Lifestyle Netztrend Warum sich gerade alle über eine Jacke von Melania Trump aufregen

Melania Trump reiste an die Grenze zu Mexiko in ein Aufnahmezentrum für Einwandererkinder, die von ihren Eltern getrennt wurden. Soweit so gut. Wäre da nicht ihre Jacke.

In den USA haben massive Proteste gegen die Einwanderungspolitik von Trump für Aufsehen gesorgt. Umso überraschender, dass Melania sich entschieden hat die Kinder, die derzeit in einem Heim an der Grenze zu Mexiko leben, zu besuchen. Leider hat sie sich dafür die denkbar unpassendste Jacke ausgesucht, die man sich für so einen Besuch nur aussuchen kann. In weißer Schrift steht auf der Rückseite "I really don't care - do u?" auf Deutsch also: "Es ist mir wirklich egal - und euch?".

Das Netz stellt sich die Frage: War das für eine Botschaft von Melania Trump?

Im Internet diskutieren alle darüber, ob das auch ihre politische Meinung zu dem Thema sei, ob sie sich vielleicht gar nicht für Flüchtlinge interessiere.

Immerhin scheint ihre Message ziemlich klar zu sein. Oder war es vielleicht doch eine Botschaft an ihren Mann und US-Präsidenten Donald Trump? Immerhin hat sie seine scharfe Flüchtlingspolitik und vor allem die Familientrennung an der Grenze zu Mexiko zuvor kritisiert.

Donald Trump hat sich natürlich auch schon auf Twitter dazu geäußert und gesagt, dass sich die Botschaft auf die Medien beziehe.

Auch die Sprecherin der First Lady hat sich zu Wort gemeldet: "Es gab keine versteckte Message." Es handele sich einfach nur um eine Jacke.

Das Netz hat da aber andere Theorien - was gerade so auf Twitter abgeht, kannst du oben in der Galerie auschecken.

Auch eine Gegenbewegung ließ nicht lange auf sich warten

Klar, dass auf so ein (Fashion)-Statement, auch das Internet reagieren musste. Dabei enstand gleich mal der Hashtag #IDoCare - also auf Deutsch: Mir ist es nicht egal!

Der Big-Bang-Theory-Stars Mayim Bialik hat den Stein ins Rollen gebracht: Auf ihrer Twitter-Seite hat sie ein Foto mit einer ähnlichen Jacke gepostet. Allerdings steht auf dieser Jacke: "Mir ist es nicht egal und (deswegen) werde ich im November wählen gehen."

Auch andere Twitter-User haben sich der Netzaktion angeschlossen. Dieser User schreibt zum Beispiel: Glaubt ihr wirklich, dass sie mit Donal Trump verheiratet wäre, wenn es ihr nicht egal wäre?

Ein anderer User schreibt: Ich lehne es ab, dass die Dinge als okay abgestempelt werden. Ich lehne es ab aufzugeben. Ich lehne es ab meine Menschlichkeit zu verlieren. #IDoCare.

Und die Instagram-User haben einfach gemacht, was sie am besten können: Die Message auf die Fashion-Ebene gezogen. Kaki-farbene Jacken und T-Shirts wurden auf sämtlichen Accounts geteilt. Ihr Spruch: I really do care, don't you? (Mir ist es nicht egal, dir etwa?)

Und eine Gruppe hat dann nochmal einen draufgesetzt. Denn nur wenige Stunden nachdem das Foto im Internet die Runde gemacht hat, haben Aktivisiten die Webseite ireallydocare.com gekauft: Es handelt sich jetzt um eine Spendenseite, auf der man für 14 Organisationen spenden kann, die Flüchtlingskindern helfen wollen, die in den USA von ihren Eltern getrennt wurden.