Ab jetzt können Kunden mit Google Pay bargeldlos in Deutschland bezahlen. (Foto: Imago, ZUMA Press)

Lifestyle Online Mobil bezahlen: Diese Apps von Apple, Google und Co. machen Bankkarten unnötig

Per Smartphone an Kassen bezahlen geht ganz easy. Mit welchen Apps das geht und was der Haken ist, checkst du hier!

Mobiles bezahlen - also bezahlen per Handy-App - funktioniert durch sogenannte mobile Wallets. Das sind Apps, die die Infos deiner Bankkarte speichern und dir online oder im Supermarkt Arbeit ersparen.

Das bedeutet, du musst weder PIN noch TAN eigeben, und auch nichts unterschreiben. Im Laden braucht die Kasse dafür ein kleines Gerät mit sogenannter NFC-Schnittstelle. Das haben viele Kassen bei uns aber schon.

Katha Jansen, SWR Redaktion Wirtschaft und Umwelt

Google Pay

Was kann die App?

👍 Mit Google Pay kannst du einfach per App an Kassen bezahlen. Außerdem ist es möglich Kundenkarten zu speichern und im Geschäft abzuscannen - das macht den Geldbeutel deutlich leerer. Was noch geht: Kleine Geldbeträge kannst du jetzt auch an Freunde oder Bekannte verschicken.

Bei welchen Geschäften kann ich Google Pay verwenden?

Anscheinend kannst du Google Pay bei diesen Firmen verwenden:

Kann jeder Google Pay verwenden?

👎 Leider nein.
Diese Bankkarte brauchst du:
Um den Bezahldienst überhaupt benutzen zu können, brauchst du ein Google Konto und ein unterstütztes Bankkonto. Mit einer Kredit- oder Debit-Karte kannst du dann dein Google Pay Konto verknüpfen. Und noch eine Einschränkung: Das Ganze geht auch nur mit Karten von Wirecard, Comdirect, Commerzbank und N26.
Dieses Handy brauchst du: Unterstützt werden alle Android-Smartphones, die mindestens Android 4.4 Kitkat installiert und eine aktive Geräte-/Displaysperre eingestellt haben. Außerdem brauchst du ein NFC-Modul im Smartphone (das hast du auch auf einer Bankkarte, wenn du kontaktlos zahlen kannst). In den Mittel- und Oberklasse-Smartphones ist es meistens vorhanden.

Welche Alternativen gibt es?

Inzwischen wurden einige Apps oder Angebote zum Bezahlen per Handy schon wieder eingestampft. Wer sich aber auch beim mobilen Zahlen mitmischen will, sind natürlich die Banken.

Ganz neu: Die App der Sparkasse

Ab August 2018 sollst du mit einem Android-Smartphone auch kontaktlos mit der App der Sparkasse bezahlen können. Leider geht auch diese App nicht auf einem iPhone. Der Vorteil: Hier lassen sich alle Girocards und Kreditkarten der Volks- und Raiffeisenbanken in der App hinterlegen. Also nicht nur Kreditkarten wie bei Google Pay. ABER: Das ganze soll Geld kosten. Wie viel ist noch unklar.

Es gibt aber auch noch andere Wege mobil zu zahlen:

Momentan gibt es zum Beispiel noch diese Möglichkeiten:

  • Payback Pay: Das System funktioniert mit iOS und Android, heißt Payback Pay und wird momentan nur von Alnatura, Aral, DM, Galeria Kaufhof, Real, Thalia, Tee Gschwendner und DM unterstützt.
  • Boon: Gehört inzwischen auch zu Google Pay
  • Samsung Pay: Geht nur, wenn du ein Samsung-Smartphone hast. Bankkarte hinzufügen und loslegen.

Apple Pay

Auf Apple Pay warten wir in Deutschland immernoch. Noch unterstützt keine Bank dieses Bezahlsystem. Konzernchef Tim Cook kündigte allerdings in einer Konferenz an, dass noch dieses Jahr Apple Pay in Deutschland an den Start gehe.
Der Unterschied zu anderen Bezahlsystemen:

Übertragen wird bei Apple nur ein Transaktions-Code - also eine Art Ausweis. Das Personal an der Kasse erfährt damit weder Name, Sicherheitsnummer oder Kreditkartennummer.

Marcus Schuler, SWR-Redakteur

Lohnt sich zahlen per Smartphone wirklich ❓

Die Frage ist jetzt wirklich: Brauchen wir das? Denn inzwischen können wir doch easy kontaktlos mit der Karte bezahlen. Außerdem ist und bleibt das Bargeld am sichersten. Der Vorteil an der Kohle im Geldbeutel: Du hast wirklich einen Überblick über deine Ausgaben und bekommst nicht irgendwann eine Kartenabrechnung die dich umhaut.