Pamela Reif im Landgericht Karlsruhe (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Uli Deck/dpa)

Lifestyle Instagram Pamela Reif muss Werbung auf Instagram kennzeichnen - das hält sie davon

Es ist offiziell: Influencerin Pamela Reif muss Werbung auf ihrem Insta-Kanal, dem über 4 Millionen Menschen folgen, kennzeichnen. Das hat das Landgericht Karlsruhe entschieden.

Werbung auf Instagram hat in letzter Zeit für Unruhe für die Influencer, aber auch für die User gleichermaßen gesorgt. Wann ist ein Posting eine Werbung? Wurde jemand für das Posting überhaupt bezahlt? Was genau muss denn gekennzeichnet werden?

Eine erste Entscheidung ist jetzt gefallen, die Pamela Reif und drei Postings betrifft. Genauer gesagt ging es um drei private Bilder, für die sie nicht bezahlt wurde, bei denen sie die Marken ihrer Klamotten als Tags auf das Bild gesetzt hat. Das Gericht sagt: Sie hätte unter diese Bilder "Werbung" schreiben müssen. Sie hat also den Prozess verloren.

Sie selbst hat ein Statement nach dem Urteil gepostet und sagt, dass das Urteil ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerung verletzt:

Ich habe heute in meinem Prozess gegen den Verein VSW verloren. Nach dem Urteil bin ich verpflichtet, private Posts mit Tap Tags oder Verlinkungen als Werbung zu markieren - selbst wenn ich mir die Produkte selbst gekauft habe und sie euch wirklich nur empfehlen möchte. Ihr wisst dann zwar nicht mehr, was tatsächlich eine bezahlte Kooperation und was ein privater Tipp war - aber hoffentlich helfen euch die Werbemarkierungen weiter? 😅 Außerdem: wenn ich etwas als Werbung kennzeichne, ohne eine Kooperation mit der markierten Firma zu haben, verstoße ich ebenfalls gegen das Gesetz und könnte von dem Unternehmen abgemahnt werden.. wie man dieses Problem jetzt lösen soll? Unklar. Meiner Meinung nach verletzt das Ganze mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Ich muss die Entscheidung des Gerichts erstmal hinnehmen und befolgen, werde aber weiterhin für meine Ansicht gerade stehen und in Berufung gehen.

Ihre Kritik ist also, dass man jetzt immer noch nicht weiß für welches Bild sie bezahlt wurde und welches sie einfach privat posten will. Was sagen denn andere Influencer dazu? Wir haben mit Romina gesprochen, die auch mehrere 100.000 Follower auf Instagram mit Fashion-Content versorgt:

Ich kann das Gerichtsurteil ganz gut nachvollziehen, bei uns Influencern ist es aber auch schwierig zwischen Privatem oder Werbung zu unterscheiden und für die Follower ist das auch besser.

Romina @fashiondrum_2

{Outfit: @zara} *Anzeige Mich hat’s erwischt, wie so viele anderen auch. 🤒 Ich hasse es. Naja, dafür habe ich jetzt einen Tipp für euch. Für alle Serien-Junkies, @elitenetflix ist mega. 😂🙌🏻 Habe die Serie direkt durchgesuchtet. Und jetzt habe ich, obwohl es schon fast oldschool ist, mit Gossip Girl angefangen. Habt ihr eine Lieblingsserie? 😱 #outfit #stuttgart #mannheim #zara #purelei #schmuck #necklace #dutt #hairstyle #fashion #happy #fashiondrum_2 #ootd #outfitoftheday #picoftheday #blogger #blogger_de #karriertehose #zarahose #lightroom #fashiondrum_2

Wieso hat das Gericht entschieden, dass Pamela Reif Werbung gemacht hat?

1. Es ist egal, ob Pamela Reif für diese Bilder bezahlt wurde oder nicht

Bei einem Account, wie ihrem, der mehrere Millionen Follower hat, kann man nicht mehr unterscheiden, was privat oder kommerziell ist. Alles ist in gewisser Weise für sie immer kommerziell. Sie ist schließlich eine Marke für viele Unternehmen und das gilt dann auch für ihre Posts.

2. Junge Leute auf Instagram sind der Grund

Auf Instagram sind sehr viele junge Menschen und damit ist das ein Publikum, das man schützen muss. Für junge Menschen ist es nämlich noch schwerer zu unterscheiden, was Werbung ist und deswegen muss ein Bild klar als "Werbung" gekennzeichnet werden, wenn Marken verlinkt sind.

Wer also als Influencer auf Instagram unterwegs ist und auf Nummer sicher gehen will, sollte irgendwie kenntlich machen, dass das Bild Werbung enthält. Wie das genau passieren soll und welche Art von Werbung wie gekennzeichnet wird, hat das Gericht allerdings nicht festgestellt.

Wie geht es für Pamela Reif nach dem Gerichtsurteil weiter?

Eins ist klar: Pamela Reif schreibt, dass sie in Berufung gehen wird und weiterhin ihre Ansichten verteidigen wird. Vorbei ist diese Diskussion also noch lange nicht. Es gibt außerdem noch ganz viele andere Influencer Prozesse, die derzeit laufen: