Influencer (Foto: Imago, Future Image)

Lifestyle Social Media Ab wann bin ich eigentlich ein Influencer?

Jeder kennt doch bestimmt eine Person, die sich für einen krassen Influencer hält? Ob sie es wirklich ist, checkst du hier!

😝 Diese "Influencer" kennt jeder 😝


"Ich wäre gerne Influencer, bin es aber nicht"
Eigentlich kann einem diese Art von "Influencer" fast leidtun... Dieser Typ postet nämlich zu einem speziellen Thema super viel, als wäre er/sie seit Jahren der erfolgreichster Influencer ever. Nur interessiert es keinen.

"Ich suche Aufmerksamkeit"
Diese Person hat nicht wirklich ein Thema auf ihren Plattformen. Es geht nämlich überall nur um die Person selbst. Wie sie aussieht, wie sie sich fühlt, was sie gerne isst, welchen Weichspüler sie im Supermarkt kauft. Freunde hat diese Person nicht so viele, aber dafür aber jede Menge Fake-Abonnenten.

"Ich bin voll der Social Media Pro"
Diese Personen denken, sie kennen sich voll in der Szene aus, irgendwie ist das aber alles etwas over the top. Wie wenn Oma plötzlich auf einer Einhorn-Luftmatratze Bikini-Fotos postet (no offense... wer mag, gerne!). Erkennen wirst du diesen Typen auf Instagram zum Beispiel an UNFASSBAR vielen Hashtags wie #relationshipgoal #healthy #omg #like4like #awesome #happy #love #wow

"Ich will, dass du eifersüchtig bist"
Im Urlaub in LA chillen, süße Couple-Fotos beim Sonnenuntergang und trainierte Körper im Spiegel. Dieser "Influencer" postet alles, um andere eifersüchtig zu machen. Und du erkennst diesen Typen ganz leicht: Bei jedem Posting überkommt dich ein Schwall an Hass und Kotze.


"Du solltest echt mehr an die Umwelt denken"
Der letzte Typ, macht dir ununterbrochen ein schlechtes Gewissen mit Sätzen wie: "Ernähre dich besser vegan... Achte mehr auf deine CO2-Bilanz... geh doch mal Joggen". Ein waschechter Moralapostel.

So viele Abonnenten braucht es wirklich zum Influencer:

Okay, aber jetzt im Ernst: Es gibt wirklich ein richtiges Schema, nach dem du als eine bestimmte Art von Influencer gerankt wirst. Grob sieht es so aus:

Nano-Influencer:

Abonnenten: 0 - 1.000
Dieser Typ hat eigentlich kaum Abonnennten und auch eher wenig Reichweite. Trotzdem interessiert sich ein sehr enger Kreis für die Inhalte der Seite/ des Channels. Die Person befüllt den Kanal sehr engagiert und tritt sehr Autorität auf. Meistens stehen sie hinter bestimmten Personen oder Produkten und versuchen ihre Community davon zu überzeugen.
Beispiel:

Micro-Influencer:

Abonnenten: 1.000 - 90.000
Dieser Influencer-Typ ist stark im Kommen! Denn das sind meist Experten zu gewissen Themen. Sie erreichen eher eine kleine Gruppe, dafür ist diese Gruppe sehr mit dem Influencer verbunden. Es gibt also viel Kommunikation auf der Social Media Plattform und auch gibt es viele Likes und sonstige Interaktionen. Für Unternehmen ist das sehr interessant.
Beispiel:

Macro-Influencer:

Abonnenten: 100.000 - 1.000.000
Viel mehr Abonnenten, dafür weniger Kommunikation. Große Kanäle können zeitlich nicht auf alle Nachrichten antworten beziehungsweise die ganzen Kommentare moderieren. Es geht bei diesem Influencer weniger um ein Thema, für das die Person Experte ist, sondern der ganze Kanal dreht sich um diese eine Person. Um relevant zu bleiben, postet dieser Influencer oft und regelmäßig. Trotz der großen Menge an Follower, ist immer eine Vertrauenbasis da. Das, was dir die Person sagt, glaubst du also auch.
Beispiel:

Mega-Influencer:

Abonnenten: mindestens 1.000.000
Ein Mega-Influencer ist meistens ein Star und auch abseits der Social Media Plattformen in der Öffentlichkeit bekannt. Sie haben eigentlich IMMER auf Instagram einen blauen Haken, sind also ein offizieller Kanal. Obwohl diese Influencer unfassbar viele Abonnenten/Follower etc. haben, kommunizieren sie kaum mit ihrer Fanbase. Einfach weil es viel zu viele sind.
Beispiel: