Google-Captcha: Ist bald Schluss mit

Lifestyle Technik Google-Captcha: Ist bald Schluss mit "Ich bin kein Roboter"?

Google möchte jetzt eine neue Technik als Captcha-Ersatz verwenden: Recaptcha v3. Ist jetzt bald wirklich Schluss mit den nervigen Abfragen vor jedem Login?

Du versucht sich irgendwo einzuloggen und musst immer diese nervigen Captchas eingeben.

Die Aufgaben sind dabei meistens so gestellt, dass man sie als Mensch leicht lösen kann, aber ein Roboter Schwierigkeiten hat. Wenn das Captcha denkt, dass ein Bot gerade versucht sich einzuloggen, kann es den Login der Seite sperren.

So wie du, regt sich ungefähr jeder über diese nervigen Zwischenschritte auf. Das zeigt dieser Tweet ganz gut:

"Recaptcha v3" ist Googles neue Captcha Version

Damit ein sicherer Login in Zukunft weniger nervig ist, hat Google jetzt eine neue Generation der Captcha-Technik vorgestellt. In Zukunft sollen Webseiten alleine erkennen, ob ein echter Mensch vorm Computer sitzt. Dafür sollen keine Abfragen mehr nötig sein. Ein Javascript scannt im Hintergrund alles was wir auf der besuchten Webseite gemacht haben - also jede Mausbewegung und jeden Klick. Das alles wird dann bewertet und je nachdem ist der Login dann gesperrt oder eben nicht.

Was bedeutet das für den Nutzer?

Wenn mit dem "Recaptcha v3" alles klappt, musst du dich endlich nicht mehr durch nervige Bildchen klicken und irgendwelche Sätze aufschreiben. Allerdings ist nicht ganz klar, was mit den ganzen gespeicherten Informationen passiert. Deswegen gibt es jetzt schon die ersten Datenschutzbedenken.

Außerdem beschweren sich schon jetzt die ersten Nutzer. Es stellt sich natürlich auch die Frage: Wie funktioniert das auf Tablets und Iphones?