjzuwpkK

Hallo #Gamerszene. Es nervt euch, mit Nazis in einen Topf geworfen zu werden? Dann tut was dagegen und werft solche Leute aus euren Communities. Ja, es kann Follower kosten, rassistische und frauenfeindliche Jokes anzuprangern, aber da geht's los. Es liegt in eurer Verantwortung. https://t.co/uCM87jQaQX

Alle, die so tun, als gäbe es im Gaming-Bereich kein vermehrtes Problem mit Rassismus, Rechtsradikalismus und vor allem Frauenfeindlichkeit, sollen mal fröhlich in Gaming-Subreddits oder bei Steam rumschauen

Wobei es auch hier wieder Gegenstimmen gibt, die sagen, dass es nicht an Games generell liegt, sondern an anonymen Chats.

@SophiePassmann Das Problem erkannt und trotzdem Mist gelabert. Es geht um alle Online Kommunikationskanäle in denen sich #Nazis (der Begriff ist wichtig) radikalisieren. Seehofer spricht von Gamern und Inhalten und übergeht damit dieses Problem. Es sind die Chats, nicht nur in Games, überall.

Klar ist: diese Diskussion ist nicht neu. Immer wieder wird angenommen, dass Egoshooter potentielle Täter radikalisieren können. Auch Mai von Mailab hat das ganze mal wissenschaftlich gecheckt: