Lifestyle LGBT Paris hat jetzt Zebrastreifen in Regenbogenfarben

In Paris gibt es jetzt Regenbogen-Zebrastreifen gegen Homophobie - und das Netz lässt uns daran teilhaben!

Geplant waren diese bunten Zebrastreifen eigentlich nicht. Umso geiler ist die Story, warum nun plötzlich diese coolen Regenbögen die Pariser Straßen zieren.

🌈 Wie kam es zu den Regenbogen-Zebrastreifen? 🌈

Angefangen hat alles mit der "Paris Gay Pride", einer Parade gegen Homophobie in Paris. Die Stadt hat zu diesem Anlass mehrere Zebrastreifen mit Regenbogen geschmückt. Kurze Zeit später haben allerdings Unbekannte die Regenbögen übermalt. 😡

Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin von Paris, hat diese Verschmutzungen von der Stadtreinigung wieder entfernen lassen. Bürgerinnen und Bürger malten also wieder neue Regenbögen auf die Straße. Aber wer hätte es gedacht, wieder wurden die Regenbögen von Unbekannten übermalt und beleidigende Graffitis gesprüht.

Die Reaktion der Bürgermeisterin in Paris ist einfach stark!

Dann traf die Bürgermeisterin eine coole Entscheidung. Denn statt wie geplant, nach der "Gay Pride" alles entfernen zu lassen, ließ sie die Regenbögen sogar auf die Straße streichen. Und zwar permanent!

Ihre Begründung dazu gibt es auf Twitter:

Paris ist ein sicherer Ort, der die Werte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit umschließt. Um diese Werte festzuschreiben, werden die für die 'Gay Pride' geschaffenen Regenbogen-Zebrastreifen permanent bleiben

Anne Hidalgo auf Twitter

Die Menschen in Paris posten jetzt überall im Netz die bunten Zebrastreifen. Also klick dich durch die bunte Galerie oben. 😍🌈😍🌈😍🌈😍🌈